Totalizmus (2014)
#1
@ Dr. ing. Jan Pajak
Totalizmus: Philosophie für ein glückliches, erfülltes und langes Leben

Erste Veröffentlichung (Original): 15. Mai 1999
Aktueller Stand Original bei Übersetzung: 7.März 2014,
Aktualisiertes Original: 9. September 2015 (polnisch)

Übersetzung: 10.07.2014 bis 05.08.2014 – Bettina Jacobi - http://wohin-woher.com/NV/portal-php
Aktualisierung deutsche Fassung: 01.10.14 (Links zu Band 4 [1/5])
Überprüfung Bilder /waren verschwunden/: 26.06.18
Überprüfung/ Neusetzung Links unter Einbeziehung weiterer neuer Übersetzungen: 28.06.18
/grün=Bemerkungen Übersetzerin/

Die vorliegende Seite erläutert die Essenz der gegenwärtig moralischsten und fortschrittlichsten Philosophie auf der Erde, genannt „Totalizmus“. Sie zeigt, welcher Nutzen sich aus dem Praktizieren des Totalizmus ergibt, beschreibt, worauf das Praktizieren des Totalizmus beruht, ermöglicht den Zugang zu Totalizmus-Handbüchern, definiert die grundlegenden Konzepte des Totalizmus (solche wie „moralische Felder“, „moralische Energie“ und „moralische Gesetze“), erläutert die Herkunft des Totalizmus, erhellt die Verbindungen des Totalizmus mit der wissenschaftlichen Theorie namens „Konzept der Dipolaren Gravitation“ [Band 4 – Monographie 1/5] – aus der der Totalizmus entstand, und erläutert alles, was anfangs wichtig ist, über den Totalizmus zu erfahren. Die Seite enthält auch von jedem prüfbares Beweismaterial, das bestätigt, dass der Totalizmus richtig ist, dass er sich im wirklichen Leben bewahrheitet und dass er genauso funktioniert, wie ich es hier beschreibe.

Teil #A: Beispiele, wie der Totalizmus Probleme lösen hilft – bzw. Beispiele erster Vorteile aus dem Praktizieren des Totalizmus:

#A1: Die Rezepturen der atheistischen Wissenschaft wären richtig nur in der Welt ohne Gott, dagegen in der Welt, die von Gott regiert wird, hängt alles von der Moral ab – so, wie das die Philosophie des Totalizmus erläutert:
Motto: „Die Qualität von allem hängt von der Richtigkeit der Fundamente ab, auf die es aufgebaut ist – auch der prachtvollste Palast bricht zusammen, wenn er auf Eis oder Sumpf gebaut ist.“

Das wissenschaftliche „Fundament“ der alten „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ (d.h. der offiziellen irdischen Wissenschaft, die wir immer noch in Schulen und Universitäten erlernen und die weiterhin Untersuchungen ausschließlich vom philosophischen Ausgangspunkt „a posteriori“ führt – wie das in Punkt #A2.6 weiter unten definiert wird), ist ungeschrieben und getragen von der hoch irrigen Annahme, dass es im Universum „KEINEN Gott“ gäbe, und daher, dass alles von Naturgesetzen, „blind“ und „bar jeder Intelligenz“, regiert wird.
Was schlimmer ist, diese alte offizielle Wissenschaft ignoriert hartnäckig den Fakt, dass so eine „Welt ohne Gott“ sich grundlegend von einer „Welt, die von Gott geschaffen und regiert wird“, unterscheiden würde. Daher offenbart erst die neue „totaliztische Wissenschaft“ diese grundlegenden Unterschiede zwischen diesen beiden Welten – zu Beispielen siehe Punkte #B1 und #B2 der Seite namens Changelings (Üb. 2005). Diese alte Wissenschaft ignoriert ebenfalls hartnäckig den Fakt, dass die Welt, in der wir leben, eben alle Eigenschaften einer „Welt, die vom allmächtigen Gott geschaffen und intelligent regiert wird“, aufweist – dieser formale Beweis ist im Punkt #B3 der Seite „Changelings“ präsentiert.
Die alte „atheistische orthodoxe Wissenschaft“ verbreitet weiterhin unter den Menschen das Bild des Lebens und der uns umgebenden Wirklichkeit, die nur richtig wären, wenn das Universum tatsächlich nicht intelligent von Gott regiert würde. Schließlich wäre es in so einer Welt ohne Gott tatsächlich so, wie es die alte atheistische Wissenschaft uns einredet. Also wären die „Frauen ein getreues Ebenbild der Männer“ – und daher wären die „Frauen imstande, alles, was Männer tun, ebenso tun zu können“, das Leben intelligenter Wesen (sog. „Intellekte“) würde der seelenlose Darwinsche Grundsatz „Überleben des Stärkeren“ regieren, jeden Krieg würde die militärisch stärkste Seite gewinnen, das Glück wäre proportional zum Reichtum, und daher könnten nur die Reichen glücklich sein, während alle Armen unglücklich sein müssten.
Die größten Lebenserfolge würden die Kinder reicher Eltern erzielen – schließlich hätten sie ja die besten Voraussetzungen für Wachstum und sorgfältige Erziehung. Ein sicheres und ruhiges Leben würden hauptsächlich Menschen an der Macht führen – schließlich hätte sie ja die größte Auswahl, wo sie leben und wie sie sich schützen wollen. Des weiteren wäre die Gesundheit und Lebenslänge proportional zum Essen, der Anzahl der Übungen und der Qualität der Erholung, daher kämen die gesündesten und langlebigsten Menschen nur aus reichen Ländern.
Unterdessen in einer von Gott intelligent regierten Welt muss alles auf Grund völlig anderer Prinzipien geschehen. Denn in einer solchen Welt sind beispielsweise die „Frauen geschaffen von Gott als Erweiterung und Ergänzung der Männer“ (und NICHT als deren Kopie) – so dass die Vereinigung von Männern und Frauen eine völlig neue Qualität schafft, die bedeutend reicher und bedeutend perfekter ist als ihre beiden geschlechtlichen Komponenten (was genauer der Punkt #B2 der Seite „Antichrist“ erläutert. Das Leben intelligenter Wesen wird in so einer Welt vom hohen Grundsatz des „Überlebens der höchsten Moral“ regiert (zu Details siehe Punkt #G1 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch), die den Darwinschen Grundsatz „Überleben des Stärkeren“ ersetzt, der für intelligente Wesen nur in einer von Gottes Weisheit beraubten Welt arbeiten würde, während in einer von Gott regierten Welt er /der Grundsatz/ nur manifestiert werden kann in Beziehung zum beraubten Gewissen wilder Tiere.
Jeder Krieg wird vom Aggressor verloren – siehe Punkt #E3 auf der Seite „Schlacht um Milicz“ (polnisch | englisch). Die größten Lebenserfolge tragen Menschen davon, die unter entgegengesetzten Voraussetzungen zum „gewärmten“ Häusern der Reichen aufwuchsen – bzw. im Einklang mit dem göttlichen „Prinzip des Gegenteils“ aufwuchsen, beschrieben u.a. im Punkt #F3 der Seite Wszewilki“ (polnisch | englisch). Darüber hinaus sind dort Glück, Sicherheit, Gesundheit, langes Leben die „Auszeichnung“, die dieser intelligente Gott nur denjenigen erteilt, die im Einklang mit seinen Anordnungen leben. Daher ist in der Welt mit Gott praktisch alles von der „Moral“ abhängig, die jemand praktiziert und nicht vom Reichtum, das er ansammelte, nicht von der Macht, die er ausübte noch von der Ernährung oder von Übungen.
Das ist so, weil man in der von Gott regierten Welt unter „Moral“ das „Niveau der Übereinstimmung jemandes Handlungen und Verhalten im Alltag mit den Anforderungen, die Gott an das Leben der Menschen stellt“, verstehen sollte – für genauere Besprechung dieser Definition siehe #B5 auf der Seite „Moral” (polnisch | englisch).
Wenn man sich ernsthaft in der Welt umschaut, in der wir leben, dann zeigt sich, dass die Prinzipien und Richtlinien, die den Menschen von der alten „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ vorgegeben wurden, uns zu nichts führen und sich überhaupt NICHT im wirklichen Leben bewahrheiten. Schließlich hat diese atheistische Wissenschaft eine Verwirrung herbeigeführt, die wir gegenwärtig auf der Welt sehen. Sie ignorierte nämlich den Fakt, dass „die Moral der Menschen in der von Gott regierten Welt der Schlüssel zu allem ist“.
(In dieser Welt muss die „Moral“ so verstanden werden, wie sie die Philosophie des Totalizmus definiert, z.B. als „Übereinstimmung menschlichen Verhaltens mit den von Gott an die Menschen auferlegten Anforderungen“ – zur totaliztischen Definition der „Moral“ siehe Punkt #B5 auf der Seite „Moral” (polnisch | englisch). Von seiner „Moral“ hängt ab, ob jemand glücklich ist, ob er sich der Anerkennung anderer erfreut, welchen Partner und Nachbarn er hat, ob er etwas zu essen hat usw. Wie auch der Punkt #C1 der Seite „Erdbeben“ (polnisch | englisch), der Punkt #I3 der Seite „Petone“ (polnisch | englisch), der Punkt #G1 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) oder Punkte #E3 und #I2 der Seite „Schlacht um Milicz“ (polnisch | englisch) mit Beispielen illustrieren, hängt vom Niveau der Moral ab, ob irgendeine Person, Gesellschaft oder Volk in Frieden und Sicherheit lebt, oder ob sie von Katastrophen, Terror, Kriegen, Verbrechen, Selbstmorden, frühen Toden usw. heimgesucht werden.
Ebenso abhängig von der Moral ist z.B. der Erfindungsgeist und daher auch das Niveau der Technik und des Wohlstands, sowie bahnbrechende wissenschaftliche Entdeckungen (was ich genauer z.B. im Punkt #B4.4 der Seite  „Mozajski“ (polnisch | englisch) und auch im Punkt #G1 der Seite Benzinfreie Autos erläutere – beide dieser Punkte beschreiben die Tätigkeit des sog. „Fluchs der Erfinder“, der kreative Menschen in Ländern mit niedrigem Moralniveau zugrunde richtet.) Das heißt, auf Grund der zu niedrigen sog. „Gruppenmoral“ und genauer der zu hohen „Gruppenunmoral“ ist eine offizielle Umsetzung eines „tatsächlichen Fortschritts“, der auf der Durchführung z.B. wirklich bahnbrechender Erfindungen und faktisch neuen wissenschaftlichen Entdeckungen beruht, in den meisten der heutigen Länder der Welt NICHT möglich – so wie das im Punkt #G4 der Seite Benzinfreie Autos definiert ist.
Einzig, was man gegenwärtig in diesen Ländern macht, das ist ein „gefälschter Fortschritt“, der auf vielfachem „Wiederkäuen“ dessen beruht, was der Menschheit schon seit langem bekannt ist. (Z.B. alle Daten scheinen zu zeigen, dass seit einiger Zeit „tatsächliche Fortschritte“, d.h. tatsächlich bahnbrechende Erfindungen und Neuentdeckungen, sogar in den USA nicht mehr möglich sind – bzw. in einem Land, das bis vor kurzem in Erfindergeist und wissenschaftlichen Entdeckungen führend in der Welt war. Bereits seit langem ist es schwer, über die Existenz eines weltberühmten Erfinders oder genialen Wissenschaftlers zu hören, der offiziell sein bahnbrechendes Schaffen verwirklicht, z.B. in Australien, Neuseeland oder im heutigen Polen.
Der Grund ist immer derselbe – d.h. das Praktizieren falscher „Gruppenmoral“, die z.B. auf zeitweiligem Gutdünken der „atheistischen Koryphäen der Wissenschaft“ oder auf dem Verhalten von Politikern, der Reichen oder der Idole basiert anstatt auf die zeitlosen Anforderungen Gottes zu basieren.) Die Eigenschaft der Einwohner der Länder, die von einer falschen „Gruppenmoral“ gekennzeichnet sind, ist, dass sie diejenigen ihrer Landsmänner zerstören und verfolgen, die NICHT gemäß „dem Herdentrieb“, dem Diktat der Behörden oder der Mode des betreffenden Landes folgen und eine eigene Meinung zum betreffenden Thema haben – wie z.B. die Landsleute in Neuseeland Richard Pearse (Webseite „Mozajski“ (polnisch | englisch) zerstörten. Daher tobt dort auch der „Fluch der Erfinder“ und die daraus folgende „Erfinder-Impotenz“.
Gott selbst gab den Menschen eine Reihe von Leitlinien, von denen er sich wünscht, dass die Menschen freiwillig danach und auf dem Niveau der Erfüllung leben, von dem Gott abhängig macht, ob die betreffende Person oder Gesellschaft „ausgezeichnet“ oder auch „bestraft“ wird (z.B. durch frühzeitigen Tod oder Kataklysmen).  Diese Richtlinien sind in allen Religionen und auch in allen heiligen Büchern wie z.B. in der „Bibel“ (polnisch | englisch) zu finden. Doch der religiöse Weg der Aufzeichnung dieser moralischen Grundsätze hat einige Nachteile. Beispielsweise sind sie in ziemlich alter Sprache geschrieben – die die heutigen Menschen nicht wirklich wertschätzen wollen.
Darüber hinaus, um die schöpferische Suche der Menschen zu erwecken, ordnete Gott mit Hilfe der Religion nur an, „was“ die Menschen freiwillig in ihrer Gemeinschaft mit anderen Menschen tun sollen (d.h. welche moralischen Grundsätze sie beachten sollen), doch er erklärte nicht, „warum“ sie das machen sollen, „welche Folgen das haben wird“ und was passiert, wenn sie diese Grundsätze ignorieren usw. Aus diesem Grund existierte der Bedarf der Ausarbeitung der „Philosophie des Totalizmus“ und der neuen Wissenschaft, die auf dieser Philosophie beruht – die der Autor dieser Seite „totaliztische Wissenschaft“ nennt. Der Totalizmus und die totaliztische Wissenschaft untersuchen objektiv die Ziele und Methoden Gottes, indem sie moderne wissenschaftliche Methoden zu diesem Ziel nutzt.
Sie formulieren moralische Richtlinien für das menschliche Verhalten, basierend auf den Ergebnissen der Forschung. Im Ergebnis kommt der Totalizmus zu denselben moralischen Empfehlungen, wie sie durch Religion und durch die „Bibel“ (polnisch | englisch) zu erfüllen verordnet wurden. Obendrein sind die Richtlinien des Totalizmus in der heutigen, modernen Sprache gehalten und für jede von ihnen zeigt der Totalizmus die Begründung, „warum“ man sie befolgen sollte, „welches Beweismaterial“ dokumentiert, dass er erforderlich und richtig ist, „was passiert“, wenn die Menschen ihn ignorieren usw. Mit jeder der Richtlinien erläutert der Totalizmus auch, welches Ziel, welche Intention oder Methode das Verhalten Gottes herbeiführt, dass dieser moralische Grundsatz freiwillig von den Menschen beachtet werden muss. Die Unterpunkte des nächsten Punktes #A2 dieser Seite fassen einige Beispiele der Grundsätze des moralischen Auftretens zusammen, die bereits durch die Philosophie  des Totalizmus erarbeitet wurden. Diese Beispiele sollen dem Leser die Essenz der Forschungsergebnisse und die Eigenschaften dieser moralischsten, modernsten und gegenwärtig fortschrittlichsten Philosophie auf Erden darstellen.

#A2. Lernen wir einige Beispiele für generelle Richtlinien für das Verhalten im Leben kennen (d.h. von der Philosophie Totalizmus identifizierte, ausgearbeitete und empfohlene Leitlinien:
Motto: „Seit Anbeginn der Zeit suchen die Menschen eine ‚Medizin für alles‘. So eine Medizin existiert tatsächlich – sie nennt sich „Moral“. Um sie nützlich anwenden zu können, muss man unbedingt die Philosophie des Totalizmus kennen.“

Wenn jemand die ganze Philosophie des Totalizmus kennenlernte, dann lernte er auch die Mechanismen und Prinzipien kennen, derer sich Gott in der Steuerung der Schicksale der Menschen bedient und in ihrer Hinführung zu einem Auftreten, das er von ihnen erwartet. Nach solchem Kennenlernen dieser Mechanismen und Grundsätzen, gestaltet sich unser Wissen, wie man sich in bestimmten Lebenssituationen verhält, geradezu automatisch. Diese Seite wendet sich hauptsächlich an Personen, die den Totalizmus noch NICHT kennen. Um darzustellen, wie die generellen Leitlinien für das Verhalten im täglichen Leben aussehen – uns empfohlen durch die Philosophie des Totalizmus, gebe ich weiter unten einige Beispiele dieser Leitlinien. Alle die Beispiele stammen aus der durch Gott konsequenten Anwendung der „Leitprinzipien“ für das geeignetste Verhalten der Menschen, wie es Gott von uns erwartet – d.h. die Prinzipien, die auch im Punkt #C6 meiner anderen Seite Gott existiert beschrieben sind. Die Beispiele, die weiter unten präsentiert werden, zeigen also die Empfehlungen eines totaliztischen Auftretens angesichts der häufigsten Probleme des Alltags. Natürlich wird eine breitere und komplettere Aufstellung solcher Leitlinien in den Handbüchern des Totalizmus erläutert – die aus dem Punkt #A4 weiter unten.

#A2.1. Bei einer Entscheidung wähle immer das Gegenteil von dem, was dir der sog. „Weg des geringsten Widerstandes“ sagt:

In unserem Leben müssen wir permanent Entscheidungen treffen, wie wir uns verhalten sollen oder was wir in bestimmten Situationen tun sollen. Komfort und angeborene menschliche Faulheit zwingen uns, das Verhalten zu wählen, das auf dem sog. „Weg des geringsten Widerstandes“ liegt. Leider erweisen sich die Entscheidungen und Maßnahmen, die in Übereinstimmung mit dem „Weg des geringsten Widerstandes“ unternommen wurden, langfristig als falsch und unmoralisch. Denn immer dann erweisen sie sich als schädlich, müssen nachgebessert werden, immer trägt man die Verantwortung für die Schäden, die sie anrichten und immer muss man Scham und Schande wegen ihrer Fehlerhaftigkeit und Unmoral durchleben.
Schließlich verlaufen die Entscheidungen und Verhaltensweisen entlang des „Weges des geringsten Widerstandes“ genau nach unten des sog. „Moralfeldes“ (dieses Feld beschrieb ich im Punkt #H2 dieser Seite), und daher ist von vornherein bekannt, dass sie „unmoralisch“ sind. Eben wegen dieses Verhaltens der Menschen entlang des „Weges des geringsten Widerstandes“ fand sich unsere Zivilisation im heutigen „schwarzen Loch“ wieder. Schließlich regiert die physische Welt das Gesetz, dass alles, was entlang des „Weges des geringsten Widerstandes“ folgt, landet immer im tiefsten Loch (z.B. Wasser oder die kosmischen „schwarzen Löcher“).
Aus so einem Loch kommt man enorm schwer wieder heraus. Deshalb lehrt die Philosophie des Totalizmus, dass wir jede Entscheidung und jedes Tun im Leben in entgegengesetzter Richtung vom „Weg des geringsten moralischen Widerstandes“ realisieren müssen. Solche Entscheidungen liegen nämlich auf dem „Weg der höchsten moralischen Anstrengung“ (d.h. nach oben im „Moralfeld“) – und daher sind sie immer moralisch. Wenn sie moralisch sind, erweisen sie sich niemals als falsch. Das Problem beruht darauf, dass es in einer typischen Lebenssituation recht schwer ist festzulegen, welches Handeln auf dem „Weg der größten moralischen Anstrengung“ liegen würde.
Dagegen ist es einfach festzulegen, was in der betreffenden Situation das unmoralischste Handeln wäre – d.h. was in der betreffenden Situation auf dem „Weg der geringsten moralischen Anstrengung“ läge. Deshalb genügt es, anstatt lange nachzudenken, was zu tun wäre, damit es am moralischsten wäre, blitzartig einzuschätzen, was das unmoralischste Handeln in der betreffenden Situation wäre (und so eine Einschätzung trifft schnell ein), um dann genau das Gegenteil dessen zu tun, was am unmoralischsten wäre.
Beispielsweise, wenn uns jemand bestechen will, wäre das unmoralischste Tun sich darauf einzulassen. Deshalb muss man sich entgegengesetzt verhalten. Ähnlich, wenn jemand uns verletzt oder beleidigt, wäre die unmoralischste Reaktion die Rache. Deshalb muss man entgegengesetzt zur Rache auftreten usw. usf.
Es ist lohnenswert zu beachten, dass die Charakteristik des „Moralfeldes“ und die Folgen unseres Tuns „nach oben“ oder „nach unten“ dieses Feldes im Punkt #F1 der Seite „Jahr“ (polnisch) beschrieben sind.

#A2.2. Die Tücken von unbelebten Objekten, Krankheiten und Probleme überwinde am effektivsten durch Korrektur deines Glaubens:

Aus einem hoch wichtigen Grund (beschrieben z.B. im Unterkapitel A16 /in polnischer Fassung momentan nicht vorhanden/ aus Band 1 (polnischA16 englisch) der Monographie [1/5] hat Gott das lohnenswerte Prinzip des Kennenlernens seiner Wirkungen auf die Menschen angenommen und wendet es konsequent an. Dieses Prinzip ist die Quelle vieler Ereignisse, die praktisch jeden betreffen. Es legt nämlich fest, dass jeder Intellekt (z.B. jede individuelle Person, jede Gesellschaft, jede wissenschaftliche Disziplin usw.) erhält von Gott für seinen Glauben unikale Bestätigungen der Folgen dessen, was er tief glaubt und auf dessen Basis sein Tun aufnimmt.
Diese Bestätigungen erhalten sogar Intellekte, die an etwas glauben, was es faktisch in der realistischen physischen Welt überhaupt NICHT gibt – nur, dass in diesem Fall Gott realistisch „simuliert“, was wäre, wenn es faktisch existieren würde. In Übereinstimmung mit diesem Prinzip bringt z.B. ein Talisman, von dem Menschen glauben, dass er Glück brächte, bringt dieser Talisman tatsächlich Glück. Für Menschen, die an irgendeinen Aberglauben oder ein Omen glauben, wirkt dieser Aberglaube oder das Omen tatsächlich. Menschen, die an Pendel oder Wünschelruten glauben, helfen Pendel und Wünschelrute wirklich.
Menschen, die tief glauben, dass etwas sie heilt, heilt Gott tatsächlich bei Verwendung dieses etwas (daher z.B. kommt der medizinische Begriff „Placebo Effekt“). Menschen, die an UFOs glauben, sehen UFOs. Menschen, die an Yeti glauben oder an ein Ungeheuer (der Art „Nessie“), die erhalten die Bestätigung, dass Yeti oder diese Ungeheuer faktisch existieren. Menschen, die stark an Dämonen oder Geister glauben, zeigt Gott Dämonen und Geister – als Beweis siehe das Bild „Fot. A2“ aus der Monographie [1/5]. Menschen, die an Himmel und Hölle glauben, erhalten tatsächlich Manifestationen der Existenz von Himmel und Hölle. Menschen, die an Reinkarnation glauben, erhalten die Bestätigung der Folgen von Reinkarnation usw. usf.
Das Problem mit diesem starken Glauben beruht darauf, dass, wenn jemand stark an etwas für ihn Unangenehmes glaubt, oder an etwas Teuflisches, manifestiert Gott auch das. Daher erfahren Menschen, die heimlich glauben, dass sie z.B. an etwas erkranken oder dass sie irgendeinen Unfall haben werden, genau diese Krankheit oder Unfall – z.B. siehe Punkt #G1 der Seite „Heilung“ (polnisch | englisch). Menschen, die stark an UFOs glauben oder an Dämonen, für die beginnen die teuflischen Wesen tatsächlich, ihnen „Streiche zu spielen“ – so als ob sie tatsächlich auf der Erde wirken würden und sich genau an sie halten.
Deshalb empfiehlt der Totalizmus für alle Lebenssituationen, wenn uns irgendwelche ungeklärten „Bosheiten unbelebter Dinge“, Probleme, Krankheiten usw. zu quälen, wäre es das Einfachste und Effektivste sie durch die Korrektur unseres Glaubens zu eliminieren. Wenn es uns gelingt festzustellen, welcher unserer Glaubensgrundsätze die Quelle des Problems ist und diesen Glauben in einen tiefen Glauben zu verwandeln, dass unser Problem aus dem hier beschriebenen Grundsatz des Handelns Gottes entstand, verschwindet das Problem.
Der Totalizmus empfiehlt, dass, um seine Glaubenssätze zu korrigieren, muss man sich zunächst einen Überblick verschaffen, woran wir tief glauben (wenn auch manchmal heimlich). Wir wollen aufdecken, welcher unserer Glaubenssätze die Quelle der betreffenden Probleme sein kann, wenn sie von Gott durch seine bekräftigenden Beweise unterstützt werden. Der Teil der Eliminierung der Probleme ist der schwierigste, weil nämlich manchmal die „Kette von Ursache-Wirkung“ zwischen unserem Glauben und unseren Problemen ziemlich lang und kompliziert sein kann.
Dann muss man diesen unseren Glaubenssatz verändern, im tiefen Glauben, dass diese Probleme eine Folge von Gottes „Simulation“ des für uns schädlichen Beweismaterials, das uns die Folgen dessen demonstrieren soll, woran wir tief glauben. Beispielsweise, anstatt tief an die Existenz von UFOs zu glauben – wenn unser neues Auto, der Computer, die Waschmaschine, Toilette usw. plötzlich kaputt gehen, müssen wir beginnen zu glauben, dass unsere Probleme aus dem Fakt entstehen, dass wir an UFOs glauben, und um uns zu zeigen, was passieren würde, wenn diese teuflischen UFOnauten wirklich auf der Erde wären, „simuliert“ der gute Gott für uns ihre „Scherze“ in Form von diesen kaputten Geräten, die gegenüber den schädlichen Wirkungen des Magnetfeldes der UFO-Raumschiffe empfindlich sind.
Wie alles, was Gott tut, hat auch das hier beschriebene Prinzip Seines Tuns die Schaffung moralischen Wissens und moralischer Klugheit im Menschen sowie der Fähigkeit, schnell Wahrheit vom Falschen, das Gute vom Schlechten, Original von Kopie usw. zu unterscheiden, zum Ziel. Deshalb schreibt Gott zusätzlich zu seinen „Simulationen“ der Manifestationen jemandes Glaubens eine Information zum „moralischen Wert“ dieses Glaubens ein. Diese Information stimmt immer zuverlässig mit dem Grundsatz Gottes überein, die die alte Sprache der Bibel so ausdrückt: „Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.“ (siehe Bibel, Das Evangelium nach Matthäus, Vers 7:17).
Deshalb sind die Glaubenssätze, die zu korrigieren sind, wozu uns Gott durch die „Simulation“ schädlicher, trauriger, zerstörender usw. Manifestationen ihrer Folgen bewegt, faktisch falsch, nicht authentisch, antigöttlich und antimenschlich usw. – und die Menschen sollten sofort aufhören, das zu glauben. Mit anderen Worten, je nach dem, welche Manifestation der „Früchte“ jemandes Glaubens zum betreffenden Glaubenden zurückkehren, sollte man erkennen, ob der Glauben wahr oder falsch ist, ob er dem Wohl oder dem Weh der Menschheit dient usw. (Als Beispiel erwäge, wie viel Leid und Unglück sich mit den Simulationen der „Dinosauerier-Skelette“ verbindet, die im Punkt #A1 der totaliztischen Seite „Evolution“ (polnisch | englisch) beschrieben sind.)
Die vorliegende Empfehlung des Totalizmus ist auch unter den Atheisten unter dem Namen „positives Denken“ verbreitet. Nur, dass in der hier totaliztischen Rezeptur das Verhalten effektiver ist als das „positive Denken“ und seine Verwendung in unserer Selbst-Eliminierung aller menschlicher Probleme hat. Schließlich stimmt sie mit den Intentionen Gottes überein, führt zur Erdung unserer Erkenntnisse über Gott und unserer Moral, und es dient der Erhöhung der menschlichen Klugheit, Neugier, Lebenserfahrung usw.
Die Festlegung der neuen „totaliztischen Wissenschaft“, die bestätigt, dass „wenn jemand an etwas so tief glaubt, dass er auf diesem Glauben basierend beginnt zu handeln, dann liefert ihm Gott immer Beweise, dass das, was er glaubt, die Wahrheit ist“, wird auf einigen totaliztischen Seiten diskutiert. Beispielsweise findet der Leser ihre Beschreibung auch im Punkt #F2 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch).

* * *

In Punkt #C5.1. der Seite Seismograph (Üb. 2004) und im Punkt #P5.1 der Seite „Erdbeben“ (polnisch | englisch erkläre ich, wie ich die obige Methode anwenden würde, um die Kataklismen zu stoppen, die die Stadt Christchurch in Neuseeland heimsuchen. Beachte jedoch, dass die dort beschriebene Methode Anwendung in allen Städten und allen Gesellschaften der Welt findet (d.h. Anwendung zur Ausbesserung der Situation aller sog. „Gruppenintellekte“, die kurz im Punkt #E2 definiert sind, und zur umfassenden Wirkung moralischer Mechanismen, die in den Punkten #B2 bis #B4.4 der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch erläutert sind).

#A2.3. Vor Katastrophen und Launen der Natur schütze dich und deine Lieben durch das Praktizieren der richtigen Art von Moral und der Umgebung einer Gruppe von mindestens „10 Gerechten“:

Ab dem Jahr 1995 beginnend ist die Menschheit dank des „Dienstes“ unserer offiziellen und hochbezahlten Wissenschaft zum „Krieg mit ihrem Gott“ imstande. Die Fortsetzung dieses blinden Vertrauens der Menschen in die Feststellungen der atheistischen Wissenschaft eskaliert zusätzlich diesen „Krieg mit Gott“, anstatt zu mildern. Im Ergebnis sollte jeder erwarten, dass die gegenwärtigen Naturkatastrophen, Katastrophen, Kapriolen des Wetters und der Natur usw. sich mit der Zeit nur verstärken werden. Deshalb ist es lohnenswert, zu beginnen, auf die Richtlinien des Totalizmus zu hören, wie man sich vor ihnen schützen kann.
Der Totalizmus empfiehlt, dass der beste Schutz vor Naturkatastrophen, Katastrophen, Kapriolen des Wetters und der Natur usw. darin besteht, in der „Krisensituation“, wenn das Unglück uns quält und über unseren Köpfen hängt, man sich mit einer Gruppe mit mindestens 10 Personen umgibt, die die Definition der sog. „Gerechten“ erfüllen – d.h. Personen, die präzise nach dem lebe, was mit altertümlicher Sprache in der Bibel oder auch nach dem, was mit moderner Sprache und heutigen Beispielen von der Philosophie Totalizmus empfohlen wird.
(Beachte, dass die Philosophie des Totalizmus faktisch ein „Generator von Gerechten“ ist. Die Personen nämlich, die pedantisch den sog. „formalen Totalizmus“ praktizieren, beschrieben weiter unten im Punk #C1, erfüllen faktisch ebenso die anspruchsvolle Definition der „Gerechten“ aus der Bibel.) Diese Schutzmethode kommt aus dem Fakt heraus, dass Gott die Garantie erteilte, dass diejenigen Gesellschaften, in deren Mitte mindestens 10 hochmoralische Personen wohnen, die die anspruchsvolle Definition der „Gerechten“ erfüllen, vor dem Eintritt einer Katastrophe geschützt sind.
Gott hat diese Garantie im biblischen „Buch der Genesis“, Vers 18:23-32 gegeben. Des weiteren habe ich die tatsächliche Einhaltung der Garantien im heutigen realen Leben persönlich überprüft an der Stadt Petone, Neuseeland (in der ich wohne), und dokumentierte das u.a. im Punkt #I3 der Seite „Tag 26“ (polnisch | englisch). In der Tat wurde Petone, in dessen Umgebung solche „10 Gerechten“ mit hoher totaliztischer Moral wohnen, von allen Katastrophen verschont, die in der letzten Zeit fast permanent Neuseeland quälen. (Einige dieser Naturkatastrophen beschreibe ich u.a. im Punkt #C5 der Seite Seismograph (Üb.2004) und auch im Punkt #D5 der Seite „Früchte“ (polnisch).
Leider kann man sich nicht an jedem Wohnort mit solchen mindestens „10 Gerechten“ umgeben. Wenn es sie also nicht in der Nähe unseres Wohnortes gibt und wenn wir nicht imstande sind, wenigsten 9 unserer Freunde zu überzeugen, damit sie mit uns zusammen so eine Gruppe der „10 Gerechten“ schaffen, die pedantisch die Philosophie des „formalen Totalizmus“ praktizieren und die Stadt, in der wir wohnen, ist mit irgendeiner mörderischen Katastrophe bedroht, dann müssen sie vielleicht abwägen, in eine andere Gegend zu ziehen oder auch die fehlenden Gerechten aus einem anderen Ort zu „importieren“.
Wenn jedoch weder ein Umzug noch ein „Import“ in Frage kommen, dann kann man sich immer noch durch das Praktizieren des Totalizmus schützen, wenn auch nur sich selbst. Wenn unser Totalizmus sogar die Gesellschaft, in der wir leben, nicht vor einer Katastrophe rettet, rettet er mit Sicherheit uns selbst. Selbst wenn die Sachen, die wir besitzen, durch die von Gott gesandte Katastrophe zerstört werden müssten, werden wir im Hinblick auf unser pedantisches Praktizieren des Totalizmus entweder ausgespart oder auch gerettet.
Im Punkt #I3.1 der Seite „Tag 26“ (polnisch | englisch) erläutere ich, dass die „Gabe“ solcher „10 Gerechten“, um seinen Wohnort vor Katastrophen zu schützen, wahrscheinlich „delegiert“ werden kann zu einem auserwählten „Gerechten“. Leider habe ich nicht die erforderlichen Forschungsmittel, um das experimentell zu überprüfen.

#A2.4. Wenn du „in die Enge“ oder „in die Ecke“ getrieben wirst, suche die versteckte „Hintertür aus der Situation“, die Gott speziell für dich da vorbereitet hat:

Alle Bewohnern der physischen Welt, sogar den am moralischsten auftretenden, unterzieht Gott zeitweiligen Prüfungen, Proben, Tests usw. Sie haben zum Ziel, uns Einfallsreichtum und Ausdauer zu lehren und gleichzeitig zu prüfen, wozu jeder von uns begabt ist, wie seine Fähigkeiten im Vergleich mit anderen Menschen aussehen usw. Diese göttlichen Proben, Prüfungen, Tests usw. können zeitweise sogar auf dem sprichwörtlichen „in die Enge“ oder „in die Ecke“ treiben beruhen. Damit wir lediglich geprüft, aber nicht zerstört werden, bereitet Gott, bevor er eine Situation schafft, die jemanden „in die Enge“ oder „in die Ecke treibt“, in dieser Enge oder Ecke ein gut verstecktes „Schlupfloch“ vor, das den Menschen, von denen Gott weiß, dass sie vom Prinzip her moralisch handeln, erlaubt, unbeschadet aus dieser Situation herauszukommen.
Unsere Rettung ist also in jeder, sogar noch so „hoffnungslos“ aussehenden Situation das Auffinden, wo Gott dieses „Schlupfloch“ gelassen hat und dessen Nutzung. Deshalb empfiehlt der Totalizmus, dass wenn du weißt, dass du im Leben grundsätzlich moralisch handelst, dann lass dich in Situationen, die scheinbar so aussehen, als ob es KEINEN Ausweg gäbe, nicht unterkriegen und suche immer dieses „Schlupfloch“, den Ausweg aus der betreffenden Situation, die zuvor speziell von Gott für dich vorbereitet wurde.
Die Existenz des „Ausweges“ aus jeder noch so hoffnungslosesten Lebenssituation wird durch die Volksweisheit bestätigt, z.B. durch das polnische Sprichwort „wenn Gott uns die Tür zuknallt, hinterlässt er immer ein offenes Fenster“. Der Fakt, dass Gott so einen Ausweg immer für uns vorbereitet, wird auch unterstrichen in der Bibel, z.B. mit dem Beispiel der berühmten Flucht der Juden vor den Ägyptern über das Rote Meer. Eben auf Grund dieser biblischen Flucht nenne ich den hier beschriebenen Grundsatz des Totalizmus „dass man niemals aufgeben darf und immer dieses ‚Schlupfloch‘ aus der betreffenden schweren Situation suchen muss“ das „Gesetz der Autobahn durch das Meer“ – Beschreibung siehe #6A im Unterkapitel I4.1.1 aus Band 5.

#A2.5. In deinem erwachsenen Alter achte darauf, nicht die Intentionen und Pläne Gottes zu sabotieren, denn dein erwachsenes Verhalten entscheidet darüber, was dich in deiner Jugend erwartet:
Motto: „Jeder Intellekt, der aufhört, auf sein Gewissen zu hören, wird kurz danach aufhören zu existieren.“

Der Totalizmus lehrt, dass das was die Menschen in der Jugend erwartet, ist faktisch damit gestaltet, was sie erst in ihrem erwachsenen Alter tun. Natürlich hat NICHT jede Person den fähigen Intellekt zum Verständnis, dass das, was sie als Erwachsene tun, faktisch darüber entscheidet, was sie als Kind oder Teenager begegnete. Schließlich denken die Menschen in chronologischen Kategorien.
Alles, was also zeitlich früher ist, halten sie für eine Ursache, und alles, was dann eintrifft, halten sie für die Auswirkung. Doch Gott sieht alle Zeiten auf einmal. Schließlich schuf Gott zielgerichtet die „umkehrbare Softwarezeit“, beschrieben im Punkt #C4 der Seite Unsterblichkeit – um immer sowohl die Zukunft, als auch Gegenwart und Vergangenheit sehen zu können. Alles, was also die Menschen tun in einer beliebigen Zeit und was wesentliche Konsequenzen für andere Menschen mit sich bringen, ist für Gott die Ursache und die Auswirkung (die die Reaktion Gottes auf diese Ursache repräsentiert) realisiert Gott in dem zeitlichen Moment, der aus göttlicher Perspektive am geeignetsten ist – oft lange vorher als der Ablauf (Software-) der menschlichen Zeit zur Ursache dieser Reaktion Gottes ankommt.
Deshalb empfinden Personen, deren Intellekt NICHT imstande ist, diese Möglichkeiten Gottes zu verstehen, die Auswirkungen jemandes Tuns manchmal früher als die Ursache serviert zu bekommen, einzig in ihrem Leben eine Art „Aufsicht“ oder jemandes „Fürsorge“. Das heißt, sie nehmen nur Notiz davon, dass ihr Leben im jungen Alter wie durch jemanden zielgerichtet gesteuert war, damit in ihrem erwachsenen Alter das eintreffen konnte, was eintraf. Doch in der Wirklichkeit ist die Situation vollkommen umgekehrt.
In Wirklichkeit prüft Gott zuerst, was die betreffende Person im Verlauf ihres ganzen Lebens tut, und erst dann steuert er ihr Leben so, dass dieses Tun am besten mit den Intentionen und Plänen Gottes übereinstimmen wird. Das ist die Ursache, für die wir alle gut darauf achten müssen, ob das, was wir als Erwachsene tun, tatsächlich in Übereinstimmung ist mit den Empfehlungen, Plänen und Methoden Gottes (gezeigt von der Philosophie des Totalizmus), denn das, was wir als Erwachsene tun, entscheidet darüber, was uns in der Jugend begegnete.
Das volle Verständnis für die obige Empfehlung des Totalizmus erfordert die Erläuterung, „warum“ Gott so handelt. Leider ist es so, dass die Erläuterung „warum“ sehr komplex ist und den Umfang dieser Seite sprengt. Doch sie ist beschrieben in anderen meiner Arbeiten. Deshalb empfehle ich, diese Erläuterung in anderen zusätzlichen Quellen anzusehen, die ich hier aufliste. Zu diesen Quellen gehören u.a. die Beschreibungen im Punkt #D3 der Seite Gott existiert, aber auch im Punkt #F1 der Seite „Jahr“ (polnisch | englisch). Darüber hinaus enthalten weitere Erklärungen zum Thema der Abhängigkeit dessen, was uns in der Jugend begegnet von dem, was wir im erwachsenen Alter tun, die Unterkapitel NG5.7, NG5.6 aus Band 12 (pdf polnisch | pdf englisch) und A16 aus Band 1 (pdf polnischA16 englisch) meiner neuesten Monographie [1/5].

#A2.6. Für ein wahres Wissen – untersuche Gott und extrapoliere dann deine Feststellungen auf die dich umgebende Welt; nach dem Eindruck, dass du das Wissen besitzt – untersuche die Welt um dich herum und extrapoliere dann deine Feststellungen auf Gott.
Motto: „Die monopolistische Einseitigkeit der bisherigen atheistischen orthodoxen Wissenschaft‘ verarmte, zerstritt, versinnloste und erniedrigte die Menschheit zu dem Niveau, das wir heute um uns herum sehen. Es ist also Zeit, zu Reichtum, Einvernehmen, Lebenssinn und -freude zurückzukehren durch Ersetzen ihres Monopols durch eine konkurrierende Entwicklung der neuen „totaliztischen Wissenschaft“.

Das empirische Leben bestätigt uns unaufhörlich, dass das „Passieren desselben Weges in beide entgegengesetzte Richtungen immer eine Quelle zweier verschiedener Wissenssammlungen ist, die sich gegenseitig ergänzen.“
Beispielsweise, wenn wir auf einem Berggipfel stehen, erfasst unser Blick Bilder (Licht) vom Fuße des Berges, wohingegen wenn wir am Fuße des Berges stehen und unser Blick Bilder (Licht) erfasst, das von der Bergspitze zu uns kommt, ist unsere Aussicht unterschiedlich. Doch erst unsere zwei ernsthaften Beobachtungen in diese beiden Richtungen geben uns ein umfassendes Bild zur Situation dieses Berges. Ähnlich ist es, wenn wir durch ein Teleskop oder ein Fernglas von einem Ende auf eine Landschaft schauen, dann unterscheidet sich das, was wir sehen, grundlegend von der Ansicht, wenn wir vom anderen Ende des Teleskops oder Fernglases schauen.
Doch nur das Zusammenziehen unserer Erfahrungen beim Schauen in beide Richtungen gibt uns ein vollständiges und ausgewogenes Wissen über die Funktionsweise des Teleskops oder Fernglases. Das Gleiche passiert auch, wenn wir z.B. gehen oder fahren „nach“ und dann „von“ einer Stadt – unser Weg in beide Richtungen liefert uns auch unterschiedliches Wissen, obwohl er genau in derselben Bahn verläuft (z.B. den Weg „von“ „fühlt man“ subjektiv immer wie ein bisschen „kürzer“, als wenn wir ihn „schneller“ bezwingen würden als den Weg „nach“ und darüber hinaus auf dem Weg „von“ zusätzliche Details auffangen von der „anderen Seite“, die wir auf dem Weg „nach“ verpasst haben).
An den Mündungen einiger Flüsse bewundern Touristen und ein sich sammelnder „Pöbel“ ungewöhnlich konzentrierte „Super-Wellen“, die „gegen den Strom“ des Wassers verlaufen bzw. „vom Meer“ kommen – wie das im „Konzept der Dipolaren Gravitation“ Band 4 – Monographie 1/5 beschrieben wird. Doch erst das Wiedersehen von auch ungewöhnlich „verdünnten“ Wellen, die „mit dem Strom“ eines schnellen Flusses verlaufen, zeigt uns, dass jene „Super-Wellen“ das Ergebnis des Zusammenstoßes von Wellenbewegung und Wasserbewegung sind – und dass dieser Zusammenstoß sie „verdickt“.
Ähnlich weckt die Sichtung der sog. „Rotverschiebung“ im „konzentrierten“ Licht der Sterne durch die Bewegung „gegen den Strom der Gravitation“ schwerer Sterne, einzig wilde Spekulationen einiger unwissenden Wissenschaftler zum Thema „wo kommt dieses Rot her“. Doch erst die Sichtung auch der „Verschiebung ins Violett“ des aus dem blauen Himmel fallenden Lichts, und „verdünnt“ durch die Bewegung „mit dem Strom der Gravitation“ der Erde, zeigt rational denkenden Personen, dass „die Gravitation ein dynamisches dipolares Feld“ ist, ähnlich dem Feld, das durch die Luft am „Einlass“ zum Ventilator geformt wird. Das obige zusammenfassend, wenn man ein vollständiges und ausgeglichenes Wissen über die Folgen eines „Weges“ gewinnen möchte, dann ist die Erfahrung dieses Weges in beiden seiner Richtungen erforderlich.
Trotz dieser empirischen Feststellungen, dass „uns nur die Absolvierung des Weges in beide seiner Richtungen das vollständige und ausgewogene Wissen liefert“, halten die Menschen daran fest, den Weg in nur einer Richtung zu absolvieren. Als Beispiel dieses Festhaltens bedenken wir den „Weg zu Gott“. Im Mittelalter „schauten die Religionen auf alles bei Gott beginnend und dies extrapolierend auf die umliegende Wirklichkeit“, und „verbrannten auf dem Scheiterhaufen“ jeden, der atheistisches Wissen zu sammeln suchte.
Dagegen schaut die atheistische Wissenschaft heute „auf alles, beginnend von der uns umgebenden Wirklichkeit und extrapolierend ihre Feststellungen auf Gott“ und „verbrennt auf dem Scheiterhaufen“ jeden, der (wie meine „totaliztische Wissenschaft“) sich bemüht, die Welt aus der Perspektive Gottes zu zeigen. Unglücklicherweise, durch ihre begrenzten Forschungen ausschließlich zu diesem einen Vorgehen, kam die bisherige Wissenschaft zur falschen Schlussfolgerung, dass es „Gott gar NICHT gibt“.
Allerdings zeigt uns die empirische Erfahrung, dass, damit wir das „vollständige und ausgewogene Wissen“ gewinnen, es erforderlich ist, die Wirklichkeit (und Gott) beim Absolvieren des Weges in beide Richtungen zu erkunden, d.h. sich sowohl in die Situation Gottes zu versetzen und die Ergebnisse auf die uns umgebende  Wirklichkeit zu extrapolieren, als auch die „atheistische Untersuchung der uns umgebenden Wirklichkeit und Extrapolierung der Feststellungen auf Gott“. Auf diese Weise können sich beide Herangehensweisen gegenseitig prüfen und vervollkommnen.
Um die offenen Vorteile des „Zwei-Wege-Herangehens“ hier zu erkennen, vergleichen wir kurz die Errungenschaften der bisherigen atheistischen orthodoxen Wissenschaft – bzw. der heutigen offiziellen irdischen Wissenschaft, die „nur die uns umgebende Wirklichkeit untersucht und ihre Ergebnisse auf Gott extrapoliert“, mit dem Reichtum der Konkurrenzfähigkeit der neu geborenen totaliztischen Wissenschaft – bzw. der neuen Wissenschaft, die aus der Philosophie des Totalizmus gewachsen ist, die „alles nach dem sich Hineinversetzen in die Position Gottes und Extrapolation der Perspektiven Gottes auf die uns umgebende Wirklichkeit analysiert.“ (Nach Definitionen und umfassendere Beschreibungen dieser beiden Wissenschaften auf unterschiedlichen philosophischen Basen siehe Punkte #C1 bis #C6 der Seite „Telekinetik“ (polnisch | englisch).
Wie ich bereits mit Beweismaterial auf einer ganzen Reihe totaliztischer Publikationen dokumentierte, beispielsweise in Punkt #B1 der Seite Changelings (Üb. 2005) oder im Unterkapitel H10 aus Band 4 der neuesten Monographie [1/5], unterscheidet sich eine „von Gott regierte Welt“, die sich aus den Forschungen der „totaliztischen Wissenschaft“ ergibt, von einer „Welt ohne Gott“, wie das aus den Untersuchungen der „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ hervorgeht. Beispielsweise muss in einer „Welt ohne Gott“ das Auffinden von „Dinosaurierknochen“ bedeuten, dass die Dinosaurier definitiv irgendwann auf der Erde lebten.
Dagegen bedeutet das Auffinden von „Dinosaurierknochen“ in einer „von Gott regierten Welt“ einzig, dass Gott irgendein übergeordnetes Ziel hat, die Knochen den Menschen zu zeigen – so wie ich das in den Punkten #A1 und #E1 der Seite „Evolution“ (polnisch | englisch beschrieben habe. Daher konnte Gott die „Dinosaurierknochen“ „erschaffen“, genau so, wie er Menschen und Tiere erschuf – obwohl die Dinosaurier überhaupt NICHT auf der Erde leben mussten. Auf ähnliche Weise dürften in der „Welt ohne Gott“ weder „Moral“ noch „Träume“, noch „Gefühle höherer Ordnung“ der Art Liebe, Mitgefühl, Trauer usw. existieren.
Mit anderen Worten, damit die Menschheit ein ausgewogenes Bild des Universums gewinnt, müssen zwei konkurrierende Wissenschaften, d.h. die bisherige „atheistische orthodoxe Wissenschaft“ und die neue, durch die Philosophie des Totalizmus  geschaffene „totaliztische Wissenschaft“ gleichzeitig die Wirklichkeit untersuchen und interpretieren. Die Ergebnisse der Feststellungen dieser Wissenschaften müssen parallel in den Schulen gelehrt und offiziell unter den Menschen verbreitet werden. Ohne das parallele Kennenlernen der Festlegungen beider dieser „Erkenntniswege“ ist das Weltbild hoch „parteiisch“, verzerrt und verarmt.
Wie ich das anfangs erläuterte, ist die konkurrierende Herangehensweise der neuen „totaliztischen Wissenschaft“ keinesfalls unter allen Gesichtspunkten neu. Schließlich repräsentiert sie das Herangehen an die Untersuchungen der Wirklichkeit, die von früheren Philosophen a priori genannt wurde – oder auch „von der Ursache zur Wirkung“. In stark begrenztem Umfang wurde sie einst von den Religionen praktiziert und in der Antike haben sie sogar die jüdischen Gelehrten genutzt – und ihre Essenz bis heute bewahrt als sog. „Kabbala“. Doch die „totaliztische Wissenschaft“ führt einige neue (sehr kreative) Elemente zu dieser alten Herangehensweise ein.
Beispielsweise stellt sie fest, dass die Herangehensweise in den wissenschaftlichen Untersuchungen mit nur einer Vorgehensweise, d.h. die Herangehensweise sowohl ausschließlich „a priori“ als auch ausschließlich „a posteriori“ (d.h. Herangehensweise „von der Ursache zur Wirkung“ – bzw. welche ausschließlich durch die heutige „atheistische orthodoxe Wissenschaft“ genutzt wird) ist ein ernsthafter epistemologischer Fehler, der zur Verarmung des menschlichen Wissens führt. Damit das menschliche Wissen vollständig und ausgewogen ist, ist ein gleichzeitiges Vorgehen beider Herangehensweisen erforderlich.
Mit anderen Worten, im vitalen Interesse der Menschheit und des Wissens liegt die Existenz zweier auf einmal konkurrierender Wissenschaften, d.h. die Fortführung der bisherigen „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ mit ihrem ausschließlichen Herangehen „a posteriori“ an die Untersuchungen und die Herangehensweise der neuen „totaliztischen Wissenschaft“, die basierend auf dem Konzept der Dipolaren Gravitation Band 4 – 1/5 und dem formalen Beweis der Existenz Gottes sie jetzt wissenschaftlich die Herangehensweise „a priori“ zu den selben Untersuchungen entwickeln wird – so wie das Herangehen, das bereits gegenwärtig in meiner neuesten Monographie 1/5 repräsentiert und illustriert ist. Natürlich wurden solche völlig neuen und sehr kreativen Elemente mehr in die „totaliztische Wissenschaft“ eingeführt – nur dass ihre vollständige (und mit Beispielen illustrierte) Beschreibung eine umfassendere Publikation erfordern würde, wie zum Beispiel meine Monographie [1/5].
Leider erlaubt das Monopol der „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ noch lange NICHT, weder, die „totaliztische Wissenschaft“ offiziell zu öffnen und zu finanzieren, noch um die Feststellungen dieser neuen „totaliztischen Wissenschaft“ offiziell zu verbreiten. Schließlich erzielt die „atheistische orthodoxe Wissenschaft“, ähnlich wie jede monopolistische Institution, hohe finanzielle Gewinne und ein angenehmes Leben mit ihrem „Wissensmonopol“ – deren Gewinne sie freiwillig NICHT teilen und den Komfort durch die Schaffung einer Konkurrenz NICHT verlieren will.
Für eine noch lange Zeit werden solche totaliztischen Wissenschaftler wie Dr. Jan Pajak – Autor dieser Seite – gezwungen sein, die Welt als „arbeitsloser Wissenschaftler“ zu erkunden, und vielleicht werden einige von ihnen geschickt um ihr Recht auf „Arbeitslosengeld“ gebracht – und erleben auf diese Weise eine weitere Manifestation des sog. „Fluchs der Erfinder“, beschrieben im Punkt #B4.4 der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch). Auf Grund dieses beharrlichen Blockierens der Freiheit zur offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse der „totaliztischen Wissenschaft“ muss sich jede Person zwecks Ausgewogenheit ihres Wissens um diese Ergebnisse auf privater Basis bemühen.
Schließlich sieht die Welt völlig anders aus, schaut man vom Gesichtspunkt aus, dass Gott existiert und dass die Methoden Gottes bekannt sind, beschrieben im Punkt #A2.2 weiter oben. Beispielsweise beginnt alles, was uns umgibt, nur eine Art „Hologramm“ zu sein, das von Gott geschaffen wurde für das Erlangen übergeordneter Ziele – z.B. zur Inspiration für kreative Forschung und Verbesserung der „Moral“. Daher beginnt man zu sehen, wenn man auf die „Dinosaurierknochen“ schaut, dass sie keinesfalls bedeuten, dass die Dinosaurier tatsächlich auf der Erde gelebt haben – sondern einzig bedeuten, dass Gott mit ihrer „Fabrikation“ das menschliche kreative Suchen inspirieren möchte.
Ähnlich bestätigen z.B. die „Verschiebung des Sternenlichts zum Rot“ und die „Expansion des Universums“ NICHT, dass irgendwann eine „große Explosion“ (Big Bang) stattfand, sondern bestätigen die hohe Komplexität und die ausgeklügelten Naturgesetze, die Gott zur Programmierung des Universums codierte – wie das im Konzept der Dipolaren Gravitation Band 4 – 1/5 erläutert wurde.
Wenn wir uns all das bewusst machen, nimmt unser Leben einen tieferen Sinn und ein Gefühl für die Richtung an, die die Menschheit vor kurzem auf Grund der „parteiischen“ Entstellung des Wissens durch die bequem mit ihrem „Monopol“ lebende heutige „atheistische orthodoxe Wissenschaft“ verlor.
Das Thema des brennenden Bedarfs des offiziellen Ausrufens der neuen „totaliztischen Wissenschaft“, die eine gesunde wissenschaftliche Konkurrenz für die bisherige alte „atheistische orthodoxe Wissenschaft“ mit ihrem „Wissensmonopol“ schaffen würde, ist so wichtig, dass es auf einer ganzen Reihe von totaliztischen Seiten besprochen wird. Beispielsweise ist dieses Thema im Punkt #C1 der Seite „Telekinetik“ (polnisch | englisch) breiter erläutert. Besprochen wird es auch im Punkt #B1 der Seite „Tornado“ (polnisch | englisch), in den Punkten #F1.1 bis #F3 der Seite Gott existiert, und im Punkt #C5 der Seite „Freier Wille“ (polnisch |englisch) und einigen anderen Seiten.

#A2.7. Achte auf das Prinzip des „Überlebens der Moralischsten“ (das man auch Grundsatz des „Aussterbens der unmoralischsten Intellekte“ nennen kann), welchen Gott konsistent, aber diskret, gegenüber den Menschen anwendet:
Motto: „Will man die allererste Ursache jeden frühzeitigen Todes bestimmen, stellt sich heraus, dass die Stimme des eigenen Gewissens auf taube Ohren stieß (d.h. irgendeine Form der Unmoral praktiziert wurde)“

Ohne Rücksicht darauf, ob du eine individuelle Person oder als ganze Institution (d.h. „Gruppenintellekt“) bist, die Philosophie des Totalizmus hat für dich einen wichtigen Rat. Wenn du nämlich dich (und ebenso deine Liebsten) schützen willst, dann höre sowohl die Stimme deines eigenen Gewissens und sei ihr gehorsam, als auch lehre dies deinen Kindern und allen deinen Nächsten. Tu es so, weil für die Mehrheit der sog. „Intellekte“ (d.h. für die Mehrheit von allem, was ein unabhängiges Leben führt und ein Gewissen besitzt), Gott konsistent das Prinzip des „Überlebens der Moralischsten“ umsetzt, umfassender beschrieben u.a. in Punkt #B1 der Seite Changelings (Üb. 2005) und in den Punkten #G1, #G3 und #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch). Die Wirkung dieses Prinzips ist, dass fast alle der „Intellekte“, die für die Stimme ihres Gewissens taub sind, einen frühen Tod sterben.
Aber es ist schockierend, wie viele der heutigen Menschen NICHT imstande sind, auf die Stimme ihres Gewissens zu hören. Fast alle von ihnen sind vorbestimmt für die „Sense“ – das ist nur eine Frage der Zeit, wie früh das für sie eintrifft.
Wenn du einen Erwachsenen testen möchtest, ob er auf die Stimme seines Gewissens hört, nutze die Konsequenzen der „Einstimmigkeitsregel“, genauer beschrieben in den Unterkapiteln JA2.1, JA9 und JA13 aus Band 6 (pdf polnisch | englisch [url=http://wohin-woher.com/NV/showthread.php?tid=832]JA2.1, JA9 und JA13) meiner neuesten Monographie [1/5] (oder nutze auch den Kindertest, der auch auf diesem Prinzip beruht und im Bild „Fot. #G1b (rechts)“ der Seite „Dorf Cielcza“ (polnisch | englisch). Das Prinzip besagt, dass „unabhängig, mit welchem Kriterium jemand eine menschliche Tat beurteilt, bleibt das Ergebnis dasselbe“.
Deshalb wird, wenn wir z.B. in der Bibel eine beliebige definitive Beurteilung einer konkreten menschlichen Handlung finden, ein genaues Äquivalent dieser Beurteilung all den Personen durch das Gewissen zugeflüstert, die immer noch auf ihr Gewissen hören. Wenn die Person immer noch gewohnt ist, auf die Stimme ihres Gewissens zu hören, z.B. an sexuelle Beziehungen von Homosexuellen denkt oder sie sich vorstellt, dann erzeugt das Gewissen der betreffenden Person in ihrem Gefühl die entsprechende Anordnung Gottes z.B. aus dem biblischen „Levitikus“, Vers 18:22 – ich zitiere: „Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Gräuel.“
Eben aus diesem Grund ist die Mehrheit der Personen, die noch auf die Stimme ihres Gewissens hören, NICHT imstande, z.B. in einem Restaurant zu essen, in dem fröhliche Homosexuelle flirten – wie das Punkt #B3 der Seite Antichrist beschreibt. Doch bei Personen, die bereits taub für die Stimme ihres Gewissens sind, werden beim Anblick flirtender Homosexueller keinerlei Gefühle oder dieselben Gefühle geweckt wie beim Anblick verliebter Jungs und Mädchen.
Des weiteren, wenn man einer Person, die noch auf die Stimme ihres Gewissens hört, zum Beispiel „Mord“ suggeriert, dann generiert ihr Gewissen das Gefühl der entsprechenden definitiven Anordnung bezüglich der Ermordung von Menschen, die uns durch Gott gegeben und z.B. im biblischen „Buch Exodus“, Vers 20:13 dokumentiert wurden – ich zitiere: „Du sollst nicht morden.“ (Beachte, dass ich beide Verse aus der „Heiligen Schrift aus der Neue-Welt-Übersetzung“, Strażnica 2006, ISBN 83-86930-10-1 /polnische Fassung/. Der Grund dafür ist, dass sie in anderen Übersetzungen der Bibel nicht so wortgetreu übersetzt wurden.
Beispielsweise wurde in biblischen Zeiten sowohl für das Erschlagen von Tieren als auch für die Ermordung von Menschen dasselbe Wort „erschlagen“ benutzt. Doch im Vers 20:13 ist das Wort im Sinne von Ermordung von Menschen benutzt. Schließlich erlaubt Gott den Menschen, Tiere zu erschlagen, wenn es dem Ziel dient, ihr Fleisch für das Stillen des menschlichen Hungers zu nutzen.)
Das Prinzip des „Überlebens des Moralischsten“ (das man auch Prinzip des „frühzeitigen Aussterbens der unmoralischsten Intellekte“) entspringt direkt dem Ziel, zu dem Gott die Menschen schuf und gegenwärtig regiert er klug die Menschheit. Das Ziel ist die „Gewinnung des Wissens“ – so, wie das die Punkte #B1 und #B2 der Seite Antichrist erläutern. Für dieses Ziel war Gott auch gezwungen, den Menschen das höchstmögliche Niveau an Unvollkommenheit zu geben, ohne die Selbstzerstörung der Menschheit herbeizuführen.
Doch leider müssen sich die Menschen, um „Wissen zu gewinnen“, auf bestimmte Art verhalten, was wir in heutigen Tagen „moralisches“ Verhalten nennen. Schließlich gibt es ohne moralisches Verhalten KEINEN Fortschritt in Wissen und Technik – worauf ich den Leser bereits im Punkt #A1 dieser Seite aufmerksam zu machen versuchte. Deshalb gab Gott den Menschen in von ihm autorisierten (inspirierenden) heiligen Büchern (z.B. in der Bibel) eine Liste von Anforderungen und moralischen Vorschriften, die die Menschen in ihrem Leben einhalten müssen. Darüber hinaus gab Gott jedem Menschen auch ein spezielles Organ, das Gewissen genannt, das direkt den Geist des menschen mit dem Geist Gottes verbindet und welches diskret jeder Person zuflüstert, welche seiner Handlungen moralisch korrekt sind und welche moralisch inkorrekt sind.
Für die Atheisten hat der vorausschauende Gott auch eine ganze Reihe von objektiven, sog. „Indikatoren für moralische Korrektheit“ erarbeitet – solche wie das „Moralfeld“, die „Moralenergie, „Karma“ usw. (ihre kurzen Beschreibungen siehe Punkte #C4 bis #C4.5 der Seite „Moral” (polnisch | englisch.) Leider ignorieren viele Menschen auf Grund ihrer angeborenen Unvollkommenheit diese Anforderungen der heiligen Bücher, das Soufflieren des Gewissens, die Forderungen nach moralischer Korrektheit usw.. Dadurch verhalten sie sich anstatt moralisch unmoralisch. Dieses unmoralische Verhalten stört Gott in der Realisierung Seiner Ziele und Pläne.
Deshalb eliminiert Gott leise diese unmoralischen Intellekte (d.h. er tötet sie leise) – so, wie das die Punkte #G1, #G3 und #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch und der Punkt #B1 der Seite Changelings erläutern. Dieses Band des frühzeitigen Tötens dieser unmoralischen Intellekte (und das Überleben der moralischsten Intellekte) durch Gott formt das in diesem Unterpunkt zusammengefasste Prinzip des „Überlebens der Moralischsten“. (Für eine umfangreiche Beschreibung dieses Prinzip empfehle ich die Punkte #G1 bis #G7 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) anzuschauen.
Bei der Durchsetzung dieses Prinzips des „Überlebens des Moralischsten“ (und des „Aussterbens des Unmoralischsten) sind Gottes Handlungen doch an eine ernste Begrenzung gefesselt. Diese Begrenzung entsteht aus dem Fakt, dass wenn jeder Mensch des konsistenten Handelns im wirklichen Leben sicher wäre, dann würden plötzlich alle Menschen beginnen, Gott blind zu glauben und auf der Erde würden die Atheisten fehlen. Mittlerweile haben die blind an Gott glaubenden und hoch religiösen Menschen einen ernsthaften Mangel, den man „Paradoxum der Gläubigen“ nennen kann. Sie schätzen nämlich ein, dass sie bereits alles, was man wissen muss, wissen – und dabei ihre Pflicht zum immer besseren Erkundung Gottes und der Welt, die Gott erschuf ignorieren. Das verändert sie zur Stütze von Konservatismus und Stillstand. Nicht nur, dass sie NICHT „Wissen anhäufen“, sondern im Gegenteil aktiv die „Wissensgewinnung“ stören – so, wie das umfangreicher die Punkte #C3 und #A2 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) erläutern. Wenn tatsächlich auf der Erde ausschließlich blind an Gott glaubende Menschen leben würden, dann würde die Menschheit sicher immer noch in Hütten wohnen und kein Feuer kennen. Dazu kommt, dass fast alle Religionen im Laufe der Zeit nach und nach das Verständnis für die göttlichen Forderungen verzerren würden, indem sie sie immer fehlerhafter und selektiver interpretieren.
Beispielsweise drückt das Gros der heiligen Bücher mit göttlichen Forderungen die Empfehlungen Gottes aus, wie die Menschen moralisch mit anderen Menschen zusammenleben sollen. Nur ein marginaler Teil dieser heiligen Bücher ist der Erhaltung der Traditionen zur wiederholten Erinnerung der Menschen über die Existenz Gottes durch z.B. gemeinsame Gebete und Messen, durch Erklärung der Macht /Kraft/ Gottes, durch Erweisung der Hommage an Gott, durch Anbetung Gottes usw. gewidmet. Inzwischen haben alle Religionen diese Proportionen verändert und das Gros ihrer Aufmerksamkeit deduzieren sie auf die Anbetung und Anbiederung Gottes und nur einen marginalen Teil ihrer Aufmerksamkeit widmen sie dem moralischen Zusammenleben der Menschen.
Im Ergebnis denkt die Mehrheit der religiösen und blind an Gott glaubenden Menschen, dass sie alle Forderungen, die Gott ihnen auferlegte, erfüllen, wenn sie nur regelmäßig zur Kirche gehen oder zu ihrem Tempel und dort an Sitzungen zur Verehrung und Schmeichelei Gottes teilnehmen. Dagegen vernachlässigen oder ignorieren sie völlig die Erfüllung der für Gott wichtigsten Forderungen für ein moralisches Zusammenleben  mit anderen Menschen im Alltag. Anstelle also moralisch zu leben, schmeichelt die Mehrheit der religiösen Menschen Gott regelmäßig, während ihr alltägliches Leben typischerweise bis über die Ohren unmoralisch ist.
Um das Obige zusammenzufassen, auf Grund der mit der Zeit fortschreitenden Verzerrung des Verständnisses für die Intentionen Gottes, enthalten in Seinen Forderungen und Geboten, verhindern die hoch religiösen und blind an Gott glaubenden Menschen tatsächlich die Realisierung des Ziels, mit dem Er die Menschen erschuf, d.h. sie verhindern die „Anhäufung von Wissen“. Um also „Wissen anzuhäufen“, braucht Gott die Anwesenheit von Atheisten auf der Erde (oder braucht die Anwesenheit von Personen, die die „totaliztische Wissenschaft“ praktizieren – die wissen, dass Gottes Ziel die „Anhäufung von Wissen“ ist und daher immer „Wissen anhäufen“, obwohl sie sich der Existenz Gottes sicher sind).
Gott kann also nicht so offen und sichtbar für jeden „die meisten Unmoralischen töten“. Das würde nämlich den Menschen ihren „freien Willen“ nehmen und würde dazu führen, dass jeder sich fürchten würde Atheist zu werden oder sich fürchten würde, ernsthafte Fragen zu stellen, die natürlich die Grundlage zur „Anhäufung von Wissen“ sind. Schließlich werden Personen, die ernsthafte Fragen stellen, oft des „Frevels“ durch die unterschiedlichsten „Pharisäer“ angeklagt – Jesus wurde von den Priestern, die bereit waren, zu fast allem „Frevel“ zu schreien, ans Kreuz geschickt, um die Unmoral dieser Art von Anklagen, die nicht mit dem Willen und den Zielen Gottes übereinstimmen, zu demaskieren.
Um also die Situation zu balancieren und herbeizuführen, damit die unmoralischen Intellekte aussterben, „häufen die Atheisten Wissen an“, setzt Gott klug das Prinzip des „Überlebens der Moralischsten“ auf sehr diskrete Weise, ohne Aufsehen und unbemerkbar für die Menschen auf der Erde um – so, wie das die Punkte #G3 bis #G5 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) erläutern. Das heißt, Gott schafft den Eindruck, dass auch das Darwinsche Prinzip des „Überlebens des Stärksten“ und dass die „Unmoral bezahlt“ auf die Menschen wirkt, und darüber hinaus, wenn Gott konsistent „diese Unmoralischsten tötet“, er das immer auf eine Weise tut, die den Menschen mindestens drei verschiedenen Erklärungen liefert – ausführlicher beschrieben im Punkt #C2 der Seite „Tornado“ (polnisch | englisch).
Für die Zwecke dieser Personen, die noch suchen (und dienen), um die Wahrheit zu diesem Thema zu erkunden, erlaubt Gott, diese Wahrheit zu entdecken und den interessierten Menschen zu zeigen, wie jemandem namens Jan Pająk – bzw. Fahnder nach der Wahrheit mit einem Berufsleben, das ziemlich typisch für die Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert ist, d.h. hartnäckig von seinen Landsleuten verfolgt, unerwünscht im eigenen Land, gejagt bis ans „Ende der Welt“, unaufhörlich kritisiert vom Gros der professionellen Wissenschaftler, gekennzeichnet mit fast allem, was das Vorurteil anderer Menschen weckt (sogar inklusive des Namens /Hinweis Üb.: pajak = Spinne/), gestört von häufigen Verlusten der Arbeit, Unsicherheit für das Morgen, wiederholte Arbeitslosigkeit (ohne Arbeitslosenunterstützung zu erhalten), Mangel an Mitteln für die Forschung, Ressourcenknappheit, Kälte, gesundheitliche Probleme usw.
Schließlich weiß der kluge Gott ganz genau, dass fast niemand auf der Welt der Wahrheit glaubt, die von einem privaten, kostenlos arbeitenden Hobbyisten namens Jan Pajak, der aus dem polnischen Dorf „Wszewilki“ (polnisch | englisch stammt (entgegen z.B. einem mit enormen Kosten und teuren Satelliten oder Forschungseinrichtungen durch eine wissenschaftliche, offiziell in Cambridge oder in MIT nur für die Spezialisierung in solchen Forschungen angestellte wissenschaftliche Weltberühmtheit).

#A2.8. Wenn du eine „Gruppen-Unmoral“ einer Institution oder einer Gesellschaft, zu der du gehörst, bemerkst, tu alles, was dir möglich ist (aber ohne deine eigene Sicherheit zu verletzen), um anderen die Schädlichkeit zu zeigen, denn Passivität gegenüber jemandes Unmoral straft Gott genauso hart wie die Teilnahme an der Unmoral:
Motto: „Wenn du bezüglich jemandes Unmoral „passiv“ bleibst, dann wirst du in der Zukunft dafür bestraft, als wärst du aktiver Teilnehmer dieser Unmoral.“

Empirische Daten, die immer deutlicher in den Erscheinungen, die wir untersuchen, beweisen, dass Gott die „Passivität“ bezüglich jemandes Unmoral genauso hart bestraft wie die aktive Teilnahme an dieser Unmoral.
Dieses Prinzip der Bestrafung für Passivität beschrieb ich bereits auf einer Reihe von totaliztischen Seiten – siehe z.B. die Punkte #B4 und #B1 der Seite „Parasitismus“ (polnisch | englisch). Wenn wir in unserer Nähe irgendeine Form von Unmoral sehen, liegt es in unserem Interesse, dass wir ernsthaft alles uns Mögliche unternehmen, jedoch ohne dass uns dies einer Gefahr oder einer Verfolgung aussetzt, um die Schädlichkeit dieser Unmoral bekannt zu machen, indem wir unseren Beitrag zu ihrer Eliminierung leisten.
In unserer Einhaltung dieser Forderung Gottes (um nicht passiv gegenüber jemandes Unmoral zu sein), haben wir die Pflicht, um nur solche Handlungen durchzuführen, die entsprechend unseres Gewissens und Wissens keine „Aggressionen“ sind und die uns selbst weder Gefahren noch Verfolgungen seitens anderer Menschen aussetzen, mit denen wir zuvor in Frieden zusammenlebten. Es geht darum, dass Gott uns nicht befiehlt, ein Unheil mit Hilfe eines anderen Unheils zu bekämpfen. Wenn wir als erstes irgendeine Handlung aufnehmen (initiieren) gegenüber Menschen, mit denen wir zuvor in Frieden lebten, wäre die Folge solch einer Handlung, dass sie uns Rache, Verfolgung und einer Gefahr usw. dieser Menschen aussetzen würden, dann würden sogar, wenn unser Handeln dem Kampf gegen jemandes Unmoral dienen würde, es eine „Aggression“ repräsentieren, was ja auch ein unmoralisches Auftreten wäre.
Somit ist die Vermeidung jemandes „schädlichen“ Handlung durch die Initiierung einer Eigenschädigung nicht das, was der weise und gerechte Gott von uns verlangt. Aus diesem Grund muss man unter „alles tun, was in unserer Macht steht“ das Aufnehmen einer Handlung verstehen, die man so gut überdenkt und wohl überlegt, dass sie keine „Aggression“ ist und daher uns nicht selbst in irgendeiner Form von zu uns zurückkehrenden Leiden, Verfolgung und Gefahr usw. schädigen.
(Bitte zu bemerken, dass wenn diese „Gruppen-Unmoral“, die wir die Pflicht haben zu bekämpfen, bereits eine Aggression gegen uns ist, dann ändert sich die Situation und wir haben in diesem Fall die „Pflicht zur Selbstverteidigung“ mit Hilfe aller Methoden und Mittel, die uns  zugänglich sind.) Mit anderen Worten werden wir von der Erfahrung des vollen Gewichts der Strafe Gottes für unsere Passivität gegenüber jemandes Unmoral befreit schon nach der Einleitung gut durchdachter und überlegter Maßnahmen, die, wenn auch in einer minimalen Weise zur Reduktion irgendjemandes „Unmoral“ beitragen (z.B. dadurch, anderen Menschen die Schädlichkeit dieses Auftretens bewusst zu machen).
Natürlich, wenn Gott die Strafe für die Unmoral eines „Gruppenintellekts“, dem wir angehören, bemessen wird, wird das Niveau der Befreiung vom Leid dieser Strafe proportional zu dem sein, wie sehr wir uns an der Eliminierung der Unmoral der betreffenden Gruppe beteiligen. Am deutlichsten sieht man die „Proportionalität“ des Strafniveaus in Naturkatastrophen – z.B. siehe Punkt #C7 und #I1 der Seite Seismograph (Üb. 2004). Die Naturkatastrophen töten immer nur die Schuldigsten, behandeln die weniger Schuldigen oder die, die keine vollständige Passivität gezeigt haben, grob und umgehen völlig die Unschuldigen, die wesentlich zur Beseitigung der „Gruppen-Unmoral“ beigetragen haben.

#A2.9. Denjenigen, die du liebst und schätzt, serviere die objektive Wahrheit und gut ausbalancierte, konstruktive Kritik, dagegen destruktive Belobigungen und Komplimente behalten den Feinden vor:
Motto: „Diejenigen, die permanent Komplimente bekommen, werden der Chance beraubt, ihre Fehler zu korrigieren.“

Das Aussprechen der Wahrheit und konstruktive Kritik sind schwierig. Es kommt dem Klettern auf den Berg des „moralischen Feldes“ gleich – so, wie das der Punkt #A2 der totaliztischen Seite „Wahrheit“ (polnisch | englisch) erläutert. Die „Wahrheit“ zeigt sich fast immer als schmerzlich. Deshalb adoptierte die Menschheit in der letzten Zeit einen schädlichen Grundsatz, dass man den Nächsten ausschließlich das sagt, was sie hören wollen, bzw. schädliche Lügen, Belobigungen, Komplimente usw. Diese in letzter Zeit grassierende „Mode“ oder Grundsatz, niemals die Wahrheit zu sagen, hat im Westen bereits seinen Namen „positive reinforcement“ – d.h. angeblich „positive Verstärkung“ oder „Charakterbildung, nur das auszusprechen, was als ‚positiv‘ eingeschätzt wird“.
Wie sich jedoch zeigt, „schwächen“ sie und „verstärken“ NICHT. Im Ergebnis dieses Ozeans voller „süßer Lügen“ verlor die Mehrheit der heutigen Menschen bereits die Selbstkritik und die Fähigkeit zum Verständnis und Korrektur von Fehlern, die sie machen. Sie sind also nicht mehr imstande, ihr Auftreten zu vervollkommnen. Schließlich verloren sie, indem sie von ihren Nächsten keine Informationen erhielten, was sie schlecht machen, die realistische Einschätzung ihres Verhaltens und deshalb treten sie immer fehlerhafter auf.
Aus den genannten Gründen erinnert der Totalizmus daran, dass, je mehr man jemanden liebt und schätzt, um so mehr er die Pflicht hat, ihm die Wahrheit zu sagen und konstruktiv die Fehler aufzuzeigen, die dieser Jemand macht. Schließlich – wie das Punkt #F1 dieser Seite erläutert, „gibt es ohne die Wahrheit keinen Fortschritt“. Wenn eine nahestehende Person NICHT demjenigen, den sie liebt und schätzt, deutlich erklärt, was sie falsch macht, dann erhält derjenige in heutigen Zeiten so eine Information von niemandem.
Auferlegt man den Totalizten eine konstruktive Kritik und objektives Aufzeigen der Fehler, so fordert der Totalizmus, dies aus eine gewisse Weise zu tun. Nämlich fordert er, a) die kritisierten uns Nahestehenden immer zu informieren, dass unsere Kritik aus Liebe und Respekt wächst und dass wir wollen, dass sie dank dessen lernen, Fehler zu vermeiden und die Korrektur der begangenen Fehler zu beherrschen.
Darüber hinaus muss b) die Kritik konstruktiv sein. Das heißt, dass sie so viele Informationen enthalten muss, wie es uns nur möglich ist zu geben. Besonders muss sie antworten können auf die Fragen „warum“ das ein Fehler war, „wie man das korrigieren kann“, „wie man in Zukunft den Fehler vermeiden kann“ usw.
Unsere Kritik muss auch c) ausgeglichen sein. Das heißt, sie muss, wenn es möglich ist, auch mit einer adäquaten Anzahl von Feststellungen verbunden sein, was unsere Lieben gut und richtig machen.
Totalizten treten typischerweise „niemandem in den Weg“, und daher haben sie nicht viele Feinde. Schließlich treten sie in allem, was sie tun, pedantisch moralisch auf. Wenn sie schon irgendeinen Feind haben, dann sollten sie für ihn alle Komplimente und destruktives Lob aufbewahren. Auf diese Weise „schlagen sie mehrere Fliegen mit einer Klappe“.

#A2.10. Erziehe deine Kinder entsprechend des von Gott auferlegten „Prinzips des Gegenteils“, behalte in Erinnerung, dass Gott dich dein ganzes Leben hindurch unter Nutzung dieses Grundsatzes erzieht:
Motto: „Das Erleben des Gegenteils von gut lehrt uns beispielhaft, was gut ist.“

Auf einer ganzen Reihe von totaliztischen Seiten ist das von Gott genutzte „Prinzip des Gegenteils“ zur Erziehung der Menschen beschrieben. Der Leser findet die Beschreibungen z.B. im Punkt #B1 der Seite Antichrist, im Punkt #F3 der Seite „Wszewilki“ (polnisch |englisch) oder im Punkt #B5.1 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch). In der Bibel fordert Gott die Menschen mit diesem Prinzip auf, es während der Erziehung ihrer Kinder anzuwenden – doch gibt er ihm dort NICHT diesen Namen. Die Wirkung dieses Prinzips führt dazu, die Menschen zu intensiven Handlungen zu erwecken, die auf die Änderung ihrer Situation zielen, durch wiederholtes Herbeiführen zu der Situation, dass das, was „ist“, immer den Eindruck des „Gegenteils“ macht, was „sein muss“, was „wir wünschen, dass es sei“ und was „Gott von uns will, dass wir es tun“.
Der Fakt, dass Gott uns durch unser ganzes Leben unaufhörlich durch die Nutzung dieses „Prinzips des Gegenteils“ erzieht, führt eine bestimmte Konsequenz zu unserer Wahrnehmung dessen, was uns trifft. Wenn wir beispielsweise von etwas Unangenehmen berührt werden, sollten wir, anstatt uns selbst zu bedauern, lieber unsere Erfahrungen als Lektion des Lebens behandeln, aus der wir nützliche Schlussfolgerungen sowie die Gelegenheit der Korrektur unseres Charakters und unserer Zukunftsperspektiven ziehen können. Wir sollten uns auch nicht unserer „schwarzen Zeiträume“ in unserem Leben schämen, dokumentieren sie doch den Reichtum unserer Erfahrungen, die wir bereits sammelten.

* * *

Um auf der Erde konsequent das „Prinzip des Gegenteils“ durchzusetzen, muss Gott eine ganze Reihe von speziell zu diesem Ziel geschaffenen Werkzeuge, Methoden und Handlungsweisen zu benutzen. Ich persönlich empfehle dem Leser, sich auch mit ihnen bekannt zu machen. Ihre ausführlichste Beschreibung ist im Punkt #C6 der Seite Gott existiert enthalten. Schließlich erlaubt uns das, die Handlungsweise unseres Gottes besser zu verstehen und auch besser auf unangenehme Lebenssituationen, in denen wir uns oft eben auf Grund dieses göttlichen „Prinzips des Gegenteils“ befinden, zu reagieren.

#A3. Weitere Richtlinien des totaliztischen Auftretens im Leben zeigt der Rest der Philosophie des Totalizmus:

Die vorliegende, umfangmäßig begrenzte Seite hat einzig zum Ziel, die Essenz des Totalizmus aufzuzeigen, und NICHT das Kennenlernen der ganzen Philosophie. Um diese Seite nicht zu verlängern, werde ich an dieser Stelle KEINE weiteren Richtlinien totaliztischen Verhaltens in bestimmten Alltagssituationen benennen. Schließlich entstehen weitere Richtlinien von selbst – wenn jemand die Wirkungsmechanismen und moralischen Grundsätze kennenlernt, die die Philosophie des Totalizmus beschreiben.
Darüber hinaus zeigen eine ganze Reihe von Verhaltensrichtlinien in konkreten Lebenssituationen verschiedenste andere totaliztische Seiten und Publikationen. Beispielsweise ist der nächste Teil ähnlich den oben genannten Richtlinien im Punkt #F1 der Seite „Jahr“ (polnisch | englisch) zusammengefasst. In vollem Umfang sind die Richtlinien auch  in den Handbüchern des Totalizmus besprochen, die im Punkt #A4 aufgezählt sind – als Beispiel siehe Unterkapitel A16 aus Band 1 (pdf polnisch Band 1A16 englisch) und NG6.4 aus Band 12 (pdf polnisch Band 12englisch Band 12) meiner neuesten Monographie [1/5].

#A4. Vollständige Beschreibungen der Philosophie des Totalizmus kann man aus speziell vorbereiteten „Handbüchern des Totalizmus“ kennenlernen. Diese „Handbücher des Totalizmus sind gegenwärtig mit Hilfe des Internets verbreitet. Hier ist ihre Liste:

/tylko dla przetlumaczenia dla strony Dr. Pajaka – nur für die Übersetzungsseite für Dr. Pajaks Webseite:
(und die grünen Links zu den Seiten, die sie zur Verfügung stellen), aufgezählt in der Reihenfolge vom neuesten zum ältesten (klicke auf die grüne Beschreibung des ausgewählten Handbuchs, um es zu laden) /

Neueste:
Band 1 (polnischenglisch),
Band 6 (pdf polnischenglisch),
Band 7 (pdf polnischenglisch),
Band 8 (pdf polnischenglisch),
Band 4 (pdf polnischenglisch),
Band 5 (pdf polnischenglisch),
Band 12 (pdf polnischenglisch), 
Band 13 (pdf polnischenglisch) aus Monographie [1/5]

Ältere:
ganze illustrierte Monographie [8p/2] - polnischenglisch)

Noch älter:
Band 6 Monographie 1/4 (pdf polnischpdf englisch),
Band 7 (pdf polnischpdf englisch),
Band 8 (pdf polnischpdf englisch),
Band 9 (pdf polnischpdf englisch),
Band 4 (pdf polnischpdf englisch),
Band 5 (pdf polnischpdf englisch)

Will man die Handbücher und Publikationen des Totalizmus nutzen, sollte man wissen, dass die gegenwärtig erarbeiteten illustrierten Versionen im Format PDF, die älteren, nicht illustrierten in den Formaten Word.doc und Word Perfect.wp5 werden nicht weiter aktualisiert. Die älteren, schon nicht mehr aktualisierten Versionen wurden NICHT aus dem Internet genommen, so dass interessierte Leser sie sich immer herunterladen und anschauen können. Wenn sich jemand jedoch NICHT für die Geschichte bzw. stufenweise Entwicklung der betreffenden Ideen interessiert, dann sollte man eher die neuesten im Format PDF nutzen.

#A5. Beachte die Schreibweise „Totalizmus“:

Totalizmus sollte nicht verwechselt werden mit dem sog. „Totalitarismus“. Totalitarismus ist eine unmoralische faschistische Philosophie, die unter jedem Gesichtspunkt vollkommen entgegengesetzt dem Totalizmus ist. Ein paar Jahre nach dem Auftreten des Namens des hier beschriebenen „Totalizm“ (= polnische Form) und seiner allmählichen Verbreitung über die Welt, beeilten sich verschiedene anonyme Personen, rasch den „Totalitarismus“ auf den kürzeren Namen „Totalismus“ zu benennen.
Zum Glück schrieben die Menschen den gekürzten Namen für die rückständige Philosophie „Totalismus“ mit dem Buchstaben s und nicht mit z – mit dem sich der hier beschriebene moralische „Totalizmus“ schreibt. Interessant an diesem Phänomen ist, dass die Menschen, die den Namen „Totalismus“ in der Bedeutung „Totalitarismus“ verwenden, scheint es überhaupt nicht zu stören, dass diese beiden Worte unterschiedliche Bedeutungen haben. Das Wort „Totalitarismus“  kommt vom Wort „totalitär“, das „aggressive Haltung der Kontrolle und Unterdrückung“ bedeutet. Dagegen das Wort „Totalismus“ kommt vom Wort „total“, was „komplettes Ganzes“ bedeutet. Betrachtet man diese unlogische Mode, den „Totalitarismus“ mit dem völlig falschen Wort „Totalismus“ zu benennen, und das kurze Zeit, nachdem der Name „Totalizmus“ begann sich zu verbreiten, lohnt es sich, die Frage zu stellen, ob das nur eine „Mode“ ist oder ob sich dahinter etwas verbirgt, was wichtig wäre, Notiz davon zu nehmen. Schließlich passiert in Übereinstimmung mit dem Totalizmus nichts im intelligenten, von Gott regierten Universum ohne wesentlichen Grund.

#A6. Das Logo des Totalizmus:

Der Totalizmus besitzt ein Logo. Genutzt wird es zur visuellen Bestimmung all dessen, was mit dem Totalizmus verbunden ist – z.B. siehe „Fot. #I1“. So sieht das Logo aus:

[Bild: 14_ja01_p.gif] [Bild: 14_ja01_e.gif]

Zeichnung #A1. Logo Totalizmus. Totalizmus ist die Philosophie, die ein sehr ungewöhnliches Logo benutzt. Es hat die Gestalt einer Ellipse mit in ihm eingeschriebenen roten Symbolen. Es besitzt eine ziemlich ungewöhnliche Geschichte und spezifische Erklärung, die genauer beschrieben ist im Unterkapitel H1 aus Band 5 der Monographie [8] mit dem Titel „Totalizmus“. Dieses Logo zeigt viele ungewöhnliche Eigenschaften. Zum Beispiel gibt es eine ganz besondere und positive „Vibrationskonfiguration“, die man unter Nutzung von Radiästhesie-Geräten ermitteln kann (z.B. Pendel oder Wünschelrute). Viele Totalizten stellen auch fest, dass es für sie wie ein Amulett wirkt, das ihnen Glück im persönlichen Leben bringt. So erhöht es z.B. bei Studenten die Chancen, ihre Prüfungen zu bestehen, bei Verliebten erhöht es die Chancen auf ein Date usw. Mehr zu den ungewöhnlichen Eigenschaften dieses Logos ist im Unterkapitel H1 des Bandes 5 der Monographie [8] „Totalizmus“ beschrieben. Das Logo des Totalizmus ist auf jeder Internetseite zu finden, die sich mit dieser positiven und moralischen Philosophie beschäftigt.

Teil #B: Die Herkunft des Totalizmus:

#B1. Was ist der Totalizmus:
Motto: „Der Totalizmus ist eine Art symbolisches ‚weißes Pferd‘, das diejenigen, die auf ihm reiten, in eine bessere Zukunft führt, die ihnen ein bewussteres, erfüllteres und glücklicheres Leben garantiert.“

Der Totalizmus ist eine neue, moralische, friedliche, fortschrittliche und konstruktive Philosophie, die stolz darauf ist, jedem eine sehr einfache Rezeptur für ein höchstmöglich glückliches, angenehmes, ruhiges, gesundes und selbsterfülltes Leben zu zeigen, welches die Menschen in ihrer jetzigen Situation auch nur imstande sind zu leben. Gleichzeitig ist der Totalizmus imstande logisch zu begründen, warum seine Rezeptur die beste von allen derzeit zugänglichen ist. Diese Philosophie wurde erst vor kurzem ausgearbeitet, nämlich 1985. Obwohl mehrere umfassende Definitionen dieser Philosophie im umfangreichen Unterkapitel JC1 des Bandes 7 (pdf Band 7 polnischJC1 des Bandes 7 - englisch) der Monographie [1/5] präsentiert werden, beginnen wir zur besseren Konsistenz der Erläuterungen die vorliegenden Beschreibungen mit dem Versuch, den Totalizmus auch hier zu definieren. Man muss jedoch bedenken, dass eine einzelne kurze Definition dieser Philosophie eine recht schwierige Aufgabe darstellt. Das kommt daher, weil diese Definition je nach Standpunkt des Betrachters anders sein muss. Nehmen wir also für einen Augenblick an, dass wir ihn vom Standpunkt „was und wie der Totalizmus etwas tut“ zu definieren wünschen. Dann lässt sich die Essenz dieser Philosophie mit folgender Definition ausdrücken: „Der ‚moralische Totalizmus (geschrieben mit ‚z‘) ist eine Philosophie für den Alltag, die uns das Erreichen einer ganzen Reihe von gesuchten Lebensqualitäten der Art persönliches Glück, Gesundheit, Gefühle der Erfüllung, ruhiges Gewissen, Zufriedenheit mit dem, was wir besitzen usw. ermöglicht, durch das Aufzeigen einiger sehr einfacher Prinzipien, die sie empfiehlt, um in unserem Leben die Empfehlungen „nutze jede Gelegenheit, die moralische Energie bei dir selbst und anderen zu erhöhen, „wähle als Lösung, welche dich auf den Berg des moralischen Feldes trägt entlang der Linie des größten intellektuellen Widerstands“, usw. zu befolgen.
Obwohl sich der Totalizmus „Philosophie“ nennt, ist er eher verwandt mit den  Wissenschaften Physik, Mechanik und Informatik. Das kommt daher, weil er neu entdeckte Naturerscheinungen, solche wie die moralische Energie, moralisches Feld, moralische Gesetze usw. nutzt, um mit ihrer Hilfe die produktivsten Prinzipien unseres Verhaltens und die nützlichsten Prinzipien unseres Lebens zu definieren. Diese neu entdeckten Erscheinungen, die der Totalizmus nutzt, sind genauer im Unterkapitel JA13 aus Band 6 (pdf polnisch | JA13 aus Band 6 - englisch) der Monographie [1/5] beschrieben. Um die obige Definition bereits in vorliegendem Punkt verständlicher zu machen, erläutern wir sie mit anderen Worten.
Der Totalizmus stützt sich auf die Entdeckung des Konzeptes der Dipolaren Gravitation, das feststellt, dass alle unsere Errungenschaften durch entsprechende Energien und durch die Konfiguration entsprechender Felder regiert werden. Deshalb müssen wir alle meist gesuchten Lebenswerte wie unsere kreativen Fähigkeiten, Erfolge, Glück, Gesundheit, Ruhe, Selbsterfüllung, Wertschätzung anderer und vieles mehr „kaufen“ durch Bezahlung mit einer speziellen Form von Energie, genannt „moralische Energie“.
Diese moralische Energie erlaubt uns praktisch alles zu kaufen, was wir nur wünschen zu haben oder in unserem Leben erreichen wollen. Das heißt, wenn wir uns glücklich fühlen, Freude erleben, etwas tun oder erreichen im Leben usw., führt es immer zur Konsumierung einer gewissen Portion unserer moralischen Energie – ähnlich wie in der Physik alle Arten von Arbeit physische Energie konsumieren. Natürlich müssen wir sie zuerst akkumulieren, um die Möglichkeit zu haben, uns etwas für diese Energie zu „kaufen“.
Da die „moralische Energie“ ganz einfach eine Form der Energie ist, die wir akkumulieren, wenn wir bergauf im „Moralfeld“ klettern, sammeln wir sie praktisch, wenn wir in unserem Leben Handlungen realisieren, die uns bergauf in diesem Feld erheben. Dieses „Moralfeld“ ist ähnlich dem Gravitationsfeld, nur, dass es statt auf die Masse wirkt, wirkt es auf die Intellekte. Es verursacht, dass jede unserer Handlungen eine eng definierte moralische Polarisation besitzt, das heißt, es ist entweder „unmoralisch“, weil es uns in die Tiefe in diesem Moralfeld hinabrutschen lässt, oder es ist „moralisch“, weil es uns bergauf in diesem Feld hebt. Daher vergleicht der Totalizmus die Vergrößerung unserer „moralischen Energie“ mit der Vergrößerung der potentiellen Energie in der Physik. Er stellt nämlich fest, dass wir Wissen und Bemühungen in praktische jede unserer Handlungen legen müssen, um dieses Handeln zu zwingen, uns bergauf im „Moralfeld“ zu heben. (Wenn wir kein Wissen und keine Mühe in unsere Handlungen geben, können sie uns zufällig in die Tiefe dieses Moralfeldes rutschen lassen anstatt uns bergauf zu heben.) Des weiteren erreichen wir das Klettern bergauf im Moralfeld, wenn wir die sog. „Moralgesetze“ erfüllen. Daher stellt die einzige Empfehlung des Totalizmus für das alltägliche Leben fest, dass „was immer du tust, erfülle pedantisch die Moralgesetze.“
Mit dieser Empfehlung kopiert der Totalizmus vollkommen die physischen Wissenschaften. Denn die physischen Wissenschaften stellen ebenfalls fest, dass, um etwas im Leben zu erreichen, wir mit allem, was wir tun, die Naturgesetze erfüllen müssen. Daher ist die einzige Fähigkeit, die wir brauchen, um den Totalizmus in unserem alltäglichen Leben umzusetzen, zu wissen, was diese Gesetze sind und wie man sie befolgt. Durch das Lernen dessen lernen wir auch die Art der unaufhörlichen Vergrößerung unserer Fähigkeiten, Potentials und gewünschten Lebenswerte, die sich aus der Menge der Moralenergie ergeben, die wir sammeln konnten und imstande sind abzugeben für die Erlangung unserer Ziele, die wir zu erreichen wünschen. Einige einfache Prinzipien, die uns der Totalizmus lehrt, öffnen uns den Zugang zu unzähligen Vorteilen, die uns die Umwandlung der moralischen Energie in unsere Leistungen bringt.

#B2. Schöpfer des Totalizmus, oder die Theorie von Allem, Konzept der Dipolaren Gravitation genannt:
Der Totalizmus ist die einzige Philosophie auf Erden, die nicht erdacht wurde, sondern abgeleitet. Sie wurde ähnlich abgeleitet wie die Mathematiker neue Gleichungen ableiten und die Physiker neue Gesetze der Physik. Eigentlich begann alles mit der neuen wissenschaftlichen Theorie, die die Art der Funktion des Gravitationsfeldes beschreibt. Diese neue wissenschaftliche Theorie wurde 1985 erarbeitet und Konzept der Dipolaren Gravitation genannt. (Möglich ist das Suchen weiterer Details dieser neuen Theorie in den Suchmaschinen durch Nutzung ihres Namens als Schlüsselworte. Sie ist auch ausführlicher beschrieben auf einer ganzen Reihe von Internetseiten, z.B. auf der Seite „Telekinese“ (polnisch | englisch), oder „Telepathie“ (polnisch | englisch), und ihre Bedeutung uns Auswirkungen auf unser Verständnis des uns umgebenden Universums ist im Punkt #J5 der Seite „Wszewilki – morgen“ (polnisch | englisch) oder im Plan #B2 der Seite „Malbork“ (polnisch | englisch.) Nachdem ich die Erarbeitung dieser neuen Theorie beendete, zeigte sich, dass aus einer gewöhnlichen Theorie, die geschaffen wurde, um zu erklären, wie das Gravitationsfeld arbeitet, gestaltete sie sich in diese seit langem von den Menschen gesuchte Theorie von Allem um, die Antworten für praktisch alle Fragen, die die Menschen sich stellen können, liefert.
Um hier eine Ahnung zu vermitteln, wie groß der Umfang der Fragen ist, auf die sie Antworten gibt, schlage ich vor, eine Liste von Schlüsselworten und Schlüsselausdrücken, die mit diesem Konzept oder der Philosophie des Totalizmus zu tun haben. Unter anderem antwortet das Konzept der Dipolaren Gravitation auf enorme alte Fragen (die die orthodoxe Wissenschaft bis dato für unerklärlich hält), z.B. ob wir eine Selle und einen Geist haben (Webseite „Seele“ (polnisch | englisch), oder ob das „Nirvana“ existiert (polnisch | englisch), ob es einen „Gottesbeweis“ gibt (polnisch | englisch), ob die „zweite Welt existiert“ - Konzept der Dipolaren Gravitation, wie unser Gehirn funktioniert und warum wir uns manchmal an Dinge erinnern, die lange vor unserer Geburt passierten, wie die „Telekinese“ (polnisch | englisch), die „Telepathie“ (polnisch | englisch) und die Akupunktur funktionieren, was die Radiästhesie ist, was Energie ist, was die Zeit ist, wie man „Zeitmaschinen“ baut polnisch | englisch), wie man sich die und ein Leben ohne Ende erarbeitet, antwortet sie sogar auf die Fragen „Wer sind die UFOnauten“ und „Was ist der Grund, dass die UFOnauten sich auf der Erde zeigen, um sich dann vor den Menschen zu verstecken“.

(Für Antworten auf all die Fragen zu UFOs und UFOnauten schlage ich vor, den Inhalt des Kapitels OD in Band 13 ([url=http://wohin-woher.com/NV/pdf/polskie/monografia1-5/15p_13.pdf]pdf polnisch
OD Band 13, englisch) der Monographie [1/5] anzuschauen. Darüber hinaus bitte ich zu bemerken, dass Band 4 und Band 5 der Monographie [1/5] „Fortgeschrittene magnetische Geräte“, wie auch Band 6 und 7 („Totalizmus“) der Monographie [8/2] - polnischMonographie [8/2] - englisch) beinhalten in sich eine volle Beschreibung des Konzeptes der Dipolaren Gravitation.)
Eine der vielen neuen Ideen, die diese Theorie initiierte, war die Philosophie des Totalizmus. Deshalb eben ist diese „Theorie von Allem“, Konzept der Dipolaren Gravitation genannt, faktisch der Schöpfer der Philosophie „Totalizmus“. Ich bin lediglich der Autor, der das Handbuch des Totalizmus aufschrieb und es für interessierte Menschen publizierte.

#B3. Wie das sog. „Konzept der Dipolaren Gravitation“ die Funktionsweise der Moralgesetze erläutert:

Überlegen wir mal, was passiert, wenn wir auf eine Taste unseres Computers drücken. Kurz gesagt, die Hardware unseres Computers sendet ein Steuersignal zu dem entsprechenden Programm im Computer. Daraufhin beginnt das entsprechend der Taste aufgerufene Programm seinen Dienst. Es wandelt das Signal in einen Befehl für eine bestimmte Aktion des Computers um. Dieser Befehl wird zu der Hardware, die es ausführt, gesendet. Also praktisch alles, was in unserem Computer geschieht, nachdem wir auf die Taste gedrückt haben, ist immer abhängig von einem im Speicher des Computers vorhandenen Programm. Übereinstimmend mit dem Konzept der Dipolaren Gravitation passiert genau dasselbe, wenn wir physische Handlungen in unserem Leben unternehmen. Das liegt daran, weil unser Universum faktisch wie ein typischer Computer aufgebaut ist. Es besitzt nämlich seine Hardware, die in unserer physischen Welt enthalten ist.
Es besitzt auch eine Software (oder Programme), die am anderen Ende des Gravitationspols in der anderen intelligenten Welt, Gegen-Welt genannt, enthalten ist. Jede einzelne unserer physischen Handlungen in der physischen Welt sendet ein entsprechendes Steuersignal zu dieser anderen Softwarewelt, bzw. zur „Gegen-Welt“. Dort wird dieses Signal, welches unsere Handlung beschreibt, durch spezielle Programme umgewandelt, die der Totalizmus „Moralgesetze“ nennt. Die Moralgesetze arbeiten aus, wie die Antwort der Gegen-Welt auf diese Handlung sein muss. Dann bereiten sie diese Antwort vor und schicken sie zurück in unsere Welt in Form spezieller Befehle, die der Totalizmus „karmische Antworten“ nennt. Nach der Ankunft in unserer Welt werden diese Befehle realisiert, indem sie die Antwort unserer Umgebung entsprechend unseres Handelns liefern.
Ein wesentliches Merkmal, das den oben beschriebenen Mechanismus der Funktionsweise der Moral beschreibt,  ist, dass was immer wir in unserem Leben tun, es immer eine Antwort bringt, die keinesfalls zufällig ist. Faktisch erfüllen alle Antworten unserer Umgebung auf unser Handeln eine Sammlung sehr enger Prinzipien und Algorithmen, die vom Totalizmus „Moralgesetze“ genannt werden. Die Moralgesetze sind wie die Physikgesetze – nur dass sie definieren, welche moralischen Folgen jede unsere Handlungen haben wird.
Die Existenz der Moralgesetze bedeutet, dass wir in unserem Verhalten beginnen müssen, diese Gesetze zu beachten. Wenn wir nichts von ihnen wissen, sind wir auch nicht imstande, sie richtig zu erfüllen. Daher werden wir hart für ihr Brechen bestraft. Abgesehen davon erarbeiten wir uns auch nicht die erteilten Belohnungen für ihre Erfüllung. Mehr über moralische Gesetze, unsere Welt und Gegen-Welt ist in Band 5 der Monographie [1/5] beschrieben – ein Blick darauf wird vorgeschlagen.

#B4. Intelligente Gegen-Welt:
Bevor ich zur Präsentation weiterer Überlegungen zum Totalizmus anstelle, muss ich die wichtigsten Details dieser geheimnisvollen „Gegen-Welt“ erläutern, die in sich den Softwareteil des Universums enthält und in dem daher das Moralfeld gebildet wird und die moralischen Gesetze durchgesetzt werden. Faktisch hören wir über diese Gegen-Welt in unseren Religionen. Nur, dass die vor Tausenden von Jahren gebildete Gegen-Welt nicht von den Religionen mit den heutigen modernen Begriffen und Konzepten erklärt werden kann. Die Religionen nennen diese Gegen-Welt anders, z.B. „Jenseits“, „zweite Welt“, „Geisterwelt“ usw. Genau in dieser Gegen-Welt sind unsere Seelen enthalten. Dort gehen wir auch nach unserem Tod hin. Glücklicherweise für uns ist das Konzept der Dipolaren Gravitation in der Lage, uns mehr zu dieser anderen Welt zu erklären als dies die Religionen taten.

Dieses Konzept beweist uns, dass das Gravitationsfeld faktisch ein dynamisches dipolares Feld ist, sehr ähnlich dem Magnetfeld, d.h. es besitzt zwei deutliche Pole: Eingang „I“ (inlet) und Ausgang „O“ (outlet). Da die Gravitation einen konzentrischen Charakter besitzt, finden wir in unserer Welt nur den Eingangspol „I“ vor. Der zweite Pol „O“ verschwindet aus unserer Welt hinter einer undurchdringlichen Barriere und ergießt sich in der anderen Welt, die parallel zu unserer Welt ist. Diese andere „Gegen-Welt“ ist auch erfüllt mit einer entsprechenden Substanz, die „Gegen-Materie“ genannt wird. Diese Gegen-Materie bildet dort genaue Duplikate der Objekte, die in unserer Welt existieren. Tatsächlich besitzt jedes in unserer Welt existierende Objekt seine genaue Kopie in jener Gegen-Welt. Für den Totalizmus hat die genaue Kopie unseres Körpers, den er „Gegen-Körper“ nennt, in jener Gegen-Welt eine besondere Bedeutung (die Religionen nennen ihn „Geist“, die sog. Alternativwissenschaften nennen ihn gewöhnlich „Astralkörper“, „energetischer Körper“, „Aura“ usw.)
Die Substanz, die „Gegen-Materie“ genannt wird und in dieser parallelen „Gegen-Welt“ herrscht und auch alle von ihr geformten Objekte – verbunden damit unsere „Gegen-Körper“, besitzen Eigenschaften, die genau umgekehrt von denen unserer „Materie“ und unserer physischen Körper sind. Zum Beispiel zeigt unsere Materie den Besitz von Masse, Trägheit und Reibung. Deshalb ist die Gegen-Materie schwerelos, besitzt keine Trägheit und zeigt keine Reibung. Am wichtigsten für den Totalizmus sind die intellektuellen Attribute unserer Materie und der Gegen-Materie.
Unsere Materie ist im natürlichen Zustand „dumm“. Deshalb muss die Gegen-Materie gegensätzlich zur dummen sein, d.h. sie muss „intelligent“ sein. Das bedeutet praktisch, dass die ganze Masse der Gegen-Materie, die in der Gegen-Welt enthalten ist, Eigenschaften zeigt, die wir als Intelligenzträger kennen. Zum Beispiel ist die Gegen-Materie in ihrem Naturzustand eine Informationssammlung und in der Lage, zur Speicherung und Erinnerung dieser Information, zur Suche von Informationen und zum Denken. Praktisch bedeutet das, dass die ganze Gegen-Welt wie ein enorm großer natürlicher Computer ist.
Sie ist imstande, Programme zu bilden wie die in einem Computer. Sie kann diese Programme starten. Eine der zahlreichen Programmarten, die in dieser großen Gegen-Welt gebildet und aufbewahrt sind, sind die Algorithmen verschiedenster Naturgesetze inklusive Algorithmen der Moralgesetze. Natürlich existiert ein ganzes Meer an Beweisen für den Fakt, dass die Gegen-Welt existiert und dass sie Intelligenz besitzt. Einige Beispiele dieses enorm großen Beweismaterials ist auf der totaliztischen Seite „Telekinese“ (polnisch | englisch) besprochen.
Beschreibungen des Konzepts der Dipolaren Gravitation inklusive des Beweismaterials und formalen logischen Beweises für die Existenz und Intelligenz der Gegen-Welt, sind zugänglich in (Band 4 der neuesten Monographie [1/5] „Fortgeschrittene magnetische Geräte“ und in Band 4 und Band 5 der älteren Monographie [8/2] „Totalizmus“ (polnischenglisch) – beide Publikationen sind kostenlos zugänglich auf dieser Internetseite. Da es nicht allzu viel Zeit kostet, diese beiden Bände durchzuschauen, sie aber die Augen öffnen für viele Erscheinungen, welche zuvor unerklärlich für unsere orthodoxe Wissenschaften blieben, empfehle ich herzlich, ein Auge auf sie zu werfen.

#B5. Denkende Gegen-Materie bzw. Gott:
Motto: „In Übereinstimmung mit dem Totalizmus leben wir in Gott, in Übereinstimmung mit den Religionen lebt Gott in uns.“

Wie es im vorletzten Punkt erläutert wurde, wurde im Konzept der Dipolaren Gravitation der Name „Gegen-Materie“ der intelligenten Substanz zugeordnet, die in der parallelen Welt, „Gegen-Welt“ genannt, herrscht. Das ungewöhnlichste Attribut dieser Substanz aus der Gegen-Welt ist, dass sie im natürlichen Zustand intelligent ist. Das heißt, sie ist imstande zu denken wie ein riesengroßer Computer.
Zum Beispiel sind ESP bzw. die Zufälle, eine Antwort auf Fragen mit Hilfe eines radioästhetischen Pendels zu erhalten, nichts anderes als eben die Manifestationen der intelligenten Kommunikation der Menschen mit dieser denkenden Substanz. Die schockierende Folge der Existenz der ganzen riesengroßen Gegen-Welt, ausgefüllt mit eben dieser denkenden Substanz, ist, dass eigentlich diese intelligente andere Welt das ist, was die Religionen Gott nennen.
Daher ist das Konzept der Dipolaren Gravitation die erste vollkommene wissenschaftliche Theorie, die imstande ist, formal zu beweisen, dass Gott existiert (Webseite „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch). Dieser formale wissenschaftliche Beweis für die Existenz Gottes wurde bereits publiziert im Unterkapitel I3.3. aus Band 5.  Besprochen ist es ebenso auf zwei totaliztischen Seiten, „Gott“ (polnisch | englisch und „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch). Die Philosophie des Totalizmus akzeptiert diesen formalen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz Gottes und berücksichtigt sie bei allen logischen Deduktionen, die sie unternimmt.
Da die Philosophie des Totalizmus eine vollkommen weltliche Lebensart ist, hat der formale Beweis für die Existenz Gottes eine enorm wichtige Bedeutung. Es geht darum, dass, weil Gott mit ganzer Sicherheit existiert, der Totalizmus imstande ist, sich auf alle seine Aussagen über die gezielte und intelligente Konstruktion des Universums und den Lauf der Dinge um uns herum verlassen kann. Schließlich muss Gott auf intelligente Art und Weise das Universum konstruieren und steuern.
Des weiteren führen intelligente Struktur und das Funktionieren des Universums dazu, dass alles in ihm einen deutlichen Grund, Bedeutung, Struktur besitzen muss, von vornherein definiert und logisch funktioniert, dass alles eine Durchführung einer effektiven logischen Deduktion mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden usw. ermöglicht. Das wiederum erlaubt das Finden einer Rezeptur für ein glückliches und erfülltes Leben, für ein Lebensziel, für Prinzipien und Gründe für jede Erscheinung usw.

Teil #C: Worauf beruht das Praktizieren des Totalizmus:

#C1. Der einzige Grundsatz der Totalizmus:

Der Totalizmus ist eine einfache Philosophie.  Er besitzt nur einen Grundsatz oder Aufforderung, die die Menschen in all dem, was sie tun, die Pflicht haben zu erfüllen. Dieser eine Grundsatz des Totalizmus stellt fest: was immer du in deinem Leben tust, tu es immer pedantisch moralisch (d.h. übereinstimmend mit den „Moralgesetzen“). Natürlich müssen die Menschen, um diesen Grundsatz des Totalizmus zu erfüllen, zuerst wissen, dass die Moralgesetze überhaupt existieren und dann müssen sie auch wissen, was diese Gesetze ihnen gebieten.
Um also den Totalizmus in unserem Leben anzuwenden, müssen wir einen Weg finden, den Inhalt der Moralgesetze kennenzulernen, beispielsweise durch das Studium der Beschreibungen der Moralgesetze im I4.1.1 aus Band 5 Unterkapitel der Monographie [1/5]. Als nächstes brauchen wir unbedingt den Willen, in allem was wir tun, diese Gesetze umzusetzen.
Wie sich auch zeigt, projektierte Gott den Menschen so, dass die Menschen die Möglichkeit besitzen, die moralischen Gesetze zu erfüllen, sogar, wenn sie nicht genau wissen, was diese Gesetze fordern. Der Totalizmus lehrt, dass es zwei Arten der Erfüllung der moralischen Gesetze gibt, nämlich die intuitive und die kognitive. Die erste, „intuitive“ Art führt zur Erfüllung der moralischen Gesetze ohne die Kenntnis, was sie festlegen. Sie führt zum Hören der Stimme des eigenen Gewissens. Wie sich zeigt, weiß unser Gewissen genau, welche unserer Handlungen mit den Moralgesetzen übereinstimmen und welche entgegen diesen Gesetzen laufen.
Es gibt eine einfache Totalizmus-Version, intuitiver Totalizmus genannt, der gestattet, die moralischen Gesetze durch einfaches Hören auf die Stimme unseres Gegen-Organs Gewissen zu erfüllen. Es gibt tatsächlich viele intuitiven Totalizten um uns herum und wir sind imstande sie zu bemerken, wenn wir uns ernsthafter umschauen (obwohl gewöhnlich sie selber nicht wissen, dass sie zur Gruppe der Totalizmus-Anhänger gehören).
Der zweite, „kognitive“ (verstandesmäßige) Grundsatz der Erfüllung der moralischen Gesetze beruht darauf, dass man sich ganz bewusst ist, dass diese Gesetze existieren und man versucht, sie in absichtlicher Art zu erfüllen. Die Totalizmus-Version, bei der sic die Moralgesetze in beabsichtigter Art erfüllen, nennt sich regelrechter Totalizmus. Abhängig von der totaliztischen Erfahrung und vom Wissen des Praktizierenden besitzt diese kognitive (verstandesmäßige) Art der Erfüllung der Moralgesetze zwei grundsätzliche Ebenen der Umsetzung. Die erste von ihnen wird von beginnenden Totalizten genutzt, die es noch nicht geschafft haben, die Funktionen aller Moralgesetze zu kennen und ihre Anwendung im Leben zu lernen.
Gestützt ist sie auf die Kenntnis des „Moralfeldes“ – und enger auf die Fähigkeit, in jeder Lebenssituation schnell die Richtung zu erkennen, in welche sich das Moralfeld bergauf abhebt und dann weiter in diese Richtung zu gehen. Die zweite Ebene der Umsetzung, genutzt durch die bereits erfahrenen Totalizten, ist gestützt auf die Kenntnis der „Moralgesetze“. Besprechen wir jetzt beide von ihnen separat.
Die kognitive (verstandesmäßige) Art der Erfüllung der Moralgesetze, realisiert immer durch genaue Kenntnis, was genau jedes von ihnen festlegt, beruht auf der Kenntnis, in welche Richtung sich das „Moralfeld“ erhebt. Wenn wir wissen, wo die Richtung des Aufstiegs im Moralfeld liegt, dann führt alles, was wir im Leben in Übereinstimmung mit dem Totalizmus tun müssen, zur konsequenten Erfüllung immer bergauf in diesem Feld. Diese Aufwärtsbewegung im Moralfeld beruht darauf, alles in unserem Leben auf die Weise zu tun, dass es uns immer höher in diesem moralischen Feld hebt.
Wiederum die Richtung, in der das Moralfeld bergauf verläuft, wird uns von der sog. Linie der größten moralischen (intellektuellen) Mühe gezeigt. (Der Leser hat wahrscheinlich von der sog. „Linie des geringsten Widerstands“ gehört – zum Beispiel fließt das Wasser bergab immer entlang solch einer Linie. Wohingegen die „Linie der größten Mühe“ in genau entgegengesetzter Richtung der Linie des geringsten Widerstandes verläuft.) In Übereinstimmung mit dem Totalizmus verlagert uns alles, was wir tun, in einen dreidimensionalen moralischen Raum. Dieser Raum ist mit drei Dimensionen beschrieben (oder Achsen oder Koordinaten), ähnlich wie unser physischer Raum. Nur, dass anstelle der Höhe, Tiefe und Breite der moralische Raum andere drei Koordinaten besitzt: die intellektuelle (moralische), die emotionale und die physische.
Wenn uns beispielsweise jemand beleidigt und wir wollen dagegen halten, dann  haben wir zur Auswahl die Manifestation unseres Ärgers durch die Wahl eines der drei Gruppen unserer Reaktion, beispielsweise: (1) diese Person zu ohrfeigen, (2) zu Boden zu fallen und den Ohnmächtigen zu geben oder (3) uns zu erinnern und jedem irgendein böses Geheimnis zu erzählen, das wir von dieser Person kennen. Wenn wir diese Person ohrfeigen, handeln wir entlang der Linie des geringsten emotionalen Widerstands. Wenn wir zu Boden fallen, handeln wir entlang der Linie des geringsten physischen Widerstands.
Wenn wir uns erinnern und jedem ein Geheimnis dieser Person verraten, handeln wir auf der Linie des geringsten intellektuellen (und moralischen) Widerstands. Nun läuft die Linie der größten intellektuellen Bemühung genau entgegengesetzt zu dieser Linie des geringsten intellektuellen Widerstands. Deshalb wäre die Handlung, die der Totalizmus für diese hier besprochene Situation empfiehlt, etwas zu tun, was genau entgegengesetzt zu dieser Linie des geringsten intellektuellen Widerstands ist.
Praktisch würde das dazu führen, sich intellektuell etwas auszudenken, was wir sagen müssten, um die Person, die uns beleidigte, und uns selbst zu beruhigen (natürlich, hängt es von der jeweiligen Situation ab, was das wäre). So eine Handlungsweise wäre die vom Totalizmus geforderte in der Lösung dieser beschriebenen Situation, um sich bergauf im Moralfeld zu bewegen. Ich bitte zu beachten, dass die Erläuterung all dessen in einem kurzen Punkt eine sehr schwierige Aufgabe ist. Deshalb wäre es vielleicht besser, in den Band 6 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] hineinzuschauen, wo alles obige Schritt für Schritt erläutert und mit zahlreichen Beispielen versehen ist. Ich wünsche ein nutzbringendes Lesen und – so hoffe ich – willkommen in der schnell wachsenden Familie der Menschen, die den kognitiven Totalizmus praktizieren!
Das höchste Niveau der Umsetzung des Totalizmus beruht auf der Kenntnis der Funktionsweise aller bekannten moralischen Gesetze und auf dem praktischen Lernen, wie man diese Gesetze in unserem alltäglichen Leben erfüllt. Dieses Niveau kann nur von Menschen mit Hingabe zur Idee des Totalizmus erreicht werden.

#C2. Totalizmus ist wie eine Wissenschaft über die Kunst des alltäglichen Lebens:

Mit den menschlichen Philosophien ist es ein wenig wie mit unseren Lungen: alle besitzen und benutzen wir sie pausenlos, doch nur einige von uns sind sich bewusst, dass sie existieren und unerlässlich für unser Leben sind. Ähnlich muss jede Person ihre eigene Philosophie besitzen, nur dass ihr gewöhnlich nicht bewusst ist, welche Grundsätze diese selbst erwählte Philosophie eigentlich hat. Deshalb leben diese Personen nach den Grundsätzen von Impulsen, Gewohnheiten und Intuitionen.  der Totalizmus legt jedoch auf das alles eine Struktur. Er zeigt auf, dass die „moralischen Gesetze“ existieren und erläutert ihre Erfüllung.
Wenn jemand diese Gesetze erfüllt, dann wir ihr/ sein Leben glücklich und zufriedenstellend. Wenn sie jedoch diese Gesetze nicht erfüllen, dann wird ihr/ sein Leben kümmerlich und voller Leiden. Schließlich haben die moralischen Gesetze eine sehr schwere Hand und niemand erhält die Erlaubnis, mit ihnen Ball zu spielen. Natürlich, wenn jemand den Fakt der Existenz der moralischen Gesetze akzeptiert, dann muss er, um sie zu erfüllen, wie ein Physiker auftreten – d.h. er muss die Wissenschaft des Totalizmus in seinen alltäglichen Handlungen anwenden.

#C3. Wie den Totalizmus praktizieren:

Der Totalizmus kann auf zwei Arten praktiziert werden, d.h. (1) intuitiv oder (2) verstandesmäßig. Das intuitive Praktizieren ist das einfachste. Es führt einfach dazu, auf die Stimme des eigenen Gewissens ernsthaft zu hören und nur das im Leben zu tun, was unser Gewissen gestattet. Unser Gewissen weiß sehr genau, was moralisch ist oder was nicht. Immer „flüstert“ es uns zu, ob das, was wir tun, wirklich moralisch ist. So führt das Praktizieren des Totalizmus zum „pedantischen Handeln im Leben nur dessen, was moralisch ist“.
Das verstandesmäßige Praktizieren des Totalizmus ist auch eher einfach. Es beruht schließlich auf die Verwendung von regelrechten Grundsätzen des Auftretens, durch die Philosophie des Totalizmus für uns erarbeitet. Daher umfasst es: (1) das Lernen der Grundsätze, (2) das Verständnis der Mechanismen und der Moralgesetze, und (3) ihre Umsetzung im Leben. Weil der einzige Grundsatz des Totalizmus fordert, dass „wir bei allem, was wir tun, pedantisch die Moralgesetze erfüllen“. Dieses Kennenlernen beansprucht etwa ein Wochenende, an dem man das „Handbuch des Totalizmus“ (d.h. das Durchlesen des Band 6 (pdf polnisch | englisch, Band 7 (pdf polnisch | englisch) und Band 8 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5], oder die Bände 1 bis 3 der Monographie [8/2] (polnisch | englisch). Etwas schwieriger sind die Mechanismen und Moralgesetze zu verstehen. Das ist so, weil es Zeit erfordert für das Durchdenken dieser Gesetze und das Durchdenken, wie sie funktionieren. (Das Wissen über die Funktion der Physikgesetze erweist sich als hilfreich, obwohl nicht alle von uns gut sind in Physik.) Letztlich beruht die Umsetzung des Totalizmus ganz einfach auf dem Lernen oder Erarbeiten der verschiedensten Techniken der Lösung alltäglicher Lebenssituationen, um in ihnen die moralischen Gesetze in jeder unserer Handlung zu erfüllen (statt zu brechen).
Es lohnt sich hier zu bemerken, dass der Totalizmus eine vollkommen weltliche Philosophie ist. Trotzdem, dass sie sich auf dem regelrechten Beweis für die Existenz Gottes stützt, stellt sie fest, dass „das Leben auf dem Leben beruht und auf der Erfüllung der Zwecke, für die wir auf die Erde gesandt wurden“. Daher braucht der Totalizmus von den Menschen keine spektakulären und öffentlichen Manifestationen des Gehorsams gegenüber Gott, religiöse Haltungen oder religiöse Gesten usw. anzunehmen (obwohl er es auch nicht verbietet). Die einzige Form der öffentlichen Manifestation des Gehorsams gegenüber Gott, die der Totalizmus fördert, beruht auf der pedantischen Erfüllung der Moralgesetze. Der Grund für diese Position des Totalizmus ist, dass die Anforderung, die moralischen Gesetze zu befolgen, wissenschaftlich bewiesen werden kann. Dagegen kann die Anforderung für andere öffentliche Demonstrationen des Glaubens oder des Gehorsams gegenüber Gott nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.

#C4. Vorteile des Praktizierens des Totalizmus:

Mit dem Praktizieren des Totalizmus ist es wie mit jeder anderen moralischen Handlung: je mehr man in sie hineinlegt, um so mehr Vorteile erhält man zurück. (Zum Beispiel erwäge den Muskelaufbau bzw. Bodybuilding: je mehr Übungen jemand macht, um so mehr Ergebnisse wird er haben.) Deshalb werden sich die Vorteile, die jemand nach der Umsetzung des Totalizmus sammelt, unterscheiden, je nachdem auf welchem Niveau man ihn praktiziert. So führt zum Beispiel nur das Kennenlernen der Grundsätze des Totalizmus ohne deren Umsetzung in seinem Leben nur zum größeren Verständnis all dessen, was sich um uns herum tut. Wenn jemand den intuitiven Totalizmus praktiziert, auf der Erfüllung der Moralgesetze als Ergebnis des Hörens auf die Stimme des eigenen Gewissens beruhend, so handelt er manchmal moralisch und manchmal unmoralisch. Deshalb werden gewöhnlich die Vorteile nur eine grundlegende Erhöhung des Glücks- und generellen Gesundheitsniveaus umfassen. Praktiziert dagegen jemand den Totalizmus im ganzen Spektrum, können die Vorteile sogar das Erlangen solch außergewöhnlicher Erfahrungen wie das Nirvana umfassen, das auf der Seite “Nirvana” polnisch | englisch beschrieben ist.
Generell vergrößert das Praktizieren des Totalizmus  unser persönliches Glück, die Gelassenheit, die Selbstverwirklichung, das Sicherheitsgefühl, den Sinn und Zweck, das Gefühl der Beherrschung über unsere Angelegenheiten, das Verständnis für die Welt um uns herum und die allgemeine Gesundheit (sowohl physische als auch psychische). Der Unterschied, den jemand vor und nach der Akzeptanz des Totalizmus fühlt, ist enorm. Ich persönlich habe sie als Unterschied zwischen dem sich Wiederfinden in einem riesigen Ozean in zwei Extremsituationen empfunden. Bevor ich den Totalizmus praktizierte, fühlte ich mich wie ein Grashalm, in die Mitte des Ozeans in der Dunkelheit geworfen. Die Wellen des Lebens warfen mich auf alle Seiten, ohne Pause musste ich mich herumschlagen, um zu überleben, ich war nicht imstande, irgendetwas am Horizont zu sehen, ich konnte auch keinen wirklichen Sinn in dem erkennen, was sich mit mir und um mich herum tat. Doch als ich begann, den Totalizmus zu praktizieren, fühlte ich mich wie in der Mitte desselben Ozeans, nur dieses Mal in einem Boot und bei Tageslicht. Obwohl ich noch immer in verschiedene Richtungen durch die Wellen des Lebens geworfen wurde und ich immer noch ums Überleben kämpfen musste, gab mir das Boot einen Schutz, den ich brauchte. Ich war letztlich auch imstande zu sehen, was um mich herum passierte. Ich konnte Gründe entdecken für alles, was passierte. Ich begann auch, am Horizont eine Insel zu entdecken, in deren Richtung ich wollte. Ich bin völlig sicher, dass der Totalizmus imstande ist, auch Dein Leben, lieber Leser, auf ähnliche Weise umzukrempeln. Tatsächlich berichten mir gewöhnlich auch andere Totalizten, dass, als sie das Studium des ersten Bandes des Handbuchs des Totalizmus (d.h. Band 6 (pdf polnischenglisch) der Monographie [1/5] bzw. Band 6 (pdf polnischpdf englisch) der Monographie [1/4] oder Band 1 der Monographie [8/2] (polnisch – pdf englisch) hinter sich gebracht hatten, sie sofort einen großen Unterschied spürten.

#C5. Die Ideologie Totalizmus und die politische Partei des Totalizmus:
Motto: „Der Totalizmus lehrt, dass man nur die Ideen und die Menschen unterstützen darf, die fordern, für diese Ideen moralisch zu leben, glücklich, lange und friedlich, wohingegen man sich gegen alle Ideen und Menschen stellen muss, die fordern, für sie zu kämpfen und zu sterben.“

Der Totalizmus trägt in sich das Potential, alle Menschen glücklich zu machen. Doch um glücklich zu sein, muss man aktiv und auf angemessene Weise das Glück für sich herausarbeiten. Das Glück erscheint nicht per Zufall, sondern man muss an ihm sachkundig und systematisch arbeiten (durch bewusste Erhöhung seines moralischen Energieniveaus). Der Totalizmus zeigt bereits geprüfte Methoden, wie man so eine zielgerichtete Erarbeitung für das eigene Glück durchführen muss. Nur, bisher ist der Totalizmus eine wissenschaftliche Disziplin (d.h. eine Wissensgattung), und keine Institution. Als eine Wissensdisziplin kann er nur freiwillig praktiziert werden, das heißt, nur durch Individuen. Nur einige Individuen werden also mit seiner Hilfe imstande sein, das eigene Gefühl des Glücks aufzubauen. Inzwischen sollte der Zugang zum Glück für alle Menschen offen sein. Deshalb sollte der Totalizmus, zusammen mit seinen in der Praxis geprüften Methoden für die Erlangung des Glücksgefühls, auch im öffentliche Leben umgesetzt werden. Von allein wird er sich dort nicht umsetzen. Schließlich ist alles auf der Erde gegenwärtig vom genauen Gegenteil des Totalizmus bzw. von der Philosophie, die „Parasitismus“ (polnisch | englisch) genannt wird, durchdrungen. Deshalb ist es notwendig, wenn wir die Ideen des Totalizmus auch im öffentlichen Leben umsetzen und auf diese Weise für die ganze Gesellschaft den Zugang zu einem glücklichen Leben gewinnen wollen, zu diesem speziellen Zweck eine spezielle Institution bzw. eine politische Partei des Totalizmus zu gründen, die sich mit seiner politischen Umsetzung beschäftigt. Das wichtigste Ziel dieser Partei des Totalizmus wäre eben die Maximierung des Glücks der Bewohner des Landes, in dem die Partei arbeitet. Diese Partei des Totalizmus, aber auch ihre Ideologie, Ziele und Methoden, die dieser Partei die Öffnung des Zugangs für jeden Bürger zu einem glücklichen Leben ermöglichen, ist genauer beschrieben auf der Seite „Partei des Totalizmus“ (polnisch | englisch).

Teil #D: Die Bedeutung „moralischer Energie“ im Totalizmus:

#D1.Das moralische Feld, die moralischen Gesetze und die moralische Energie – bzw. drei Größen, die die Philosophie des Totalizmus zu einer eng wissenschaftlichen Disziplin verwandeln, ähnlich der Physik:

Alle Philosophien, die bisher auf der Erde ausgearbeitet wurden, waren „geschwätzige“ Kreationen. Das heißt, ihre Schöpfer haben etwas festgestellt, was man glauben konnte oder auch nicht, doch was sich weder messen noch wissenschaftlich beweisen ließ. Mit dem Totalizmus ist das ganz anders. Obwohl er sich auf das vorher nur für die Philosophie und Reliogionen reservierte Thema spezialisiert, ist er tatsächlich doch eher der Physik ähnlich als der Philosophie.
Beispielsweise führt der Totalizmus zur Nutzung drei fundamentale Begriffe ein, solche wie „Moralfeld“, „moralische Gesetze“ und „moralische Energie“, deren Existenz sich objektiv beweisen lässt und deren Wert sich wissenschaftlich messen lassen. Daher hört der Totalizmus auf, eine „geschwätzige“ Philosophie und beginnt ein präzises wissenschaftliches Werkzeug zu sein, das uns eindeutige Antworten gibt, wie wir unser Leben führen sollen, um in ihm Lebensqualität zu erlangen, an deren Besitz uns liegt.
Der vorliegende Teil der Seite bemüht sich in möglichst einfacher und für jeden verständlichen Weise eine dieser drei fundamentalen Größen des Totalizmus zu erläutern, nämlich die „moralische Energie“. Er informiert darüber, wie die moralische Energie sich eindeutig definieren, ihre Existenz beweisen, messen und nutzen lässt für die Erhöhung des Glücks und die Qualität unseres Lebens. Erinnern wir uns, auf ähnliche Weise ist alles, was der Totalizmus nutzt, definierbar, messbar und wissenschaftlich beweisbar und man kann ihn direkt zur Erhöhung unserer Lebensqualität nutzen.

#D2. Moralische Energie und Totalizmus:

In Punkt #B1 aus dem Anfangsteil dieser Seite wurde die moralische Energie erwähnt. Neben dem moralischen Feld, den moralischen Gesetzen und dem „Karma“ (polnisch | englisch), ist die Energie eine der fundamentalsten Größen und Begriffe im Totalizmus. Da die „moralische Energie“ im Totalizmus dieselbe fundamentale Funktion ausübt wie in  Physik und Naturwissenschaften die „physische Energie“, wird sie im vorliegenden Teil der Seite etwas genauer besprochen.
Die einfachste Erklärung, was eigentlich diese „moralische Energie“ ist, geht aus der am Anfang dieser Seite erläuterten Ähnlichkeit des Moralfeldes mit mit Gravitationsfeld hervor. Wir wir uns sicher an den Physikunterricht erinnern, wann immer wir physisch bergauf im Gravitationsfeld klettern oder in die Tiefe dieses Feldes schlittern, ändert sich unsere sog. „potentielle Energie“ in Übereinstimmung mit der bekannten Gleichung „E = mgh“. Des weiteren führt die Existenz des Moralfeldes im Universum dazu, dass tatsächlich jede unserer Handlungen uns in dem für das Menschenauge unsichtbaren sog. „Moralfeld“, das enorm ähnlich dem Gravitationsfeld ist, entweder nach oben trägt oder auch nach unten drückt.
Das bedeutet praktisch, dass wirklich jede unserer Handlungen in uns eine Änderung der potentiellen Energie dieses Moralfeldes bewirkt, die eben moralische Energie genannt wird. Mit anderen Worten ausgedrückt, so wie das Gehen über Treppen im Gravitationsfeld unsere potentielle Energie erhöht, erhöht auch das Klettern bergauf im Moralfeld durch die Durchführung moralischer Handlungen unsere moralische Energie. Tatsächlich erhöht oder verringert auch alles, was wir in unserem Leben tun, sogar, wenn es so etwas Banales wie Zähneputzen oder Bleistiftspitzen ist, die Menge dieser moralischen Energie.
Nur, um festzustellen, ob es eine Erhöhung oder Verringerung ist, müssen wir für diese Handlung wissen, wie diese Moralfeld ihr gegenüber verläuft. Dieser Verlauf des Moralfeldes ist im Verhältnis zur gegebenen Handlung definiert durch die Umstände, in denen diese Handlung eintritt und durch die Ziele, denen sie dient. Beispielsweise wenn wir unsere Zähne putzen, um jemanden niederträchtig zu verführen oder wenn wir einen Bleistift spitzen, um jemanden damit zu verletzen, dann nehmen uns diese Handlungen einen Teil unserer moralischen Energie. Wenn wir dagegen die Zähne putzen, um gesund zu bleiben und den Bleistift spitzen, um damit ein Bild zu zeichnen, das jemandem sehr gefallen soll, vergrößert dies unser moralisches Energieniveau.
Der generelle Grundsatz, der mit dieser Erhöhung oder Verringerung unserer moralischen Energie regiert, ist durch die sog. „Linie der höchsten intellektuellen Bemühung“ gekennzeichnet (diese Linie verläuft in genau umgekehrte Richtung zu sog. „Linie des geringsten intellektuellen Widerstands“, von dem wir möglicherweise bereits etwas gehört haben). Wenn die gegebene Handlung in Übereinstimmung mit dieser Linie der höchsten intellektuellen Bemühung verläuft, dann erhöht das unsere moralische Energie. Wenn sie in Übereinstimmung mit der Linie des geringsten intellektuellen Widerstand verläuft, dann verringert sie unsere moralische Energie.
Die moralische Energie repräsentiert eine absolut lebensnotwendige Form von Bioenergie. Sie wird immer konsumiert, wann immer wir uns bemühen, etwas in unserem Leben zu erreichen oder einen Zugang gewinnen wollen zu jeder Größe von Lebensqualität, solch einer wie Freude, Glück, Gesundheit, Frieden, Selbstverwirklichung, Respekt für andere usw. Beim Fehlen dieser Energie können wir diese Qualität nicht erreichen. Der Totalizmus lehrt uns, wie man sie am effektivsten erzeugen kann und dann mit der bereits gewonnenen moralischen Energie haushalten kann, damit man sie für alle gewünschten Lebensqualitäten transformieren kann.
Die Idee „moralische Energie“, die der Totalizmus verwendet, ist das wissenschaftliche Äquivalent für die Qualität, die die Chinesen „Chi“ und die Japaner „Reiki“ nennen. Der Totalizmus lehrt, dass diese besondere Energie NICHT NUR auf die Art erzeugt werde kann, die von alten Denkern empfohlen wurde, das heißt durch die Kriegskünste (z.B. „kung fu“), Selbstdisziplin, physische Übungen usw., sondern auch durch pausenloses Klettern bergauf im Moralfeld. (Tatsächlich ist die einzige Art des Sammelns von moralischer Energie, wie der Totalizmus empfiehlt, das unaufhörliche Klettern bergauf im Moralfeld, das heißt, die Erfüllung der sog. „moralischen Gesetze“ in allem, was wir tun.) Wenn wir bereits eine ausreichende Menge dieser Energie angesammelt haben, kann sie umgewandelt werden in alles, was wir uns wünschen, also in Erfolg bei dem, was wir gerade tun, Freude, Glück, Gesundheit, Frieden usw.
Man kann sagen, dass die moralische Energie eine Art unsichtbares „Geld“ ist, das uns erlaubt, sofort all das zu kaufen, was wir uns wünschen und dass uns daher den Zugang öffnen zu einer Vielzahl verschiedenster Vorteile öffnet.
Für den Fall, dass jemand die hier berührten Zusammenfassungen zu Eigenschaften und Verhalten der „moralischen Energie“ mit zusätzlicher Lektüre erweitern möchte, diese Energie wurde in den Unterkapiteln (I4.3 aus Band 5, JA5.1 aus Band 6 (pdf polnisch | englisch), JB3.3 aus Band 7 (pdf polnischenglisch)und JG3 aus Band 8 (polnisch | englisch) aus der Monographie [1/5].

#D3. Totaliztische Definitionen der Sünden und guten Taten:

Da praktische jede unserer Handlungen entweder jemandes moralische Energie erhöht oder verringert, teilt der Totalizmus ähnlich wie die Religionen alle Handlungen in zwei grundlegende Kategorien ein, nämlich in totaliztische Sünden und totaliztische gute Taten. Doch die totaliztischen Definitionen von Sünden und guten Taten sind deutlich enger und wissenschaftlicher als die religiösen Äquivalente. Beispielsweise versteht der Totalizmus jede Handlung als Sünde, die jemandem aus den betroffenen Parteien die moralische Energie nimmt. Dagegen ist eine totaliztische gute Tat jede Handlung, die bei allen Beteiligten die moralische Energie erhöht. Auf Grund dieser strengen, präzisen und messbaren Definitionen von totaliztischen Sünden und guten Taten bei gleichzeitiger lockerer Interpretation dieser beiden Konzepte durch die Religionen, werden einige Handlungen durch die Religionen als Sünde angesehen, vom Totalizmus als gute Taten und vice versa. Darüber hinaus kann in Übereinstimmung mit dem Totalizmus jede menschliche Handlung in einem Satz von Umständen eine Sünde sein, und in einem anderen Satz von Umständen kann dieselbe Handlung eine gute Tat sein. Schließlich hängt die Einordnung dieser Handlung für eine der beiden Kategorien davon ab, wie sich das Moralfeld aktuell verhält.Währenddessen ordnen die Religionen dieselben Handlungen ohne Rücksicht auf den Verlauf des Moralfeldes ein, in dem die Handlung platziert ist. Daher gehören in den Religionen die gegebenen Handlungen unter allen Umständen zur selben Kategorie.
Mehr Informationen zum Thema totaliztische „Sünden“ und „guten Taten“ wurden im Unterkapitel JA5 aus Band 6 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] präsentiert.

#D4. Die Eigenschaften der moralischen Energie:

Die moralische Energie ist eine enorm ungewöhnliche Art von Energie. Ihre Attribute unterscheiden sich deutlich von den uns bereits aus der wissenschaftlichen physischen und medizinischen Forschung bekannten Eigenschaften der physischen Energie. Beispielswiese zeichnet sich die moralische Energie mit folgenden Eigenschaften aus:
(i) Sie ist intelligent. Das bedeutet, dass ihre Tätigkeit von hoher Intelligenz gekennzeichnet ist und man ihr auch eine Tätigkeit auf deutlich intelligente Weise anordnen kann (z.B., dass sie mit ihrer Tätigkeit nur ihr speziell angeordnete Objekte aus einem Satz ähnlicher Objekte umfasst).
(ii) Sie besitzt ein Einsatzgebiet. Generell kann man sagen, ist der Bereich, in dem ihre Sammlung eintrat, ist auch der Bereich, in dem man sie verwenden kann. Wenn beispielsweise ihre Ansammlung als Ergebnis für Bemühungen zur Heilung von Menschen entstand, dann kann ihre Verwendung auch nur für die Bemühung um jemandes Gesundheit eintreten. Wenn jemand sie ansammelt als Ergebnis der Ausführung von sog. „Kampfkunst“ (martial arts), dann kann man sie hauptsächlich zur Gewinnung von ungewöhnlichen Effekten in dieser „Kampfkunst“.
(iii) Sie gestattet, sich in jede beliebige Form physischer Energie umzuwandeln. Die intelligente moralische Energie lässt sich unter bestimmten Bedingungen in eine beliebige, geistlose physische Energie verwandelt werden, beispielsweise in Wärme, Explosions- oder Bruchenergie, zur Fähigkeit zu heben oder zu überwinden usw.
(iv) Sie gehorcht unseren geistigen Befehlen. Daher ist sie in der Lage, auf unseren geistigen Befehl hin eine beliebige Arbeit, zu der wir sie auffordern und die in der Sphäre ihrer Tätigkeit liegt, auszuführen. Beispielsweise habe ich persönlich mit eigenen Augen gesehen, wie die chinesischen Meister des sog. „kung fu“ mit ihrer Hilfe stählerne Stäbe zu Pulver zerschlugen. (Die Chinesen nennen diese Energie allgemein „chi“.)
(v) Ihr Besitz ist absolut notwendig für unser Leben und unsere Gesundheit. Tatsächlich ist die moralische Energie durch den Totalizmus als eine Art Sauerstoff für unseren Geist beschrieben worden. Wenn wir sie vollkommen verlieren, dann müssen wir sterben. Wenn wir zu wenig davon haben, dann leiden wir körperlich und psychisch, fallen in Süchte und durchleben fast chronisch den Zustand von Depression. Wenn wir dagegen sehr viel von ihr haben, dann besteht unser Leben aus Glück und Gesundheit.
(vi) Sie erfüllt auch die Mehrheit der Gesetze, die von der uns gut bekannten physischen Energie erfüllt werden. Beispielsweise kann man sie in sich erzeugen und ansammeln, sie unterliegt der Zerstreuung, transformiert sich in Übereinstimmung mit bestimmten Regeln und Gesetzen usw.

#D5. Definition der moralischen Energie
Die moralische Energie kann man auf vielfache Weise definieren, abhängig davon, was man als Kriterium für die Definition annimmt. Die einfachste Definition dieser Energie gewinnt man, wenn man als Kriterium die Art annimmt, wie sie in uns akkumuliert und verwendet wird.
In diesem Fall kann man sie auf folgende Weise definieren: Die moralische Energie ist eine Form der intelligenten Energie, die wir in unserem Gegen-Körper jedes Mal akkumulieren, wenn wir mit einem Beitrag eigener Bemühung irgendeine Handlung mit dem Charakter „moralisch“ ausführen, oder eine Handlung, die uns bergauf im Moralfeld trägt und die wir in der Folge zur Erlangung einer beliebigen, von uns gewünschten Lebensqualität nutzen können, also z.B. für das Erlangen persönlichen Glücks, Freude, Gesundheit, Wohlergehen, Erfolg usw.
Die Menge der moralischen Energie lässt sich bereits in diesem Moment messen. Ihre Einheit ist „eine Stunde körperlicher Schufterei“, bezeichnet mit 1 [gfh]. Diese Einheit kann man wie folgt definieren: „Eine Stunde physischer Schufterei [gfh] ist solch eine Menge moralischer Energie, die die betreffende Person imstande ist, durch moralisch positive physische Arbeit in ihrem Gegen-Körper zu akkumulieren, ohne Blickkontakt zum Abnehmer ihrer Handlungen, wenn sie über eine ganze Stunde hinweg physisch schuftet und in ihre Schufterei die ganze Bandbreite von vielschichtigen Empfindungen (d.h. Schmerz, Müdigkeit, Schweiß, Atemnot, Müdigkeit, Langeweile usw.), die normalerweise möglich sind zu ertragen und eine ganze Ladung positiver und moralischer Motivationen hineinlegt, die eine durchschnittliche Person erwerben kann.“
Im Vergleich zu den vorhandenen Einheiten der physischen Energie, solchen, wie z.B. die „Kilowattstunde“, erscheint die obige Einheit primitiv. Doch beim heutigen Entwicklungsstand des Totalizmus sind wir gerade in der Situation, die sehr nah derjenigen kommt, die in den physischen Wissenschaften zu Zeiten der ersten Dampfmaschinen herrschte. Wie dem Leser sicher bekannt ist, wurde die Leistung der ersten Dampfmaschinen mit Hilfe der Einheit „mechanisches Pferd“ ausgedrückt. Ihre Messung beruhte anfangs darauf, dass man vor die Lok eine immer größere Anzahl gewöhnlicher Pferden anband. Mit der größten Anzahl Pferde, die die betreffende Lok in der Lage war zu überwinden und in seine eigene Richtung zu ziehen, wurde die mechanische Leistung der Lok ausgedrückt. Ähnlich ist es heute mit dem Totalizmus. Die Einheit [gfh] erscheint womöglich genauso primitiv wie damals das „mechanische Pferd“ – und doch gestattet sie eine erste grobe Messung und Bestimmung der Menge der moralischen Energie.

#D6. Die relative Höhe der moralischen Energie „µ“ (mi)

Die absolute Menge der moralischen Energie, die wir in uns ansammeln können, gibt ziemlich genau unseren moralischen Zustand wieder. Wenn beispielsweise für ein Kind E = 100 [gfh] sehr hoch ist, ist es für einen Erwachsenen sehr wenig. Deshalb ist es am besten, die menschliche moralische Energie mit dem dimensionslosen Koeffizienten „µ“ (mi), der durch folgende Formel ausgedrückt wird: µ = E / Emax, zu beschreiben. (Diese Gleichung besagt, dass unser „Füllgrad der moralischen Energie“ ist gleich der Menge Energie „E“, die wir in uns angesammelt haben, geteilt durch die Gesamtmenge Energie „Emax“  unseres gegen-Körpers, bzw. durch die maximale Menge der moralischen Energie, die der Gegen-Körper in sich fassen kann.)
1998 führte ich Messungen der Menge der moralischen Energie durch, welche ich zu dem Zeitpunkt in meinem Gegen-Körper anzusammeln vermochte. Wie ich damals auch feststellte, betrug die höchste Menge dieser Energie, die ich jemals schaffte anzusammeln etwa E = 1400 [gfh]. Das Gesamtvolumen meines Gegen-Körpers, bzw. die höchste Menge der moralischen Energie, die mein Gegen-Körper damals in der Lage war in sich unterzubringen, betrug etwa Emax = 2000 [gfh]. Bzw. betrug in dieser Hochphase meines Lebens mein Koeffizient „µ“ (d.h. der „relative Sättigungsgrad der moralischen Energie in meinem Gegen-Körper“, bezeichnet als „µ“ oder „mi“) damals : µ = E/Emax = 0.7. Bei so einem hohen Niveau von „mi“ erlebt man die Erscheinung, die ich „Niagara Nirvana“ nannte.
Erreicht man einen Wert von etwa µ = 0.7 beginnt man den Eindruck zu haben, dass aus dem Inneren unseres Körpers der tosende Wasserfall „Niagara“ sprudelnder, dynamischer Energie des Glücks fließt, der eine unbeschreibliche Freude induzierend mit sich jede individuelle Zelle unseres Körpers versucht zu lösen und zu heben. Als Vergleich füge ich hinzu, dass ich im verlauf eines ganzen Tages war ich in meiner Hochphase imstande etwa 14 [gfh] moralische Energie zu generieren und zu akkumulieren. Bzw. um eine Menge moralischer Energie zu erzeugen, die für das Überschreiten der „Barriere zum Nirvana“ bei µ = 0.6 notwendig ist und das Empfinden eines solchen Wasserfalls von Glück auszulösen, war es notwendig, in diese Erzeugung nicht weniger als 100 Tage intensiver physischer Schufterei für ein hohes moralisches Ziel zu geben /investieren/ und daher mich bergauf im Moralfeld zu tragen.

#D7. Nirvana:

Der Totalizmus definiert Gefühle als eine Art von Empfindungen, die wir erleben, wenn die moralische Energie durch spezielle „Ventile“ fließt und unseren physischen Körper mit unserem Gegen-Körper verbindet. (In den sog. „Alternativwissenschaften“ werden diese „Ventile“, die die moralische Energie durchfließen lassen „Chakren“ genannt. Dagegen wird unser „Gegen-Körper“ dort z.B. „energetischer Körper“, „Astralkörper“, „Aura“, „Geist“ usw. genannt.) Wenn die moralische Energie vom physischen Körper zum Gegen-Körper fließt, dann sind die Empfindungen, die wir erleben, immer unangenehmer Natur, z.B. Müdigkeit, Schmerz, Anstrengung, Hunger, Durst usw. Deshalb kostet uns jede Tätigkeit, die uns bergauf im Moralfeld hebt und damit in die Kategorie des „moralischen Handelns“ (d.h. „gute Taten“) gehört, immer erhebliche Anstrengungen, Schmerzen, Hunger, Durst usw. Wenn dagegen die moralische Energie aus dem Gegen-Körper zum physischen Körper fließt, sind die von uns erlebten Empfindungen immer vergnüglicher Natur.
Wenn also jemand mit seinen unaufhörlichen moralischen Handlungen es schafft, den Grad des Füllens seines Gegen-Körpers mit moralischer Energie, die die Schwelle zum Nirvana, die µ = E/Emax = 0.6 beträgt, zu erhöhen, dann beginnt sich die moralische Energie bei dieser Person spontan durch jene „Ventile“ bzw. „Chakren“ zu ergießen. Dieses spontane Ergießen jemandes moralischen Energie wird als das Phänomen “Nirvana” (polnisch | englisch) bezeichnet.
Im Einklang mit dem Totalizmus ist das Nirvana ein Gefühl großen Glücks, das uns spontan unmittelbar überkommt, nachdem das Niveau unserer moralischen Energie den relativen Schwellenwert des Nirvanas µ = 0.6 überschreitet. Im Gegensatz zu den normalen Gefühlen der Freude, die während der kurzfristigen Öffnung dieser Ventile entstehen, z.B. als Ergebnis der Erlangung jemandes gewünschten Zieles, im Falle eines Orgasmus oder auch nach der Einnahme von Alkohol oder Drogen, ist das Nirvana eine permanente Erscheinung und verschwindet nicht nach kurzer Zeit.
Als ich es 1998 erarbeitete, dauerte es bei mir über 9 Monate unaufhörlich an. Das Niveau angenehmer Empfindungen, das man während des Nirvanas erlebt, lässt sich einzig mit dem sexuellen Orgasmus vergleichen. Nur, dass der Orgasmus zu den Gefühlen der Art „Freude“ gehört, während das Nirvana eine deutliche „Glückseligkeit“ ist.
Der Totalizmus lehrt, dass man sich das Nirvana auf hoch methodische und  berechenbare Weise zielgerichtet erarbeiten kann. Wie man das macht, ist kurz beschrieben im Punkt #D11 dieser Seite und detaillierter im Unterkapital JE9 aus Band 8 (polnisch | englisch) der Monographie [1/5]. Nach seiner Erarbeitung durchlebt man unaufhörlich eine solch unaussprechliche Glückseligkeit, das sich mit nichts anderem vergleichen lässt. Hinzu kommt, dass dieses Glück keine Nebenfolgen hat.
Deshalb empfehle ich allen Drogenabhängigen wärmstens, anstatt mit den Drogen unmoralisch Gesundheit und Leben zu ruinieren, seine und die der anderen, sollten sie besser sich bemühen, moralisch für sich das totaliztische Nirvana zu erarbeiten. Immerhin ist der Beitrag der Anstrengung, um das Nirvana zu verdienen fast der gleiche, wie die Finanzen für Drogen zu beschaffen und das Niveau der Empfindungen ist unvergleichlich höher und das ohne Konsequenzen und unangenehme Nebenwirkungen. Darüber hinaus führt das Nirvana nur angenehme Rückgaben in unser Karma, wohingegen unmoralische Drogen unser Karma mit Rückgaben belasten, deren Buße leider überhaupt nicht angenehm werden.
Mehr Informationen zum Thema Nirvana sind im Kapitel JE aus Band 8 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] vorgestellt. Es gibt auch eine Internetseite „totaliztisches Nirvana“ (polnisch | englisch, die voll und ganz dem Nirvana gewidmet ist.

#D8. Der Einfluss der „moralischen Energie“ und „Moral“ auf unsere geistige und körperliche Gesundheit:

Um mit Überzeugung den Totalizmus in unserem Leben anzuwenden, müssen wir praktisch jeden Lebensbereich, auf den diese Philosophie ihren Einfluss ausübt, kennenlernen. Wie sich zeigt, verändert der Totalizmus das Niveau unseres Glücks, unserer Zufriedenheit und Selbstverwirklichung im Leben, aber er hat auch Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit. Dieser Einfluss ist in einer Reihe von totaliztischen Publikationen genauer erläutert. Zum Beispiel knüpft der Punkt #D10 auf der vorliegenden Seite kurz daran an. Die deutlichste Erläuterung enthält der Punkt #P1 der Seite „Changelings“ - Üb. 2005 und die Unterkapitel JD1 aus Band 7 [(pdf polnisch | englisch) und JE8 aus Band 8 (pdf polnisch | englisch) der neuesten Monographie [1/5].

#D9. Der Zusammenhang zwischen dem relativen Niveau der moralischen Energie „µ“ und den Zuständen der Intellekte:

1998 führte ich ziemlich intensive Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der Menge der moralischen Energie, die jemand in seinem Gegen-Körper anzusammeln schaffte, und der Persönlichkeit dieses Intellekts. Wie diese Untersuchungen zeigten, wiesen alle Intellekte, die das entsprechende und gleiche Niveau „µ“ der Sättigung seines Gegen-Körpers mit moralischer Energie, auch annähernd gleiche Persönlichkeitseigenschaften auf. Beispielsweise wurden alle Intellekte, bei denen „µ“ deutlich niedriger als „µ=0.4“ rutschten, von immer öfteren Attacken chronischer Depressionen gequält. Alle Intellekte, deren „µ“ entschieden unter „µ=0.3“ rutschte, begannen immer öfter Angriffe mit zerstörerischen Tendenzen aufzuweisen, d.h. sie zerstörten alles in ihrer Umgebung und zeitweise besaßen sie Tendenzen zum Selbstmord. Was interessant ist, diese sich ähnelnden Zustände wiesen nicht nur einzelne Personen auf, sondern sogar auch ganze Institute und sogar Staaten (deshalb benutze ich für sie den allgemeinen Begriff „Intellekte“ anstatt „Personen“). Beispielsweise existierte im Jahr 2005 auf der Erde bereits eine ganze Reihe von Staaten, die wahrscheinlich das mittlere Sättigungsniveau der moralischen Energie nahe „µ=0.2“ erreichten.
Aus den damaligen Untersuchungen der Abhängigkeit zwischen jemandes Persönlichkeit oder Zustand und dem Wert „µ“, den der entsprechende Intellekt ansammelte, kam ein interessantes Ergebnis heraus.  Es zeigte sich nämlich, dass im gesamten Spektrum des Wertes „µ“, die beliebige Intellekte erfahren können, d.h. im Zeitraum von µ = 1 bis µ = 0, mehrere unterschiedliche moralische Zustände oder Bedingungen auftreten, die der betreffende Intellekt erwirbt, wenn sein Wert „µ“ ein bestimmtes Niveau erreicht. Die auffälligsten dieser Zustände oder Konditionen, die durch die Intellekte erfahren werden, bei denen sich der Wert „µ“ im gesamten Spektrum aller möglichen Werte ändert, können wie folgt benannt werden:
(µ > 0.6) Nirvana. Personen, bei denen „µ“ der Schwellenwert „µ=0.6“ überschritt, beginnen ein außergewöhnliches Phänomen zu durchleben, das hier unter dem Namen „totaliztisches Nirvana“ beschrieben wurde.
(µ = 0.5) Anbetung /Bewunderung, Verehrung/
(µ = 0.4) Freundlichkeit.
[b](µ = 0.35) Nichtbeachtung
.
Der Wert „µ=0.35“ repräsentiert den Grenzwert zwischen den Intellekten, die bereits in sich eine gewisse Reserve an moralischer Energie angesammelt haben und den Personen, die beginnen, ihr Defizit zu zeigen. Menschen mit dem Wert „µ=0.35“ sind in der Regel sehr ruhig und unauffällig. Ihre Existenz wird in der Regel von anderen kaum bemerkt.
(µ = 0.3) Provokation. (Hier ist zu bemerken, dass Zustände chronischer Depression all diejenigen beginnen zu attackieren, deren relative Sättigung der moralischen Energie unter µ=0.35“ fallen.)
(µ = 0.2) Stillstand /Lethargie, Marasmus/.
(µ = 0.1) Zerstörertum (damit verbunden auch Tendenzen zum Selbstmord).
(µ = 0) Moralischer Tod.
Die Kenntnis der oben repräsentierten Abhängigkeit der persönlicher Eigenschaften oder Neigungen vom Grad der Sättigung mit moralischer Energie ist für die Diagnose des eigenen moralischen Zustands oder unserer Nächsten brauchbar. Wenn wir bemerken, dass entweder wir selbst oder auch jemand von unseren Nächsten Anzeichen von Abfall seines „µ“ unterhalb des kritischen Niveaus „µ=0.35“ aufzeigt, dann sollte das für uns ein Alarmzeichen sein. Wir müssen uns dann versichern, dass so jemand Handlungen unternimmt, um das Niveau der moralischen Energie aufzubauen. Wenn jemand diesen Aufbau vernachlässigt oder zulässt, dass seine moralische Energie weiter nach unten abrutscht, kann das für ihn tragisch enden.
An dieser Stelle sei bemerkt, dass es einige Möglichkeiten gibt, das Niveau „µ“ jemandes Sättigung mit moralischer Energie zu bestimmen. Die deutlichste von ihnen beruht auf dem tatsächlichen Ausmaß der Erzeugung und Zerstreuung seiner moralischen Energie. Es ist sehr schwer und nur Personen mit wissenschaftlicher Neigung sind imstande, dies zu realisieren. Eine andere Möglichkeit für die Messung des Niveaus beruht auf der Nutzung von Pendel und Wünschelrute.
Besonders empfindliche Personen können auch dieses Niveau bei entsprechender Nähe zur betreffenden Person fühlen. (1998, als ich die hier beschriebenen Untersuchungen durchführte, war ich selbst in der Lage, das Niveau bei jeder Person zu spüren, wenn ich nah bei ihnen stand und in der Nähe niemand mit seiner Energie meine Wahrnehmung gestört hat. Bei den Personen, bei denen „µ“ mehr als „µ=0.35“ betrug, konnte man deutlich so etwas wie „Wärme“ spüren, deren Intensität mit der Zunahme ihres „µ“ wuchs. Dagegen bei Personen, bei denen „µ“ niedriger als „µ=0.35“ fiel, konnte man deutlich eine gewisse „Kühle“ spüren, die sich in dem Maße vertiefte, in dem ihr „µ“ sank. Nach 1998 beendete ich die Untersuchungen zu diesem Thema. Nach einer bestimmten Zeit bemerkte ich auch, dass ich nicht mehr imstande war zu empfinden, welches moralische Energieniveau bei der entsprechenden Person vorherrschte.)
Die leichteste Art der Bestimmung seines Niveaus der moralischen Energie beruht auf dem Vergleich der aktuellen Persönlichkeit mit der obigen Skala, die ich im Ergebnis meiner damaligen Untersuchungen dieses Problems erstellt habe.ze]

#D10. Psychische Depressionen als Warnsignal für den übermäßigen Abfall des Niveaus der moralischen Energie:

Der Besitz der moralischen Energie ist absolut für unser Leben und unsere Gesundheit notwendig. Die moralische Energie ist faktisch durch den Totalizmus als eine Art Sauerstoff für den Geist beschrieben. Wenn wir sie ganz verlieren, dann müssen wir sterben. Wenn wir zu wenig von ihr haben, verschlechtert sich unser physischer und psychischer Gesundheitszustand, wir verfallen in Süchte und fast andauernd durchleben wir Zustände psychischer Depression. Wenn wir sehr viel von ihr haben, erreichen wir den Zustand des Nirvana und unser Leben wird zu einem Band aus Glück und Gesundheit.
Wie sich auch herausstellt, die Depression, herbeigeführt durch das Defizit an moralischer Energie, kann mit NICHTS anderem geheilt werden als mit dem Wiederaufbau des Niveaus unserer moralischen Energie. Es wurde einmal angenommen, dass die Depression mit verschiedenen „Anti-Depressiva“-Tabletten wie zum Beispiel „Prozac“ geheilt werden könne. Doch die Untersuchungen, die Ende Februar 2008 die ganze Welt erschütterten, bewiesen, dass diese Tabletten überhaupt nicht wirken. Wie es auch der Artikel „Depression symptom of a sick society“ beschreibt (d.h. „Depression ist ein Zeichen einer kranken Gesellschaft“), der auf der Seite A19 der neuseeländischen Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Donnerstag, 6. März 2008, erschien, gehört die Depression nicht zu den Krankheiten, die sich mit Pillen Schlucken heilen lassen.
Natürlich begann man nach der Enthüllung, dass Tabletten Depressionen überhaupt nicht heilen können, zu alternativen Heilungsmethoden zur Heilung dieser Krankheit überzugehen. Was am interessantesten ist, obwohl in diesen alternativen Heilungsmethoden für die Depression nichts an den Zusammenhang dieser Krankheit mit dem Mangel an moralischer Energie bei den Kranken erinnert, führen lt. Beschreibungen die Heilmethoden dieser Krankheit zum Wiederaufbau ihres Niveaus der moralischen Energie, ohne den Begriff „moralische Energie“ zu verwenden für das, was sich bei diesen Kranken aufbaut.
Dieses Prinzip der Heilung von Depressionen durch den Aufbau des Niveaus der moralischen Energie der Kranken schlägt sich sehr klar z.B. in den Beschreibungen der Grundsätze der Heilung von Depressionen in solchen Artikeln wie „Depression experts take steps toward alternatives to anti-depressant drugs“ (d.h. „Experten für Depressionen unternehmen Schritte in Richtung Alternativen zum Einsatz von anti-depressiven Medikamenten“) von Seite A11 der neuseeländischen Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Montag, 10. März 2008.
Das Thema der Depressionen als Krankheit, die aus Mangel an moralischer Energie entsteht, behandelt auch die Seite “Parasitismus” (polnisch | englisch) über Parasitismus, d.h. über die unmoralische Philosophie des dekadenten Lebensstils (z.B. siehe dort Punkt #E1).

#D11. Wie man seine moralische Energie erhöht:

Die Philosophie des Totalizmus stellt fest, dass faktisch jede Art von Arbeit, die uns bergauf des Moralfeldes hebt, unsere moralische Energie vergrößert. Bzw. all das, was wir im Leben tun, und was einen entschieden moralischen Charakter besitzt, erhöht die Menge der moralischen Energie, die in unserem Gegen-Körper angesammelt wurde.
Doch einige Arten von Arbeit erhöhen unser Niveau dieser Energie deutlich schneller und effektiver als andere Arbeiten. Beispielsweise erzeugt in Übereinstimmung mit meinen Untersuchungen die physische Arbeit um ein 5-faches mehr die moralische Energie als eine in der Anstrengung vergleichbare geistige Arbeit. Oder, um sich 1[gfh] an moralischer Energie zu erarbeiten, müssen wir geistig bis zu 5 Stunden arbeiten. Mit Hilfe der geistigen Arbeit lässt sich praktisch nicht das Nirvana erarbeiten, aus dem einfachen Grund, dass uns die Stunden an einem Tag fehlen, um das erforderliche Niveau der moralischen Energie anzusammeln.
Doch mit geschickt gestalteter physischer Arbeit kann man sich zielgerichtet das Nirvana erarbeiten. Hier ist also eine Liste der Eigenschaften, die in Übereinstimmung mit dem Totalizmus dazu führen, dass die physische Arbeit, die diese Eigenschaften erfüllt, in unserem Gegen-Körper besonders große Mengen moralischer Energie erzeugen wird:
(i) Diese Arbeit muss bedingungslos die moralischen Gesetze erfüllen. Jede Arbeit, die die Moralgesetze bricht, erzeugt nicht nur nicht moralische Energie, sondern führt auch zum Verlust dieser Energie.
(ii) Es muss eine schwere physische Arbeit sein (d.h.im wahrsten Sinne des Wortes eine freiwillig unternommene „Schufterei“). Ihre Ausführung muss von uns die Überwindung den durch sie entstehenden physischen Schmerz, Müdigkeit, Durst, Hunger, Entmutigung, Ungeduld, Schläfrigkeit, Langeweile usw. kosten.
(iii) Unsere Motivation für die Durchführung der betreffenden Arbeit muss freiwillig, hoch moralisch und altruistisch sein. Das heißt, diese Arbeit müssen wir freiwillig und nicht aus Zwang aufnehmen. Wir müssen auch tief und unumstößlich überzeugt sein, dass sie dem Wohl anderer, uns jedoch nicht bekannter Menschen, dem Wohl unserer Zivilisation, dem Frieden, Fortschritt usw. dient. (Bemerke, dass, wenn sie dem Wohl spezieller Menschen, die wir gut kennen, z.B. jemand aus unserer Familie, dient, wird sie bereits weniger moralische Energie erzeugen. Darüber hinaus, wenn jemand uns zu so einer Schufterei zwingt, dann kann sie anstatt Energie zu erzeugen, diese Energie abziehen.)
(iv) Sie sollte uns keine persönlichen oder finanziellen Gewinne einbringen. Wenn wir beispielsweise nach der Arbeit eine hohe finanzielle Belohnung erhalten sollen, sich der Tatsache bewusst, dass es eine Erwerbstätigkeit ist, verringert es unsere Motivation und daher auch die Ergiebigkeit der Erzeugung moralischer Energie durch sie. Je mehr materielle Vorteile wir von ihr erwarten, oder je besser sie bezahlt ist, um so weniger moralische Energie erzeugt sie uns.
(v) Menschen, an die wir die Ergebnisse unserer Motivationen adressieren, dürfen nicht wissen, von wem diese stammen. D.h. wenn es möglich ist, sollten wir die Arbeit völlig anonym ausführen, so dass ihre endgültigen Empfänger von ihr profitieren, aber nicht wissen, von wem sie kommen.
(vi) Diese Arbeit sollten wir uns bemühen auszuführen, wenn uns niemand beobachtet. Den ungünstigsten Einfluss auf die Ergiebigkeit der durch sie erzeugten Energie besitzt die Beobachtung des Prozesses ihrer Ausführung durch Menschen mit fauler Moral, d.h. eifersüchtige, rachsüchtige, rebellische, böse, unmoralische usw. Auch jeder unmoralische Argwohn, der uns telepathisch durch augenfällige Zeugen gesandt wird, verringert die moralische Energie, die diese Arbeit generiert.
Beispiele für die Arten von Arbeit, die uns eine riesige Menge an moralischer Energie bringen, sind beispielsweise frühes Aufstehen, um anonym den Gehweg vom Schnee zu befreien, von dem wir wissen, dass ihn dann viele unbekannte Menschen benutzen werden – obwohl die lokalen Behörden immer daran erinnern, an einer Seite einer wenig befahrenen Straße einen Graben ausheben und mit Blumen bepflanzen, oder sich als Freiwilliger bei einem Bauern oder Gärtner melden für eine ganze Saison, um kostenfrei oder lediglich für eine symbolische Bezahlung (z.B. für „Unterkunft und Verpflegung“) bei der Ernte zu helfen, von der wir überzeugt sind, dass sie dann von vielen uns unbekannten Menschen verzehrt wird und ihnen damit Gesundheit und Freude bringt.
enn wir keinen Zugang zu solchen Arbeiten haben, dann das Graben und Pflanzen im eigenen Garten mit der redlichen Motivation, ihm einen schönen Anblick für die Vorübergehenden zu bieten, oder auch nur das Putzen und gründliche Reinigen der Wohnung unserer Eltern, während sie nicht zu Hause sind gibt uns auch eine Menge dieser Energie. Wenn selbst das unsere Möglichkeiten überschreitet, dann die disziplinierte Ausführung gewisser schwieriger und ermüdender physischer Übungen mit der moralischen Motivation, dass sie unserem Körper helfen mögen, besser der Gesellschaft und der Menschheit zu dienen, erzeugt auch für uns moralische Energie.
Mehr Information zum Thema der Arten von Arbeit, die am intensivsten in uns moralische Energie erzeugen, wird im Unterkapitel JE9 aus Band 8 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] zur Verfügung gestellt. Ich empfehle wärmstens, sich mit dem dortigen Unterkapitel bekannt zu machen, und wenn möglich, auch mit den vorangehenden.

Teil #E: Philosophie Parasitismus – oder das Gegenteil, Gegner und Feind der Philosophie des Totalizmus

#E1. Totalizmus und Parasitismus:

Die Existenz des Moralfeldes und der Moralgesetze verursachen, dass die Menschen nur zwei Möglichkeiten in ihrem Leben haben. Sie können nämlich nur zwischen ihrer Erfüllung oder Nichterfüllung wählen. Die Menschen, die überwiegend die Moralgesetze in ihrem Leben erfüllen und wenn sie sie brechen, so nur unbeabsichtigt oder unbewusst, werden Totalizten genannt.
Zur Kategorie der Totalizten zählen auch die sog. intuitiven Totalizten, das heißt, alle die Menschen, die bewusst nichts von der Existenz der Moralgesetze und des Totalizmus wissen, die jedoch diese Gesetze intuitiv erfüllen, weil sie auf das Flüstern der Stimme ihres Gewissens hören. (Intuitive Totalizten sind sich gewöhnlich nicht bewusst, dass sie faktisch eine Version der Philosophie des Totalizmus praktizieren.) Die Menschen wiederum, die überwiegend nicht die Moralgesetze erfüllen und wenn sie sie erfüllen, dann nicht mit gezielten Handlungen in diese Richtung von ihnen herbeigeführt, werden Parasiten /Schmarotzer/ genannt.
Die Philosophie der Impulse, die die Parasiten in ihrem Leben praktizieren, wird Parasitismus genannt. Wie es später erklärt wird, gibt es einen wesentlichen Grund für diesen Namen. Dieser Grund ergibt sich aus den endgültigen Auswirkungen des Bestrafungsmechanismus, der durch jemandes Nichterfüllung der Moralgesetze ausgelöst wird. Dieser Mechanismus ist in Band 13 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] erläutert.  Dieser Bestrafungsmechanismus bewirkt, dass Menschen, die die Moralgesetze nicht erfüllen, faktisch gezwungen sind, von der Arbeit anderer Menschen zu leben. Ihr Leben ist also ähnlich dem Leben intelligenter Schmarotzer.
Daher ist die Bezeichnung „Parasiten“ für sie und „Parasitismus“ für ihre Philosophie völlig verdient. Mehr Details zum Thema dieser parasitären Philosophie siehe entweder die Seite „Parasitismus” (polnisch | englisch) oder auch Band 13 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] oder Band 3 der Monographie [8/2] (polnisch | englisch).

#E2. Gruppenintellekte und ihre „Gruppenmoral“ – Verantwortung für die Folgen des Verhaltens, das unser Leben steuert:

Um alle intelligenten Wesen benennen und beschreiben zu können, die ein Äquivalent des menschlichen Organs „Gewissen“ haben und die daher ihr eigenes unabhängiges Leben führen, das von der Wirkungsweise der Moral und der Moralgesetze abhängen, führte der Totalizmus den allgemeinen Begriff „Intellekt“ ein.
Dieser Begriff vertritt also u.a. das Wort „Mensch“ und „Menschen“ (und enger eine „Menschengruppe, deren Leben und Schicksal aus gewissen Gründen voneinander abhängen“ – z.B. Familie, Schiffs- oder Flugzeugbesatzungen, Dorf, Stadt, Institut usw.). Mit anderen Worten, durch den Begriff „Intellekt“ versteht der Totalizmus all das, was intelligent, begabt zum unabhängigen Leben und sich in irgendeiner Weise dessen bewusst ist, was wir in den heutigen Zeiten „Moral“ nennen (z.B. was ein Organ „Gewissen“ besitzt).
Für den Totalizmus ist jeder Mensch ein „Intellekt“ oder „individueller Intellekt“. Gott ist der „universelle intellekt“. Die sog. „UFOnauten sind „Intellekte“. Sogar die Haustiere – die im Gegensatz zu wilden Tieren auch mit dem Organ Gewissen ausgestattet sind, die sie informieren, ob die betreffende Handlung für sie erlaubt oder auch verboten sind, sind ebenso „tierische Intellekte“.
Die Philosophie des Totalizmus erläutert zusätzlich, dass nicht nur einzelne Menschen „ihr eigenes Leben führen“ und daher den Wirkungen der „Moralgesetze“ unterliegen. Wie sich zeigt formen auch größere Körper wie ganze Familien, Schiffe, Fabriken, Büros, Banken, Institutionen, politische Parteien, Wissenschaften, Armeen, Staaten, Religionen, Zivilisationen usw. große lebende Organismen, die ihr eigenes anderes Leben durchleben und daher auch den „Moralgesetzen“ unterliegen. In diesen großen Organismen sind die einzelnen Menschen lediglich ihre Bestandteile, ähnlich wie in den einzelnen Menschen die individuellen Körperzellen ihre Bestandteile sind. In der Philosophie des Totalizmus werden solche großen zusammengesetzten, lebenden Organismen oder große zusammengesetzte Körper, die aus vielen individuellen Menschen zusammengesetzt sind, „Gruppenintellekte“ oder „zusammengesetzte Intellekte“ genannt. Ein sehr gutes Beispiel für einen „Gruppenintellekt“ ist die „menschliche Wissenschaft“, die als Gesamtheit glaubt (und nach ihrem Glauben handelt), dass z.B. „Gott nicht existiert“, oder dass „die versteinerten Skelette und Knochen der Dinosaurier ein Beweis dafür sind, dass die Dinosaurier irgendwann auf der Erde lebten“ (siehe dazu den Punkt #A2.2 dieser Seite, Punkt #B1 auf der Seite Changelings - Üb. 2005, oder Punkt #H2 der Seite Gott existiert), und daher als Ganzes auch für Glauben und Handeln entsprechend von den Moralgesetzen behandelt wird (z.B. siehe Punkt #A2.6 der vorliegenden Seite, Punkt #C1 der Seite „Telekinetik“ (polnisch | englisch oder Punkt #K3 der Seite „Tornado“ (polnisch | englisch).
Alle „Gruppenintellekte“ unterliegen denselben „Moralgesetzen“ wie die individuellen Menschen. Beispielsweise sind die „Gruppenintellekte“, die aufhören, auf ihr „gesammeltes Gewissen“ zu hören, werden durch Gott auch in Übereinstimmung mit dem Wirken des Grundsatzes des „Überlebens des Moralischsten“ getötet – kurz beschrieben im Punkt #A2.7 der vorliegenden Seite und genau erklärt in den Punkten #G1 bis #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch). (In Anbetracht seines Wirkens kann man diesen Grundsatz auch „Grundsatz der Auslöschung der unmoralischsten Intellekte“ nennen.) Nur, dass anstatt „in die andere Welt geschickt zu werden“, wie das Gott typischerweise mit den „individuellen Intellekten“ tut (d.h. mit einzelnen Menschen), die nicht mehr auf die Stimme ihres Gewissens hören, werden solche „Gruppenintellekte“ bankrott, aufgelöst, erniedrigt durch andere Kollektivintellekte, ersetzt usw.
Auf die Gruppenintellekte wirkt auch die Gruppenversion des „Bumerangprinzips“ – so wie für die Rückerstattung des Karmas der Christen (für ihr Auftreten in Zeiten der Inquisition); die Wirkung dieses Prinzips beschreibt der Punkt #A2 der Seite „Petone“ (polnisch | englisch). Deshalb nimmt das Schicksal dieser „Gruppenintellekte“ oft denselben Verlauf wie das Leben einzelner Menschen. Nur, dass ihre Schicksale sich in einem deutlich langsameren Tempo verändern als die Schicksale einzelner Menschen. (Beispielsweise wird das Kolonie-Karma der Einwohner Englands erst in der heutigen Zeit zurückerstattet.) Auch die Methoden und Mechanismen, die durch Gott für die Steuerung der Entwicklung ihrer Kollektivmoral benutzt werden, sind etwas anders (komplizierter) als für die individuellen Menschen – siehe Punkt #B4 auf der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch).
Jedoch am faszinierendsten für die neue „totaliztische Wissenschaft“ ist das Phänomen der „Gruppenmoral“, die von allen Gruppenintellekten manifestiert wird (oder eher „Gruppen-Unmoral“, mit der diese „Gruppenintellekte“ alle anderen Intellekte traktieren, die mit ihnen gezwungen sind zu interagieren). In dieser „Gruppen(un)moral“ interagieren solche „Gruppenintellekte“ mit anderen Intellekten so, als würden alle in ihr zusammengefassten individuellen Menschen genau dieselbe „(Un)moral“ praktizieren. Das heißt, obwohl jeder „Gruppenintellekt“ sich aus einer ganzen Reihe von individuellen Menschen mit unterschiedlichem Moralniveau zusammensetzt und obwohl jeder dieser Menschen emotional und physisch zu diesem Gruppenintellekt anders verbunden ist, hat immer die Interaktion jedes dieser Menschen auf alle unbeteiligten Intellekte überhaupt KEINEN zufälligen, sondern immer einen konsistenten Charakter – so, als ob in dem Moment, wenn sie ihren Gruppenintellekt repräsentieren, alle diese Menschen ein und derselbe Mensch wären oder, als ob sie sich „absprechen“, wie sie jemanden von außerhalb behandeln sollen. Wenn beispielsweise der „Gruppenintellekt“  – der die gesamte heutige offizielle Wissenschaft ist, die Christenverfolgung unternahm – wie das die Punkte #A2 und #C3 der Seite „Petone“ (polnisch | englisch) beschreiben, dann erhält jeder Christ, aber auch jede Gruppe oder religiöse Organisation, die gezwungen sind, in der Sache der Religion mit einem beliebigen Repräsentanten dieser offiziellen Wissenschaft zu interagieren, von diesem Repräsentanten fast dieselbe verfolgende Behandlung. Oder beispielsweise erhält in Kriegszeiten fast jeder Bürger des okkupierten Landes von den Repräsentanten des Okkupanten eine sehr ähnliche Behandlung, die sich aus der vom Okkupanten praktizierten Gruppenmoral ergibt. Eine solche konsistente Behandlung durch die (in der Regel schlechten) Gruppenintellekte hat der Leser sicherlich manchmal erfahren, als er gezwungen war, z.B. bei den staatlichen Behörden etwas zu erledigen oder auszuführen. Diese „Gruppenmoral“ jedes Gruppenintellekts ist Gegenstand und Grund einer bestimmten Behandlung durch die Moralgesetze und durch die moralischen Mechanismen, die diese Gruppenintellekte als Gesamtheit erfahren. Aus eben dieser „Gruppenmoral“ ergibt sich, dass z.B. Aggressoren immer jeden Krieg, den sie begannen, verlieren – so, wie das Punkt #C5.2 der Seite „Moral” (polnisch | englisch) beschreibt, und z.B. jede Bank, die betrügt und lügt, wird mit der Zeit einem Bankrott unterliegen – so, wie das der Punkt #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) beschreibt.
Mit dieser „Gruppen(un)moral“ aller „Gruppenintellekte“ ist die „moralische Verantwortung jeder Person, aus denen sie sich zusammensetzen, eng verbunden. Wie die Untersuchungen der neuen „totaliztischen Wissenschaft“ aufzeigen, trägt jede individuelle Person, die Mitglied eines größeren „Gruppenintellekts“ ist, eine persönliche Verantwortung für alle Unmoral, die der „Gruppenintellekt“, zu dem sie gehört, begeht – was ich mich bemühe dem Leser zu erläutern im Punkt #B4 (und auch #B1) der Seite “Parasitismus” (polnisch | englisch).

Wenn im Ergebnis für die vollführte Unmoral der ganze betreffende „Gruppenintellekt“ von Gott zur „Liquidierung“ angewiesen wird, z.B. mit Hilfe einer Naturkatastrophe, dann können während der „Liquidierung“ alle individuellen Menschen dieser Gruppe getötet werden, unabhängig davon, ob sie in ihrem Privatleben unmoralisch oder moralisch auftreten – so wie das in den Beispielen des Punktes #C7 der Seite Seismograph - Üb. 2004 oder im Punkt #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) erläutert und illustriert habe. (Ausgeschlossen von der Tötung sind nur die wenigen Personen, die zuvor alles taten, was in ihrer Kraft stand, um die Unmoral des Gruppenintellekts, dem sie angehören,  zu verhindern – auf dem Wege der Ausnahme werden diese Personen von Gott aus der Naturkatastrophe gerettet.)
Mit anderen Worten, jede Person, die Mitglied irgendeines „Gruppenintellekts“ ist, trägt eine „persönliche Verantwortung“ für alle Unmoral, die durch diesen Gruppenintellekt begangen wird. Durch Gott wird also diese Person behandelt, als wäre sie ein „Mittäter im Begehen dieser Unmoral“. Deshalb ist es keiner Person gestattet, „passiv“ zu sein gegenüber der Unmoral, die durch den „Gruppenintellekt“, dem sie angehört, begangen wird, und muss alles tun, was in ihrer Kraft steht, um diese Unmoral zu verhindern oder zu verringern. Nur, wenn die Person alles tut, was in ihrer Kraft steht, um Unmoral zu verhindern, wird sie von Gott von der Strafe ausgenommen, die die Teilnehmer jenes Gruppenintellekts mit der Zeit für die Unmoral erhalten, die der ganze Gruppenintellekt beging – dessen beste Illustration das Auftreten und spätere Schicksal des biblischen Lot (siehe „Bücher Mose“, Verse 19:6-11) ist.
Mit anderen Worten, die „Moralgesetze“ führen dazu, dass, werden wir Mitglied größerer „Gruppenintellekte“, wir die Verpflichtung haben, ernsthaft ihre „Gruppenmoral“ zu beobachten und entsprechend zu korrigieren – denn unsere Teilnahme führt dazu, dass es im Leben genau so ist wie im Gebet. Nämlich „sind wir nicht nur dafür verantwortlich, was wir Unmoralisches getan haben, sondern auch dafür, was wir Moralisches zu tun versäumt haben.“ Die unsere persönliche Verantwortlichkeit für das, was wir tun, aber NICHT taten, bestätigen die Ergebnisse aller Untersuchungen der neuen „totaliztischen Wissenschaft“ an den Schicksalen der Opfer sowohl von Naturkatastrophen (wie das z.B. die Punkte  #I3, #I3.1 und #I5 der Seite „Petone“ (polnisch | englisch) oder die Punkte #I1 und #C7 der Seite Seismograph - Üb. 2004 beschreiben), als auch der Opfer der „Liquidierung“ unmoralischer Gruppenintellekte durch Gott (wie das z.B. der Punkt #G4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) beschreibt).
Die Befunde der neuen, im vorliegenden Punkt beschriebenen „totaliztischen Wissenschaft“ sind auch eine sehr gute Darstellung, wie die Untersuchungsergebnisse unser Verständnis für das Leben und die uns umgebende Wirklichkeit ändern können. Als der Totalizmus im Jahr 1985 entstanden ist, sah ihn der Autor nur als Sammlung harmloser Richtlinien an, die ihm beim Praktizieren halfen, ein höheres Niveau von Glück, Lebenszufriedenheit, Gefühl der Erfüllung usw. zu erreichen. Bis heute übrigens kann man im Internet auf das Geschreibsel verschiedenster einheimischer Wichtigtuer stoßen, die auf der scheinbaren „Harmlosigkeit“ und Machtlosigkeit der Grundsätze des Totalizmus herumhacken, offen die Philosophie und die Grundsätze des Auftretens, die sie empfiehlt, und den Urheber des Totalizmus (d.h. den Autor dieser Seite) usw. verspotten. Indessen kann uns die oben beschriebene Entdeckung, dass eine gewöhnliche Passivität gegenüber der Unmoral eines „Gruppenintellekts“, zu dem wir gehören, sogar das Leben kosten kann, wirft ein völlig anderes Licht auf die Bedeutung des Totalizmus. Schließlich vervollständigt sie die ähnliche Entdeckung der „totaliztischen Wissenschaft“, beschrieben im „Teil #G“ der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) und im Punkt #I5 der Seite „Petone“ (polnisch | englisch) – die zeigten, dass die Führung des unmoralischen Lebens und auch das gruppenmäßige Praktizieren der „wissenschaftlichen Moral“, die entscheidend von der von Gott geforderten Moral abweicht, die Gott belohnt oder bestraft (und die eben die Philosophie des Totalizmus definiert und beschreibt – Details siehe Punkt #B5 der Seite “Moral” (polnisch | englisch, endet für viele Menschen sogar mit dem verfrühten Tod, was zur Vernichtung des zuvor geführten wohlhabenden und komfortablen Lebens führt.
Im Licht dieser neuesten Ergebnisse der Untersuchungen ändert sich die Philosophie des Totalizmus also vom Hobby zur Lebensbedingung, und ihr Praktizieren wird zur Frage NICHT nur des Zugangs zum persönlichen Glück, Frieden und anderen gesuchten Lebensqualitäten, sondern auch eine Voraussetzung und Bedingung für unser Überleben der nächsten Katastrophe oder Naturkatastrophe und ein Faktor, der die Länge unseres Lebens und den Schmerz und das Niveau der Unannehmlichkeiten unseres Todes definiert usw. usf.

#E3. Institutioneller Parasitismus:

Wenn so ein Gruppenintellekt überwiegend die moralischen Gesetze in all seinen Handlungen erfüllt, dann praktiziert er eine Form der Philosophie des Totalizmus. In so einem Fall ist das Schicksal des Gruppenintellekts ähnlich wie das Schicksal einzelner Totalizten, nämlich entwickelt er sich, wächst er, ist gesund, erhält seinen guten Namen, seine Menschen sind glücklich usw. Wenn jedoch ein Gruppenintellekt überwiegend die moralischen Gesetze in seinen Handlungen nicht erfüllt, dann praktiziert er eine Form von Parasitismus. Parasitismus, der durch so einen Gruppenintellekt praktiziert wird, wird institutioneller Parasitismus genannt. Institutionen, die diesen Parasitismus praktizieren, sind leicht zu erkennen an der stickigen Atmosphäre, die in ihnen herrscht, an unzähligen Fällen von Ungerechtigkeiten, die in ihnen stattfinden, an einer irrwitzigen Bürokratie, an unglücklichen Angestellten, an einer hohen Fluktuation der Mitarbeiter, an konstanten internen Problemen, an der Tatsache, dass sie ständig schrumpfen und pausenlos eine immer größere Anzahl ihrer Funktionen schließen, die sie zu erfüllen haben usw. Ähnlich wie die individuellen Parasiten leben auch die parasitären Institutionen auf Kosten anderer. Wenn sie nicht imstande sind, offen auszubeuten, zu rauben und von der Arbeit anderer zu leben, tun sie es verdeckt. Es ist interessant, dass die Theorie der parasitären Institution auch erläutert, was genau religiöser Fanatismus ist und warum er sich nur in einigen Religionen und Kulten zeigt. Wie sich nämlich erweist, ist der religiöse Fanatismus eine äußere Manifestation der parasitären Philosophie, die durch die betreffende Institution praktiziert wird.

#E4. Wenn Institutionen auf Parasitismus umschalten:

Sehr interessant sind die Ergebnisse meiner Untersuchungen an parasitären Studentengruppen. Ziel dieser Untersuchungen war die Feststellung, was den betreffenden Gruppenintellekt (so einer wie eine Studentengruppe) verändert, die sich typischerweise in einer völlig parasitären Institution aus Totalizten und Parasiten zusammensetzt. Bei Studenten sind solche Untersuchungen leicht, denn wenn die betreffende Studentengruppe den institutionellen Parasitismus praktiziert, hört der Lernprozess für sie auf, möglich zu sein. Wie meine Untersuchungen aufzeigen, wandelt sich so ein Gruppenintellekt in einen parasitären, wenn entweder (1) sein Leiter oder (2) über 30 % normaler Teilnehmer der betreffenden Gruppe den Parasitismus praktizieren. Das bedeutet, dass alle Gruppenintellekte, die bereits gegenwärtig den Parasitismus praktizieren, entweder in sich über 30 % ihrer Mitglieder oder auch eine Leitung haben, die bereits den Parasitismus praktizieren. Das höchst alarmierende Problem ist, dass die Zahl solcher parasitären Institute und Länder unaufhaltsam zunimmt.

#E5. Parasitäre Staaten:

Wenn die parasitäre Philosophie die dominierende Philosophie in einem Land wird, dann gestaltet es sich um in einen parasitären Staat. Solche parasitären Staaten kann man an einer ganzen Reihe von charakteristischen Merkmalen erkennen, deren wichtigste u.a. umfassen: zunehmende Demoralisierung der Bürger, psychische Depressionen erfassen eine immer größer werdende Anzahl der Menschen, stetig steigendes Niveau der Kriminalität, Sucht und psychische Erkrankungen, übermäßige Anzahl von sich widersprechenden Gesetzen und grassierende „legalisierte“ Gesetzlosigkeit, Auswanderung oder Flucht der Bürger in andere Länder, Abfall des Niveaus von Bildung und Forschung, Mangel an Investitionen und merkwürdiges „Verschwinden“ von Regierungsgeldern, ständiges Anwachsen von zentralen Institutionen und Anzahl der Regierungsmitglieder, wachsende Anzahl von „Tabus“, deren Aussprechen mit ernsthaften Konsequenzen bedroht wird, wachsende Doppelzüngigkeit bzw. Versprechen bzw. öffentliches Reden über Dinge und völlig entgegengesetztes Handeln usw. usf.

#E6. Parasitäre Zivilisationen:

Wenn die ganze Zivilisation beginnt, die Philosophie des Parasitismus zu praktizieren, dann wird sie zur parasitären Zivilisation. Parasitäre Zivilisationen leben ausschließlich von Raub und Ausbeutung anderer Zivilisationen. Wenn diese Zivilisation primitiv ist, wie zum Beispiel die Alten Römer, dann beraubt sie und beutet ihre Nachbarn aus oder eine untergeordnete Klasse der eigenen Bürger oder auch illegale Emigranten, die sie in ihre Sklaven umwandelt. Wenn so eine parasitäre Zivilisation die Mittel für interstellare Reisen besitzt, dann wandelt sie sich in eine Zivilisation kosmischer Banditen und Räuber um. Sie lebt dann auf Kosten anderer kosmischer Zivilisationen, die im Vergleich zu ihnen weniger technologisch entwickelt sind.
Das unglückliche Los der Menschheit beruht darauf, dass Gott es für notwendig erachtete, den Menschen die Folgen der Philosophie des Parasitismus zu veranschaulichen. Um dies zu veranschaulichen, „simulierte“ Gott auf der Erde eine Situation, als ob die Menschheit seit Anbeginn der Zeit in der Macht eben dieser parasitären kosmischen Zivilisation von Banditen und Räubern gewesen wäre. (Natürlich ist die göttliche Simulation dieser Situation so perfekt, dass ihre Folgen sich NICHT von einer tatsächlichen solchen Okkupation unterscheiden lassen.) Der gegenwärtige populäre Name für die Bürger jener „simulierten“ Banditenzivilisation von kosmischen Parasiten ist „UFOnauten“. In der Vergangenheit wurden sie üblicherweise anders genannt, wie etwa Schlangen (siehe Punkt #D2.2 der Seite „Konzept der Dipolaren Gravitation“ Band 4 – Monographie 1/5 - (polnisch | englisch), Teufel (siehe Punkt #E2 der Seite “Teufel” (polnisch | englisch) – über die Herkunft des Übels auf der Erde), Drachen, gefallene Engel, Horden Satans, böse Hexen, Zauberer, Gespenster und viele andere.
Tatsächlich zeigt sich, wenn jemand die Methoden des Handelns der UFOnauten auf der Erde mit den Methoden der beschriebenen Religionen und durch Teufel oder Satan angewandten vergleicht, zeigt sich, dass diese Methoden genau dieselben sind und nur die von den Religionen verwendete Terminologie für ihre Beschreibungen uralt sind. Teufel und Satan taten genau dasselbe, was, wie die gegenwärtigen Forschungen zeigen, nun auch von den UFOnauten getan wird. (Für weitere Details siehe Unterkapitel OC1 aus Band 13 (pdf polnisch | englisch) sowie der ganze Band 17 (pdf polnischenglisch) der Monographie [1/5], oder das Unterkapitel E1 aus Band 4 der Monographie [8/2] (polnisch | englisch).

#E7. Warum Gottes Simulation der Existenz und versteckten Handelns parasitärer Zivilisationen auf der Erde für die Menschheit und das Universum nützlich ist:

Gott plante und realisierte das Universum auf so intelligente Weise, dass sogar das sog. Unheil dem Fortschritt und dem Wissen dient. Bzw. im absoluten Ausmaß bringt das Böse auch Vorteile. Deshalb sind parasitäre Zivilisationen, die rauben, ausbeuten und andere unterdrücken, auch im absoluten Ausmaß erforderlich. Schließlich geben sie Gott viele „Gefälligkeiten“. Beispielsweise stellen sie die Menschheit als Ganzes vor eine Probe und prüfen deren und jedes individuellen Menschens Moral, sie schaffen für Gott die Möglichkeit der leichten Motivation der gesamten menschlichen Zivilisation, sie gestatten Gott auf leichte Weise die Zerstörung NICHT unter seinem Banner von allem, was alt oder funktionsunfähig ist, verlangsamen die Kolonisierung und die Füllung des Universums mit Menschen usw. usf. Tatsächlich wäre die Ausnutzung der existierenden moralisch gefallenen Zivilisationen für Gott sehr schwer, weil solche Zivilisationen eine enorme Arbeit und Mühe erfordern, um sie leiten zu können. Deshalb ist die Simulation der Existenz solcher Zivilisationen für Gott wesentlich leichter. Diese Simulation ist genauer auf anderen Internetseiten beschrieben – z.B. siehe Seite „Weltliches Wissen über „Gott“ (polnisch | englisch) oder „Teufel” (polnisch | englisch) – über die Herkunft des Bösen auf der Erde. Schließlich besitzen solche parasitären Zivilisationen, deren Existenz und versteckte Handlungen auf der Erde lediglich Gottes „Simulation“ sind, KEINEN „freien Willen“, unter ihren zeitweise geschaffenen physischen Körpern ist das Bewusstsein Gottes „angeschnallt“ (d.h. „verkörpert), und daher tun sie in jedem kleinsten Detail genau das, was den Absichten Gottes dient. Gleichzeitig hat es aus unserer Sicht, d.h. der menschlichen Sicht, KEINE Bedeutung, ob diese parasitären Zivilisationen, die versteckt die Erde okkupieren, tatsächlich und physisch existieren, oder ob ihre Existenz geschickt von Gott „simuliert“ ist.
In beiden Fällen werden die Endeffekte des Handelns dieser parasitären Zivilisationen auf der Erde genau die sein, wie es Gott in seiner unendlichen Klugheit geplant hat. Das heißt, diese Zivilisationen werden unaufhörlich Proben und moralischen Prüfungen jedes Menschen und der ganzen Menschheit unterzogen und erlauben Gott, wertvolle Menschen vom menschlichen Müll zu unterscheiden, sie werden das, was Gott zur Zerstörung anweist, zerstören und sie werden diejenigen bestrafen, die Strafe verdient haben usw. usf.
Obwohl der Totalizmus zweifelsfrei feststellte, dass die parasitäre Zivilisationen der UFOnauten überhaupt nicht physisch existieren, sondern einzig geschickt und realistisch von Gott „simuliert“ sind, werden in allen totaliztischen Publikationen diese Zivilisationen behandelt, als würden sie auch physisch existieren wie die ganze Menschheit physisch existiert.

Teil #F: Warum der friedliche Totalizmus Feinde hat:

#F1. Verfolgt, obwohl wir die „Wahrheit“ brauchen, die uns der Totalizmus enthüllt:
Motto: „Die Enthüllung der Wahrheit, sei sie auch noch so unangenehm, ist ein Zeichen wahrer Liebe – schließlich gibt es denjenigen, die wir lieben, nur mit der Enthüllung der Wahrheit Chancen für Fortschritt, Korrekturen und Verbesserungen des Lebens.“

Wenn jemand nur die lärmende, von Gazetten und Fernsehen verbreitete Propaganda kennt, hat er den Eindruck, dass die irdische Wissenschaft mit Mühe die Finsternis des religiösen Aberglaubens vertreibt, indem sie den Menschen dokumentiert, dass der Mensch durch natürliche Evolution vom Affen abstammt, dass Gott überhaupt nicht existiert, dass unsere Welt einst aus dem großen „Big Bang“ geboren wurde usw. usf.
Aber wenn jemand die erforderlichen Kenntnisse hat, um tatsächlich den Verdienst jener lärmenden Propaganda zu überprüfen, erlebt er einen Schock. Es stellt sich nämlich heraus, dass es nicht wirklich auch nur einen wissenschaftlichen Nachweis für die Herkunft des Menschen durch die natürliche Evolution gibt – aber es gibt eine Fülle von wissenschaftlichen Beweisen dafür, dass Gott das erste menschliche Paar schuf (d.h. die erste Frau und den ersten Mann).
(Einige dieser Beweise sind im Punkt #B8 der Seite „Evolution“ polnisch | englisch) präsentiert, aber auch im Unterkapitel I1.4.2 /diesen Punkt gibt es derzeit nicht/ aus Band 5 meiner neuesten Monographie [1/5]). Es zeigt sich auch, dass die Physik und andere Wissenschaften ständig über Beweise dafür, dass Gott existiert, stolpern, so dass, wenn jemand versucht, diese Beweise öffentlich zu präsentieren, er sofort Belästigungen und Verfolgungen ausgesetzt ist. (Deshalb liegt es im vitalen Interesse der ganzen Menschheit, der heutigen Wissenschaft das „Wissensmonopol“ zu nehmen durch Aufstellung einer anderen, konkurrenzfähigen „totaliztischen Wissenschaft“, beschrieben im Punkt #A2.6 weiter oben.) Es zeigt sich ebenso, dass es viele Beweise gibt für den Fakt der Erschaffung der physischen Welt durch Gott, während die lautstarken Ankündigungen einer angeblichen Theorie des „Urknalls“ tatsächlich keinerlei Unterstützung durch auch nur einen Beweis haben. (Einige dieser Beweise für die Erschaffung der physischen Welt durch Gott sind präsentiert in den Punkten #D3 und #I4 des „Konzepts der Dipolaren Gravitation“ Band 4 der Monographie 1/5 - (polnisch | englisch) und im Band 1 (polnisch | englisch) meiner neuesten Monographie [1/5].
Durch das Leben ist uns allen bekannt, dass, wenn in einer Sache eine derart drastische Diskrepanz zwischen dem, was offiziell festgestellt wird und dem, was die tatsächliche Wahrheit ist, existiert, dann ist so ein Stand der Dinge durch einen den Menschen noch nicht bekannten Mechanismus der Art des sog. „Fluchs der Erfinder“, beschrieben u.a. im Punkt #B4.4 der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch), erzwungen worden. Eben diese bisher unbekannten Mechanismen muss der Totalizmus identifizieren, enthüllen und neutralisieren, wenn er sich bemüht, die gegenwärtig unverständlichen, unerwünschten und verfolgten Wahrheiten zu propagieren – die Wahrheit über die Existenz vieler Vorteile eines moralisch geführten Lebens oder die Wahrheit, dass „ man demjenigen, den man wirklich liebt, die Wahrheit enthüllen muss, und dass das Verschweigen der Wahrheit bzw. die Lügen – sogar die süßesten – tatsächlich eine Manifestation der Feindseligkeit und der Respektlosigkeit ist. Schließlich gibt man denjenigen, die wir lieben und schätzen, nur durch die Enthüllung der Wahrheit die Chance, ihr Leben zu verbessern. Es ist auch ein Mangel an Wissen, wenn nicht eine Dummheit, einzuschätzen, dass das Aussprechen einer Wahrheit ein Ausdruck von Feindseligkeit wäre – solche Sichtweisen können nur komplett gedankenlose und moralisch unreife Menschen haben.
Es existiert eine ganze Reihe von Grundwahrheiten, deren Verbreitung eine hoch moralische Handlung ist, weil sie das Wissen und die Situation der Menschheit verbessert. Die Verbreitung dieser Wahrheiten muss also im „moralischen Feld“ bergauf gehen und muss einen Beitrag großer „Mühe“ erfordern. Als solche muss die Verbreitung durch den „Fluch der Erfinder“ verhindert werden. Die Wahrheiten zum Thema der Funktion der Moral und Gottes sind nur einige der vielen Beispiele. Zu viele Menschen glauben leider immer noch, dass die „Offenlegung der Wahrheit eine Manifestation jemandes Feindseligkeit“ ist.
Doch in Wirklichkeit ist die „Offenlegung der Wahrheit – auch die für jemanden unangenehmste – eine Gnade, ein Ausdruck wahrer Liebe und der einzige Weg, um tatsächlich zu helfen – damit schließlich sich etwas korrigieren oder verbessern lässt, muss man zunächst die ganze Wahrheit zum betreffenden Thema offenlegen. Mit anderen Worten, ohne Kenntnis der Wahrheit gibt es KEINEN Fortschritt. Allerdings ist die gegenwärtige „atheistische orthodoxe Wissenschaft“, die die bezahlte Institution für Offenlegung der Wahrheit ist, bereits zu eingeschüchtert, zu terrorisiert und zu abhängig von „Menschen, die die Wahrheit als Ausdruck der Feindseligkeit“ einschätzen, um noch den Mut zu finden, uns diese unerwünschten und doch notwendigen Wahrheiten zu erläutern oder wenigstens auch nur zu versuchen, sie zu untersuchen.
Deshalb sind diese wichtigsten Wahrheiten gewöhnlich weiterhin gut vor den Blicken der Menschen verborgen. Bevor der Totalizmus auf der Erde aufkam, war die Erläuterung für diese verfolgten, obwohl notwendigen Wahrheiten enorm schwierig zu finden. Erst der Totalizmus fand den Mut und die Möglichkeit, sie ans Tageslicht zu bringen, zu erläutern und ihre Wahrhaftigkeit zu beweisen. Deshalb offeriert u.a. die vorliegende Internetseite die wissenschaftlichen Publikationen (z.B. die neueste Monographie [1/5]Monografia [1/5] polnisch | Monograph [1/5] englisch), die entweder eine Position in der Sache unerwünschter obwohl notwendiger Wahrheiten einnehmen oder diese Wahrheiten klären. Eine Liste der wichtigsten dieser Wahrheiten, zusammen mit einer Zusammenfassung, was der Totalizmus zu jeder von ihnen feststellte, wurden u.a. in den Punkten #C6 und #F2 der totaliztischen Seite „Wahrheit“ (polnisch | englisch) präsentiert.

#F2. Formaler wissenschaftlicher Beweis des Totalizmus, dass Gott existiert, und seine Folgen:
Motto: „Zuverlässigkeit und Wesentlichkeit einer bestimmten Wahrheit ist um so größer, je mehr völlig voneinander unabhängige Pfade zu ihrer Erkenntnis führen. Da die Wahrheit über die Existenz Gottes und über die Existenz sog. „übernatürlicher Wesen“ sowohl die Bibel, autorisiert durch Gott, als auch die weltliche Erkenntnis des Totalizmus völlig unabhängig voneinander feststellen, ist diese Wahrheit doppelt sicher und wesentlich.“

Wie es genauer in  Band 5 und teilweise in Band 4 (pdf polnisch | englisch) und Band 11 (pdf polnisch | englisch) meiner neuesten Monographie [1/5] beschrieben wurde, ermöglichte die Philosophie des Totalizmus die Erarbeitung einer Aufstellung von einigen formalen wissenschaftlichen Beweisen, die mit zuverlässigen Methoden der mathematischen Logik herbeigeführt wurden.
Keiner dieser Beweise wurde widerlegt – bis heute bleiben sie also in Kraft. Alle diese Beweise sind auch methodologisch ähnlich, obwohl jeder von ihnen auf verschiedenem Beweismaterial basiert.
Der erste und wichtigste (1) von beiden Beweisen stellt formal und wissenschaftlich fest, dass „Gott existiert“. Dieser Beweis wurde im Punkt #G2 der totaliztischen Internetseite „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch) sowie auch des (Unterkapitels I3.3.4 aus Band 5 meiner neuesten wissenschaftlichen Monographie [1/5] präsentiert. Die Seite „Gottesbeweis“ präsentiert auch eine Fülle von wissenschaftlichen Beweismaterialien, die zusätzlich die Gültigkeit jenes Beweises unterstützt. Dieser enorm wichtige Beweis verändert die gegenwärtigen Spekulationen, „ob Gott existiert“ in wissenschaftliche Sicherheit und Wissen, dass dieses höhere Wesen des Universums tatsächlich existiert.
Diese tatsächliche Sicherheit über die Existenz Gottes vergrößern zusätzlich weitere aus den hier besprochenen formalen wissenschaftlichen Beweisen. Schließlich könnte in einem Universum ohne Gott keiner dieser weiteren Beweise formuliert werden. Und ja, sie wird auch durch den formalen wissenschaftlichen Beweis vergrößert, der (2) bestätigt, dass die „Gegen-Welt existiert“. (Der Name „Gegen-Welt“, in der Gott wohnt,  ist einer anderen Welt als unserer „physischen Welt“ zugeordnet.) Dieser Beweis wurde u.a. im Punkt #D3 der Internetseite „Konzept der Dipolaren Gravitation“ polnisch | englisch sowie im (Unterkapitel H1.1.4 aus Band 4) der neuesten Monographie [1/5].
Der zweite Beweis bestätigt formal die Existenz einer anderen Welt, in welcher Gott wohnt, und wohin unsere Seelen nach dem physischen Tod wandern. Die Sicherheit über die Existenz Gottes wird auch zusätzlich vergrößert durch den wissenschaftlichen formalen Beweis (3), der bestätigt, dass „die Menschen eine unsterbliche Seele besitzen“. Er ist im Punkt #C1.1 der Internetseite “Nirvana” (polnisch | englisch) publiziert sowie im Unterkapitel I5.2.1 aus Band 5 der Monographie [1/5]. Diese Sicherheit bestätigt auch der formale wissenschaftliche Beweis (4), dass „Gott (und nicht die Evolution) das erste menschliche Paar schuf“, publiziert im Punkt #B8 der Seite „Evolution“ (polnisch | englisch) und ebenso im Unterkapitel NF9 aus Band 12 (pdf polnisch | englisch) der neuesten Monographie [1/5].
Die Sicherheit über die Existenz Gottes bestätigt ebenso der formale wissenschaftliche Beweis (5), dass „die Bibel durch Gott selbst autorisiert wurde“, publiziert im Punkt #B1 der Seite „Bibel“ (polnisch | englisch), und ebenso im Unterkapitel M7.1 aus Band 11 (pdf polnisch | englisch) der neuesten Monographie [1/5]. Letztlich wird die Sicherheit über die Existenz Gottes auch vom formalen wissenschaftlichen Beweis (6) bestätigt, dass „die DNA die einfachste Form natürlicher Computer ist, die den Weg der DNA-Zellen durch die Zeit steuern, und diese Steuerung durch den Lauf der Zeit  durch die sequentielle Inbetriebnahme der in ihnen enthaltenen softwaremäßigen „Lebens- und Schicksalsprogramme ausgeführt wird“, ist in Punkt #D7 der Seite Unsterblichkeit – über die Zeit, Zeitmaschinen und den Zugang der Menschen zur Unsterblichkeit präsentiert und ebenso im Unterkapitel M1.6 aus Band 11 (pdf polnisch | englisch) der neuesten Monographie [1/5].

#F3. Der Totalizmus als Dolmetscher der Nachrichten, die Gott in die von ihm selbst autorisierte Bibel programmierte (z.B. eine einheitliche Einordnung der „Schlangen“ in die Kategorie der Tiere mit einer hohen Intelligenz und menschlichem Aussehen):
Motto: „Selbst wenn man eine Schlange in ein gerades Rohr presst, wird sie ihre verdrehte Natur nicht begradigen.“

Der Affe sieht dem Menschen sehr ähnlich. Er hat auch wie der Mensch Greifhände und weiß Werkzeuge zu benutzen. Er besitzt auch eine hohe Intelligenz. In der Tat ist er sogar imstande, Schlussfolgerungen und logische Deduktionen zu ziehen – wie die Menschen. Kann man also den Affen in die Kategorie Mensch einordnen? Natürlich NICHT. Jedermann ist gut bekannt, dass der Affe ein Tier ist – ein intelligentes und im Aussehen dem Menschen ähnlich.
Was verursacht also, dass das betreffende Wesen sich als Mensch qualifiziert? Schließlich ist es NICHT die Intelligenz – denn diese besitzen die Affen und einige anderen Tiere auch. Beispielsweise wies mein Kater „Teecee“, beschrieben auf der Seite „Banditen“ (polnisch | englisch), auch Intelligenz auf, die ich  mit der Intelligenz eines zweijährigen Menschen verglich, und er zeigte sogar den Besitz von Moral, die ich als höher einschätze als die Moral einer durchschnittlichen „Schlange“. (Z.B. zeigte Teecee immer mit seinem Verhalten Schuldgefühl, wenn er vom Diebstahl des Futters zurückkehrte, das für Nachbars Katzen bestimmt war, während z.B. UFOnauten keine Schuld fühlen, selbst dann nicht, wenn sie tausende von völlig unschuldigen Menschen töten. („Tag 26“ (polnisch | englisch).
Die Entscheidung dieser Frage wurde in der von Gott autorisierten „Bibel“ (polnisch | englisch) chiffriert. Nämlich sind die „Simulationen“ der Wesen, die in der Bibel „Schlangen“, „Drachen“, „Teufel“, Satan, Luzifer usw., von heutigen Menschen „UFOnauten“, genannt sind, in der ganzen von Gott selbst autorisierten Bibel konsistent zur Kategorie der Tiere zugehörig und NICHT zur Kategorie Mensch. Beispielsweise kategorisiert sie der im vorigen Punkt #F2 zitierte Vers aus dem „Buch Genesis“, 3:1, ich zitiere: „Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte.“
Genau so eine Absage der Zuordnung der UFOnauten zur Klasse der Menschen schmuggelt für uns auch die Antwort Jesu auf die Versuchungen Satans, enthalten im „Evangelium Matthäus“, 4:4, ich zitiere: „… Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“  (Das heißt, dieser alte Vers bemüht sich, uns mitzuteilen, dass „ein Mensch nur der ist, der NICHT von Brot allein lebt, sondern der die Mitteilungen Gottes studiert“. Dagegen sind Satan, Schlangen, Teufel usw., die hauptsächlich über das materielle Wohl wachen, über die Macht und die Freuden des Körpers usw., in den Augen Gottes bereits keine Menschen mehr.)
Sowohl die Menschheit als auch die Schlangen-UFOnauten stammen von denselben Vorfahren der Menschheit vom Planeten Terra ab – was die Seite „Evolution“ (polnisch | englisch) genauer erklärt. Trotzdem ordnet Gott die Menschen der Kategorie Mensch zu, doch die UFOnaut-Schlangen spricht derselbe Gott die Zugehörigkeit zur Kategorie Mensch ab und klassifiziert sie als Tiere, die mit Intelligenz und menschlichem Aussehen ausgestattet sind. Wie daraus klar folgt, leitet sich in den Augen Gottes jemandes Einordnung in die Kategorie Mensch oder Tier überhaupt nicht davon ab, dass seine Eltern oder Vorfahren Menschen waren, oder davon, dass er Intelligenz und menschliches Aussehen besitzt, sondern davon, mit welchen Attributen und Verhaltensweisen der betreffende jemand sich auszeichnet. Mit anderen Worten, Gott konzipierte die Lebewesen so, dass um Mensch zu werden, sie das sich verdienen müssen und dass es NICHT genügt, dass sie von menschlichen Vorfahren geboren sind. Was noch interessanter ist, das obige betrifft auch alle Lebewesen auf der Erde. Mit anderen Worten, NICHT alle heutigen Mitglieder der Menschheit sind von Gott als Menschen eingeordnet, sondern einen großen Teil der Menschheit ordnet Gott der Welt der intelligenten Tiere zu und behandelt sie genau so wie Tiere. Andererseits hat Gott die Absicht, einigen heutigen Wesen mit (gegenwärtigem) tierischem Körperbau in Zukunft eine Chance zu geben, als Mensch geboren zu werden und Mensch zu bleiben.
Welches sind also diese Eigenschaften, die in den Augen Gottes jemanden für die Kategorie Mensch qualifizieren? Diese Frage ist insofern wichtig, dass wenn jemand diese Eigenschaften nicht erreichen kann, er durch Gott wie ein Tier behandelt wird. Natürlich hat Gott erneut die Antwort in der durch ihn autorisierten Bibel gegeben. Aus den codierten Informationen in der Bibel folgt, dass die Haupteigenschaften Fähigkeit, Wille und die Anstrengung, Gottes Geschöpfe zu umarmen. Das heißt, die Fähigkeit, der Wille und die Anstrengung, die Existenz Gottes in der uns umgebenden Welt zu spüren, seine „Hand“, wenn Gott uns mit ihr etwas gibt, die Intentionen und Forderungen Gottes zu studieren, ihm wirkliche Beweise unseres Gehorsams seinen Anforderungen gegenüber zu geben usw. usf. Mit anderen Worten, diejenigen, die nicht fähig sind, keinen Willen haben oder sich nicht der Mühe unterziehen wollen, die Geschöpfe Gottes zu umarmen, zum Beispiel alle Atheisten, gehören entsprechend den in der von Gott autorisierten Bibel enthaltenen Informationen zur Kategorie intelligenter und menschen-ähnlicher Tiere, aber nicht der Menschen. Es gibt natürlich eine ganze Reihe von Wegen, auf denen sich diese Fähigkeit, Wille und Anstrengung zur Umarmung der Geschöpfe Gottes manifestieren sollte. Wir listen jetzt wenigstens einige der wichtigsten Manifestationen auf. Hier sind ein paar Ausgangspunkte:
1. Die Autorität Gottes anerkennen und sich den Forderungen, die Gott an die Menschen stellt, fügen. Mit anderen Worten ist z.B. jeder Atheist in den Augen Gottes nur ein intelligentes Tier mit menschlichem Aussehen. Schließlich sind Tiere nicht imstande, weder die Autorität Gottes zu erkennen noch sie anzuerkennen. Sie sind auch nicht imstande, sich den göttlichen Forderungen zu fügen. Beispielsweise kümmern sich Tiere überall nur um die Existenz anderer Tiere – nur, dass sie manchmal gefährlicher oder reicher sind als sie selbst, da mit größerer Kraft und List oder der Fähigkeit ausgestattet, etwas Schmackhaftes zu erwischen. Beispielsweise verhielt sich mein Kater Teecee mir gegenüber mit demselben Respekt wie gegenüber dem häuslichen Kühlschrank. In mir sah er ein Haustier, stärker als er. Deshalb brachte er mir,  um mich zu besänftigen, seiner Meinung nach schmackhafte Mäuse und Frösche. Der Kühlschrank dagegen war so etwas wie eine Kuh, die anstatt Milch ohne Ende reiches Katzenessen erzeugt. Um also auch sie zu besänftigen /die “Kuh“/, setzte er sich nach Katzenart ihr gegenüber hin und zeigte ihr seinen Respekt genau so, wie er seinen Respekt außer Haus mit großer Würde gegenüber den anderen Katzen durch stundenlanges Sitzen zeigte. Ein Mal bemerkte ich, dass er dem Kühlschrank einen lebendigen Frosch brachte und schenken wollte. Die Information über die „Manifestations-Anforderung für die Zugehörigkeit zur Menschheit“ ist u.a. im zuvor zitierten Vers 4:4  aus dem „Matthäus Evangelium“ enthalten, ich zitiere: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“ In der Tat ist diese „Anforderung zur Qualifikation zur Kategorie der Menschheit“ so wesentlich, dass sie in der ganzen Bibel wiederholt wird.
2. Erwerben der Fähigkeit, die Hand, das Werk und Tätigkeit Gottes von der Hand, dem Werk und Tätigkeit anderer Kräfte zu erkennen. Mit anderen Worten, um ein Mensch zu werden, muss man lernen, die Hand Gottes überall dort wahrzunehmen, wo diese Hand tatsächlich tätig wird. Deshalb sind diejenigen, die nicht imstande sind, in der Bibel die Autorenschaft Gottes selbst zu bemerken, sondern in ihr lediglich ein Buch mit Märchen alter Pastoren sehen, in den Augen Gottes nur intelligente Tiere. (Beispielsweise imponiert mir selbst enorm diese gut versteckte, chiffrierte  übermenschliche Intelligenz in der Bibel wie z.B. in der Art und Weise, mit der die Bibel mit einfachster Sprache extrem genau sogar die anspruchsvollsten Ideen ausdrückt, die Wirksamkeit, mit der sie uns Rezepte für das praktische Leben gibt, die Effektivität, mit der sie die immer aktuellen Hinweise trotz der Tausende Jahre währenden Zensur der Schlangen-UFOnauten überlebte usw. usf. Ich verstehe auch nicht, wie es möglich ist, dass einige blind bleiben für diese übermenschliche Intelligenz der Bibel – offenbar muss man, um die in etwas enthaltene Intelligenz einzuschätzen, selbst wenigstens einen Schwellenwert von ihr besitzen.) Auch diejenigen Biologen und ihre Sympathisanten, die z.B. in der Schaffung des ersten Menschenpaares einzig den Akt der zufälligen „Evolution“ (polnisch | englisch) sehen, haben auch noch nicht die Fähigkeit erworben, die Hand und Handlungen Gottes zu erkennen. Oder diejenigen Physiker, die blind für die Schlussfolgerungen bleiben, die aus dem Fakt entstehen, dass elektromagnetische Wellen zu den Quer-Wellen /Transversalwellen/ gehören, die sich nur entlang der Grenzen zweier Zentren ausbreiten („Konzept der Dipolaren Gravitation“ Band 4 – 1/5 - (polnisch | englisch). Oder diejenigen Mediziner, die in den Winkeln des Gehirns herumschneiden, um dort die Seele zu finden, aber gleichzeitig blind und taub für Nahtoderfahrungen (NDE – Near Death Experience), multiple Persönlichkeiten und andere solcher Phänomene sind usw. usf. Die Information zum Erwerb der Fähigkeiten, Hand, Werk und Handlung Gottes zu erkennen, ist u.a. im „Zweiten Brief der Korinther“, 4:3-4, ich zitiere: „Wenn unser Evangelium dennoch verhüllt ist, ist es nur denen verhüllt, die verloren gehen; denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. So strahlt ihnen der Glanz der Heilsbotschaft nicht auf, der Botschaft von der Herrlichkeit Christi, der Gottes Ebenbild ist.“
3. Nachdruck auf die Entwicklung positiver, außerphysischer Attribute bei sich selbst, solcher wie Moral, Konsistenz, Hilfsbereitschaft, Güte, Friedlichkeit usw. usf. Mit anderen Worten, der populären Redewendung „essen, um zu leben, und nicht leben, um zu essen“ folgen, oder genauer, „seinen Körper als Instrument nutzen, das uns hilft, positive intellektuelle und geistige Werte zu erreichen und nicht unsere Intelligenz und unseren Geist als Werkzeuge behandeln, die unseren Körper verwöhnen.“ Die Information über die Notwendigkeit, den Körper als Werkzeug zur Erlangung positiven, intellektuellen und geistigen Wohlergehens zu nutzen, ist praktisch in der ganzen Bibel verbreitet. Beispielsweise stellt jedes Wort und jede Handlung Jesu diese Information dar – einschließlich der zitierten Worte oben in Punkt 1.
4. Den Totalizmus kennenlernen und im eigenen Leben umsetzen. Es genügt, im Internet zu beobachten, wie die „Schlangen-UFOnauten“ auf jeden Hinweis des Totalizmus reagieren, damit klar wird, dass der Totalizmus NICHT einfach nur so eine weitere von diesen mittelmäßigen Philosophien ist, von „Sesselleuchten der Wissenschaft“ erdacht. Die Bibel gibt uns das übrigens auch deutlich zu verstehen. Es ist wohl kein Zufall, dass eine wundersame Übereinstimmung z.B. zwischen dem Namen „Jan“ und den charakteristischen Anstrengungen des Autors des Totalizmus, „Jan Pająk“ (polnisch – pdf polnisch | englisch – pdf englisch) /“Jan“ ist das polnische Äquivalent zu „Johannes“/ und dem Inhalt des folgenden Verses aus dem biblischen „Evangelium des Heiligen Johannes“, 1:6-14, ich zitiere: „Es trat ein Mensch auf, der von Gott gesandt war; sein name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden. …“
Der Totalizmus stellt fest, dass nichts „Zufall“ ist. Daher ist es auch überhaupt kein Zufall, dass schockierend symbolisch das Schicksal des Totalizmus, beschrieben im Punkt #A7 dieser Seite, so merkwürdig übereinstimmend mit den biblischen Feststellungen des „Evangeliums des Heiligen Matthäus“, 24:27, sind, u.a. informierend, ich zitiere: „Denn wie der Blitz bis zum Westen hin leuchtet, wenn er im Osten aufflammt…“
5. Unterscheiden zwischen weltlichen Pflichten und den Verpflichtungen gegenüber Gott, Geben des richtigen Beitrages an Gott, Halten einer konstruktiven Balance zwischen geben an Gott und Erfüllung unserer weltlichen Pflichten. Mit anderen Worten, wir dürfen nicht zulassen, dass in unserem Leben eine dieser beiden Komponenten die andere überwältigt. Beide Komponenten müssen sich in uns ergänzen und bereichern – und nicht miteinander konkurrieren. Also sollten wir weder zulassen, dass die geistigen Dinge unser weltliches Leben verdecken oder dominieren, noch dass unser weltliches Engagement uns von der Gemeinschaft mit Gott völlig entfremdet. Schließlich ist das Leben zum Leben da und um mit Gottes Hilfe und Lenkung das zu realisieren, wozu uns Gott auf die Erde geschickt hat. Darüber hinaus fordert Gott einen angemessenen Beitrag. Beispielsweise will er überhaupt nicht, dass wir ihm unser Geld, Kostbarkeiten oder irgendwelche anderen materiellen Güter abgeben. Für Gott sind solche materiellen Gaben wie jene Mäuse und Frösche, die mir mein Kater Teecee brachte, um dieses große und kräftige Tier, das er in mir sah, für sich zu gewinnen. Und so gibt Gott uns materielle Güter, damit wir aus ihnen einen richtigen Nutzen in unserer Erfüllung der weltlichen Pflichten ziehen, und nicht, um sie Gott zurückzugeben. Gott fordert von uns immaterielle Beiträge, solche wie die Anerkennung seiner Existenz, das Kennenlernen seiner Hand und Handlungen, Forschung und Studium seiner Intentionen, die Erfüllung seiner Forderungen, das Erinnern an seine Forderungen in jeder weltlichen Angelegenheit, der wir uns hingeben usw. usf. Tatsächlich gibt uns Gott durch deutliches Zeigen des Unterschieds zwischen der Art der Erfüllung der Beiträge gegenüber Gott im biblischen „Neuen Testament“ (das die Menschheit bereits als „Menschen“ beschreibt), und der Art der Gaben, die die Bewohner der Erde Gott zu Zeiten des „Alten Testaments“ gaben (d.h. als die Menschheit noch zur Welt der „intelligenten Tiere“ gehörte), enorm intelligent und bildhaft zu verstehen, welche Art Beiträge an ihn er von uns verlangt. Die Information über die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung einer konstruktiven Balance zwischen der Abgabe der Gaben an Gott und der Erfüllung unserer weltlichen Pflichten ist u.a. im „Evangelium des Heilige Lukas“, 20:25 enthalten, ich zitiere: „… Gebt daher dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.“ Wiederum der Kontext, in dem obiger Vers mit Nachdruck in drei Evangelien, dem des Heiligen Lukas 20:25, dem des Heiligen Markus 10:25 und dem des Matthäus 19:24 wiederholt wurde, verdeutlich uns sehr klar, dass Gott keine materiellen Güter haben will, wie z.B. Geldgaben, sondern sich wünscht, alle jene immateriellen Gaben und Handlungen, die er mit dem Inhalt der Bibel, mit den Anforderungen der Moralgesetze, mit der Konfiguration des Moralfeldes usw. usf. definierte und aus deren Ergründung er eine unserer Pflichten ihm gegenüber (und genauer „Ihr gegenüber“) machte.
Natürlich sind dies nur einige erste und wichtigste „Forderungen für die Qualifizierung zur Kategorie Mensch“, die in der Bibel enthalten sind. Ähnliche Forderungen gibt es mehr. Das Ziel der vorliegenden Seite ist nicht ihre Besprechung. Beispielsweise fordert Gott von den Menschen, dass sie sich dem Aufbau und Erhabenheit widmen und nicht der Zerstörung und Erniedrigung. Gott fordert uns auf, sich zu verteidigen, wenn wir angegriffen werden, aber er verbietet aggressive Attacken. Gott fordert uns auf, mit anderen zu teilen, und nicht ausschließlich für sich selbst zu nehmen, usw. usf. Wenn wir alle Forderungen und Befehle Gottes mit einer alegorischen Formulierung ausdrücken möchten, könnten wir feststellen, dass Gott all das von uns verlangen würde, was von uns eine ideale, perfekte Frau fordern würde, die uns sehr liebt. Wie es genauer in Punkt #B7 der Internetseite „Weltliches Wissen über „Gott“ (polnisch | englisch) erläutert wurde, ist diese denkende Komponente Gottes, die vom Christentum „Heiliger Geist“ genannt wird, faktisch eine Frau.
Die Bibel warnt wiederholt, dass diejenigen, die den Empfehlungen Gottes nicht gehorchen, unangenehme Konsequenzen erwartet. Man sollte also nicht erwarten, dass wenn Gott jemandem die Chance gibt, ein Mensch zu werden, er ihm erlaubte, von menschlichen Eltern geboren zu werden, jemand aber diese Chance verschmähte und ablehnte, dann Gott gegenüber diesem jemand nachsichtig sein wird. Schließlich hat Gott die Macht und tausend verschiedene Möglichkeiten, die Warnungen, die er in der Bibel autorisierte, durchzusetzen. Schließlich muss Gott sich nicht fürchten, dass ihm Willige für die Qualifizierung zum Menschen fehlen. Denn allein auf der Erde verweilen in jeder Sekunde Millionen Geschöpfe, deren Intelligenzniveau es ermöglicht, sich in der Schlange nach der Chance zur Menschwerdung anzustellen. Beispielsweise ist mein Kater Teecee einer von ihnen. Und Gott schuf eine physische Welt mit endlichem Volumen. Es kann also nicht jeder von diesen Millionen und Abermillionen Geschöpfen unausgewählt zur menschlichen Würde avancieren und dann jedem Menschen das ewige Leben gegeben werden. Die göttliche Gerechtigkeit erfüllt sich, wenn Gott jedem Geschöpf die Chance gibt, Mensch zu werden und das weitere Schicksal dieses Geschöpfes ist dann davon abhängig, wie das Geschöpf die gegebene Chance nutzt. Gott hat also seine Gründe, dass dieser Fortschritt aus dem Status „Tier“ zum Status „Mensch“ sehr schwer war. Kein Wunder, dass im biblischen Evangelium des Heiligen Markus, 10:25 geschrieben steht – ich zitiere: „Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.“ (Der Reiche praktiziert typischerweise die Philosophie des „Parasitismus” (polnisch | englisch), die eben den Menschen tierische Eigenschaften verleiht.) Es ist also nicht bekannt, weder „wann“, noch „ob überhaupt“ diejenigen aus unserer Mitte, die in diesem Leben bereits ihre Chance verloren haben, sich als „Mensch“ zu erweisen, noch einmal eine nächste Chance bekommen. Tatsächlich können sie so eine wiederholte Chance erhalten, hunderte oder sogar tausende von Jahren wartend, aber vielleicht erhalten sie diese Chance auch nie mehr. Es ist also besser, bereits jetzt das zu tun, wozu die Bibel uns ermuntert und tatsächlich alle uns möglichen Anstrengungen zu unternehmen, um bereits jetzt Gott zu beweisen, dass wir es verdienen, als „Mensch“ bezeichnet zu werden.
Am Ende dieses Punktes möchte ich dem Leser einen kleinen Überprüfungstest vorschlagen. Das heißt, ich schlage vor zu überprüfen, ob in Übereinstimmung mit den Richtlinien, die uns durch Gott gegeben werden, die klar in den oberen Punkten 1 bis 5 erläutert wurden, der Leser in den Augen Gottes die Qualifizierung zur Kategorie Mensch oder auch nur die Qualifzierung zu derselben Kategorie „Tiere, mit Intelligenz und menschlichem Aussehen ausgestattet“, der die „UFOnauten-Schlangen“ angehören, und die spätere Behandlung wie Tiere, verdient. Das heißt, ob der Leser (1) die Autorität Gottes anerkennt, (2) die Fähigkeit erwarb, die Hand und die Handlungen Gottes zu erkennen, (3) seinen Körper als Instrument zur Erlangung positiver intellektueller und geistiger Ziele nutzt oder nicht usw. usf. Danach schlage ich vor, mit den gleichen Kriterien alle die Nächsten zu überprüfen, die der Leser sehr liebt. Am Ende schlage ich vor, darüber nachzudenken, was nach der Meinung des Lesers mit den Schlussfolgerungen, zu denen er nach diesem Test gekommen ist, zu tun ist. Das heißt, ob der Leser es in so einer wesentlichen Angelegenheit wie die ewige Zukunft für sich und seine Nächsten nicht nur bei der Überprüfung belässt, ob er das Sitzen auf eigenen Händen in Angelegenheiten fortführt, in denen doch Gott Handeln verlangt, oder ob er irgendeine Aktion unternehmen sollte, die von obiger Überprüfung ausgeht. Schließlich muss man daran erinnern, dass nach der Publizierung der formalen Beweise für die Existenz, die Macht, die Autorität und das Handeln Gottes aufgehört hat, eine Sache des Glaubens zu sein, sondern eine wissenschaftliche Gewissheit geworden ist. Die Gewissheit wird auch nicht aufhören, eine zu sein, nur weil intelligente, „Schlangen“ genannte Tiere in der Bibel auf diese Beweise mit dem ganzen Gift, das sie mit ihrer giftigen Zunge imstande sind zu produzieren, spucken.
Die Schlangen-UFOnauten schätzen sich selbst als eine Art „Übermenschen“ ein, die um so viel höher über den Menschen des Planeten Erde stehen, wie die Menschen der Erde höher als die Tiere stehen. Bei jeder Gelegenheit geben die UFOnauten den Menschen diese ihre angebliche Überlegenheit zu verstehen. Das gelingt ihnen übrigens einfach. Schließlich schafften sie es, einer anderen Zivilisation deren Zeitmaschinen und telekinetischen UFOs zu rauben. Sie leben also unendlich lange. Sie haben auch die Möglichkeit, durch das gesamte Universum zu reisen. Dank des telekinetischen Flimmerns können sie sich auch für die Menschen unsichtbar machen. Es gefällt ihnen also überhaupt nicht, dass die durch die Bibel offenbarte Wahrheit über sie genau das Gegenteil feststellt. Denn in den Augen Gottes sind eben sie, die UFOnauten-Schlangen, untergeordnete Wesen wie Tiere, während wir Menschen von der Erde ihnen in Bezug auf unsere Attribute der „Menschheit“. Weil der Totalizmus das Wissen über die für UFOnauten schreckliche Wahrheit verbreitet, liefert diese Verbreitung noch einen Grund für die UFOnauten, den Totalizmus so hartnäckig zu bekämpfen.  Schließlich mögen sie es nicht, dass etwas sie an die für sie nicht angenehme Wahrheit erinnert.
An dieser Stelle muss ich auch hinzufügen, dass die wissenschaftliche Definition der Geschöpfe, die in der Bibel „Dämonen“, „Schlangen“, „Drachen“, „Teufel“ usw. genannt werden, im Punkt #E6 der Internetseite  „Parasitismus” (polnisch | englisch) ausgeführt und berührt werden.

#F4. Der Totalizmus als Bereiniger der Fehler und Verzerrungen anderer Wissenschaften (beispielsweise offenbart der Totalizmus die moralische Art und Weise der Erlangung der Unsterblichkeit bzw. die Überwindung des Todes und eines Lebens ohne Ende):
Motto: „Die Unsterblichkeit folgt durchaus nicht aus Fortschritten der Medizin – wie alle zu glauben scheinen, sondern aus dem kreativen technischen Denken, das den Menschen erlauben, Zeitmaschinen bauen zu können.“

Einer der Preise für die Menschen, die die Philosophie des Totalizmus akzeptieren, ist, dass sie eine Philosophie an die Hand bekommen, die die Möglichkeit der Verifizierung der Wahrheit sowie die Bereinigung der Fehler und Verzerrungen bei allen anderen heutigen Wissenschaften gibt. Dank der Erkenntnisse des Totalizmus verschwinden plötzlich vor dem Auge derer, die diese Philosophie praktizieren, die zuvor dort existierenden „Scheuklappen“, die ihnen den Blick auf das Universum, wie es wirklich ist, versperrten.
Eine ausgezeichnete Darstellung dieser Rolle des Totalizmus als Bereiniger der Fehler und Verzerrungen anderer Wissenschaften ist, den Menschen den höchst moralischen, einfachen und leichten Weg zu unserer Unsterblichkeit  bewusst zu machen. Wie uns der Totalizmus zeigt, folgt die moralische Akzeptanz der Überwindung des Todes und die Gewinnung des Zugangs zum unsterblichen Leben überhaupt nicht aus dem Fortschritt der Medizin. Der medizinische Weg zur Unsterblichkeit ist höchst unmoralisch. Schließlich muss er auf Kopie oder Diebstahl von Lebenskomponenten beruhen – deshalb erdachten sich die Menschen das „copyright“ und die Gesetze, die sie vor Diebstahl schützen. Der Totalizmus zeigt jedoch, dass der vollkommen moralische Weg zum unsterblichen Leben über den Bau des technischen Geräte, „Zeitmaschine“ (polnisch | englisch) genannt, führt. Schließlich ermöglichen die Zeitmaschinen jedem von uns, sich in der Zeit in die Jugendjahre zurückzusetzen jedes Mal, wenn er ein reifes Alter erreicht und sein Körper beginnt, seine Dienste zu verweigern. Wie der Totalizmus auch erläutert, ist der Bau der Zeitmaschine relativ leicht. Wenn die Menschen gleich nachdem ich 1985 entdeckte, wie die Zeit funktioniert und wie die Zeitmaschinen sich bauen lassen, mir geholfen hätten, meine Ziele zu erreichen, dann hätte ich bis heute bereits die Zeitmaschine gebaut. Denn ich wusste schon damals, wie das „Herz“ und wichtigste Komponente der Zeitmaschine, bzw. das technische Gerät namens Oszillationskammer der dritten Generation zu bauen ist. (Diese Kammer ist auch auf der Internetseite Benzinfreie Autos – über Null-Emissions-Autos unserer Zukunft – beschrieben.) Seit 1985 weiß ich auch genau, wie die Zeit funktioniert und wie man technisch die Zeit zurücksetzen kann – Beschreibungen der Funktionen und Methoden dieses Zurücksetzens siehe Kapitel N aus Band 12 (polnisch | englisch) meiner Monographie [1/5], oder die Seite „Zeitmaschine“ (polnisch | englisch) – über die Funktion der Zeit, über Zeitreisen und über Zeitmaschinen – oder auch die Seite „Konzept der Dipolaren Gravitation“ Band 4 – 1/5 - (polnisch | englisch) – über die „Theorie von allem“, genannt Konzept der Dipolaren Gravitation.
Ich bin auch imstande, jedermann den leicht zu überprüfenden Beweis zu zeigen, dass die Zeit tatsächlich eine Softwaregröße ist und daher in kurzen Sprüngen verläuft – bzw. den Beweis zu zeigen, dass die Zeit genau das ist, was meine Theorien den Menschen erklären. (Diesen leicht überprüfbaren Beweis beschrieb ich im Punkt #A1 der Seite  „Zeitmaschine“ (polnisch | englisch) – über die Funktion der Zeit, über Zeitreisen und über Zeitmaschinen – und im Punkt #D2 der Seite „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch) – über wissenschaftliche Beweise für die Existenz Gottes.) Das  Einzige, was ich bisher nicht geschafft habe, das ist die Hilfe anderer Menschen bei meinen Bemühungen zum Bau der Zeitmaschinen. Offenbar wollen meine Landsleute NICHT ewig leben. Mit dieser Haltung anderer Menschen gegenüber meinen Entdeckungen und Erfindungen ist es wie mit dem Esel aus dem englischen Sprichwort, das besagt, dass man den Esel zum Wasser führen kann, aber ihn nicht zwingen kann zu trinken (im Original „we can bring a donkey to water, but we cannot make it drink“).  Unterdessen kann ich selbst ohne Hilfe anderer Menschen bzw. ohne Arbeit an der Universität, ohne Voraussetzungen für Forschungen, ohne Zugang zu Forschungslaboratorien und ohne Prototype-Produkte keine Zeitmaschine bauen, z.B. irgendwo in einer Ecke der Küche. Mehr zu diesem Thema unserer Chance auf ein ewiges Leben erläuterte ich auf der Seite Unsterblichkeit – über die Unsterblichkeit oder wie wir bereits jetzt den Tod überwinden und ewig leben können.
Ein weiteres Beispiel für die Darstellung der Rolle des Totalizmus als Bereiniger der Fehler und Verzerrungen anderer Wissenschaften kann die Sache mit dem sog. „Perpetuum Mobile“ sein. Aus philosophischer Sicht bezieht sich nämlich der einzige Unterschied zwischen z.B. einer „Windmühle“ und dem „Perpetuum Mobile“ auf die Länge der Zeit, in dem der Antriebsfaktor einen ständigen Antriebsenergiefluss an das entsprechende Gerät liefert. Deshalb würde ein Gerät, wenn man so einen „Wind“ finden würde, der ohne Pause weht, kräftig und stetig, sagen wir über Millionen Jahre hinweg, zu einem sogenannten „Perpetuum Mobile“ werden. Daher können aus philosophischer Sicht diese „Perpetuum Mobile“-Geräte gebaut werden – wenn wir nur einen Antriebsfaktor finden (z.B. „Wind“), der einen ständigen und pausenlosen Antriebsenergiefluss für tausende von Jahren liefert.
Doch die Disziplin der Thermodynamik redet uns etwas anderes ein. Sie stellt nämlich fest, dass sich das „Perpetuum Mobile“ nicht bauen lässt, weil seine Arbeit angeblich gegen die statistischen Vorhersagen läuft, die wir aus den „Gesetzen der Thermodynamik“ kennen. Es würde eine interessante Situation auftreten, wenn die Philosophie der Thermodynamik bescheinigen würde, dass diese sog. „Gesetze der Thermodynamik“ immer noch falsch sind, weil sie NICHT mit der Philosophie abgestimmt ist. Schließlich kennen verschiedenste Wissenschaften „Winde“, die tatsächlich pausenlos und stetig über Millionen von Jahren „wehen“. Um ein paar Beispiele für solche „Winde“ zu nennen, gehören dazu: Rotationsbewegung unseres Planeten Erde, der Umlauf des Mondes um die Erde, das Magnetfeld der Erde, Wellen des „kosmischen Rauschens“, verschiedene Verhaltensweisen der Elementarteilchen und viele mehr.
Wenn wir zum Beispiel so ein „Schwungrad“ bauen, das folgende leicht erfüllbare Bedingungen erfüllt:
(1) sein „Trägheitsmoment“ wird größer als das „Reibungsmoment“ sein,
(2) es ist sehr ausgewogen – so dass das Gravitationsfeld der Erde keinen Einfluss auf die Winkelposition während der Umdrehungen hat, und
(3) es ist so in entsprechender geografischer Position montiert, dass seine Drehachse genau parallel zu der der Rotationsachse der Erde ist, dann würde sich so ein Schwungrad unaufhörlich relativ zur Erde mit einer Geschwindigkeit von einer Umdrehung pro Tag drehen (genauer gesagt, es würde unbeweglich bezüglich des Sonnensystems bleiben, während sich die Erde um es mit einer Geschwindigkeit von einer Umdrehung pro Tag drehen würde). Daher könnte solch ein Schwungrad – würde es mit entsprechender an den Zeiger angeschlossenen Übersetzung konstruiert und versorgt, empirisch beweisen, dass die philosophischen Grundsätze fortgeschrittener und richtiger sind als die sog. „Gesetze der Thermodynamik“. Mehr zum Thema „Perpetuum Mobile“ erläuterte ich auf der Seite Freie Energie - Üb. 2004 - (polnisch | englisch) – über Freie-Energie-Generatoren.
Natürlich berührt der vorliegende Punkt nur zwei Beispiele aus dem riesigen Meer des innovativen Wissens, das sich für unsere Augen nach dem Beginn, den Totalizmus zu praktizieren, öffnet. Andere Beispiele dieses Wissens beschrieb ich auf der Seite „Dr. Jan Pająk“ (polnisch | englisch).

Teil #G: Totalizmus, Glauben und Religionen:

#G1. Erläuterung, warum der Totalizmus mit keiner Religion kollidiert oder konkurriert:

Eine der Ursachen, weswegen einige Personen Bedenken haben könnten, die Empfehlungen des Totalizmus in ihrem Leben umzusetzen, ist die Möglichkeit, dass der Totalizmus mit ihrer persönlichen Religion (oder ihrem Glauben) kollidieren oder konkurrieren könnte, zu dem sie sich bekennen. Solche Bedenken sind völlig unbegründet. Der vorliegende Punkt erläutert, warum.
Es existiert eine Reihe von Gründen, aus denen der Totalizmus mit einer existierenden Religion (Glauben) auf der Erde absolut nicht kollidiert oder konkurriert. Hier die wichtigsten von ihnen:
(i) Der Totalizmus ist eine Philosophie und keine Religion. Mit einer Religion kann nur eine Religion konkurrieren. Doch der Totalizmus kann von der Definition her keine Religion werden. Schließlich stützt er sich auf objektives und weltliches Wissen, während sich die Religionen auf Glauben stützen. So kann die Philosophie Totalizmus nicht mit Religionen konkurrieren – denn er besitzt eine völlig andere Natur. Nur in einigen Fällen bemüht er sich, objektiv die Feststellungen der Religion mit dem modernen, wissenschaftlichen Wissen, das die Menschheit seit der Erarbeitung jener Religionen gewonnen hat, zu präzisieren und zu erweitern.
(ii) Der Totalizmus stellt sich zur Aufgabe, die Gläubigen der verschiedenen Religionen näherzubringen. Seine Ambition ist die Versöhnung und die Annäherung von Menschen, Völkern und Gläubigen verschiedener Religionen und nicht ihre Trennung voneinander. Würde allerdings der Totalizmus auf irgendeine Art mit irgendeiner Religion kollidieren oder konkurrieren, wäre er nicht imstande, eine Annäherung ihrer Gläubigen weder an ihn noch an andere Religionen herbeizuführen. Die Methoden, mit denen der Totalizmus versucht, die Gläubigen verschiedener Religionen anzunähern, beruht auf der wissenschaftlichen Forschung, dass alle diese Religionen tatsächlich denselben Gott anbeten, der im Universum existiert.
(Der Totalizmus zeigt schließlich wissenschaftlich, dass im Universum nur ein Gott existiert.) Wenn also im Falle jeder Religion Gott derselbe bleibt, ist tatsächlich jede von ihnen also nur eine andere Art der Realisierung immer derselben Intention, diesem einen Gott zu dienen. Alle Unterschiede zwischen den Religionen führen also entweder zu unterschiedlichen Interpretationen, wie man diesem einen Gott auf bestmögliche Art dienen sollte, oder auch zum unvollständigen Verständnis, was Gott wirklich von uns erwartet. Mit Hilfe seiner weltlichen und unparteiischen Forschungen nähert der Totalizmus diese verschiedenen Interpretationen der Möglichkeiten des Dienstes an Gott an. Die Forschungen des Totalizmus erläutern auch die bestehenden Missverständnisse über die von Gott aufgestellten Forderungen an die Menschen. Auf diese Weise vereint der Totalizmus das Verständnis für die gemeinsamen Ziele aller Religionen auf der Erde und somit auch die Anhänger dieser verschiedenen Religionen.
(iii) Eine wesentliche Empfehlung des Totalizmus legt in religiösen Angelegenheiten fest: „Glaube plus Totalizmus“. Das heißt, der Totalizmus empfiehlt das, was der nächste Punkt #G2 erläutert – d.h. dass jeder Bewohner der Erde sein Wissensbedürfnis über Gott durch den Totalizmus, doch seine emotionalen und kulturellen Bedürfnisse durch das Praktizieren der Religion (Glauben) seiner Vorfahren stillt. Die Religion erfüllt ihm eine ganze Reihe von Bedürfnissen, die der Totalizmus nicht in der Lage ist zu erfüllen, solche wie kulturelle Bedürfnisse, innere emotionale Bedürfnisse und Bedürfnisse, die aus unserer Tradition erwachsen, z.B. die Notwendigkeit, an Gottesdiensten teilzunehmen, zu einer bestimmten Kultur und Nation zu gehören, die Notwendigkeit, bestimmte Traditionen zu pflegen usw.
Während die gegenwärtigen Religionen die emotionalen und kulturellen Bedürfnisse jeder Person befriedigen, ist ihr veraltetes Wissen nicht mehr fähig, die intellektuellen Bedürfnisse, die mit Gott zu tun haben und in fast jedem heutigen Menschen existieren, zu befriedigen. Aber der Totalizmus ist imstande, diese intellektuellen Bedürfnisse mit Hilfe des allerneuesten Wissens über Gott, das er sammeln konnte, zu befriedigen. Schließlich entwickelte der Totalizmus ein weltliches, unparteiisches und hoch modernes Wissen, das uns das verstandesgemäße Kennenlernen des Wissens über Gott und die wissenschaftliche Erarbeitung der Rezeptur für ein moralisches und glückliches Leben usw. erlaubt.
Darüber hinaus zeigt jede Religion mit hoher Sicherheit Zufriedenheit, dass diese intellektuellen Bedürfnisse der Menschen lieber der Totalizmus befriedigt – der die Existenz von Gott und die Moral bestätigt, als die heutige atheistische orthodoxe Wissenschaft – die sich mit dem Rücken zu Gott wendet und die moralischen Gesetze vergisst. Mehr über diese wichtige Empfehlung des Totalizmus „Glaube plus Totalizmus“ ist im Punkt #G2 unten beschrieben, aber auch auf der Internetseite zum Thema des wissenschaftlichen und weltlichen Gott-Verständnisses („Gott“ (polnisch | englisch).
Die obigen Gründe, aber auch einige weitere, die im Handbuch des Totalizmus in Band 6 (pdf polnisch | englisch), Band 7 (pdf polnisch | englisch) und Band 8 (pdf polnisch | englisch) der Monographie [1/5] erläutert wurden, offenbaren, dass das Praktizieren der Philosophie des Totalizmus nicht nur nicht mit irgendwelchen religiösen Praktiken kollidiert oder konkurriert, sondern auch bei der betreffenden Person den Glauben an Gott und die Ergebenheit an die Religion ihrer Vorfahren vergrößert und festigt. Schließlich vervollständigt der Totalizmus die Religionen mit solidem wissenschaftlichem Wissen zum Thema Gott, die die modernen Menschen kennenlernen möchten, die ihnen jedoch die atheistische Wissenschaft weder liefern will noch kann.

#G2. „Glaube plus Totalizmus“ – welche Vorteile bringt das:

Die Menschen tragen in sich eine ständige, tief verwurzelte Tendenz, anderen ihre eigene Art des Verhaltens aufzuzwingen. Deshalb kann man Eltern und Häuser finden, in denen jemand eng definierte, wie man eine Zahnpastatube ausdrückt und wie man das Toilettenpapier abrollt. Es existieren bereits Länder, deren System legal die alte Wahrheit bekämpft: „Wer mit der Rute spart, verzieht das Kind“ (englisch: „spare the rod and spoil the child“) und bringt die Eltern ins Gefängnis, wenn sie versuchen, den Gürtel oder Rute zu nutzen, um ihren Sprösslingen Disziplin beizubringen – Details siehe Punkt #B5 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch). Schon lange kennen wir Religionen, die Gewalt und Unterdrückung nutzen, um den Anhängern anderer Religionen ihre Art zu Gott zu beten aufzuzwingen. Ich erinnere hier nicht mehr an die Rivalität zwischen Ideologien, die sich bemühen, den Bewohnern anderer Länder ein betreffendes politisches System aufzuzwingen.
Das Prinzip „Glaube plus Totalizmus“ bildet die Verwirklichung der Intention des Totalizmus für den Bereich der Religion, um mit diesem Zwang aufzuhören. (Breiter und genauer wird der Grundsatz „Glaube plus Totalizmus“ im Punkt #J4 der Seite „Gott“ (polnisch | englisch) beschrieben.) Dem Totalizmus ist bekannt, dass jede Religion eine ganze Reihe von Bedürfnissen ihrer Gläubigen befriedigt, beispielsweise
(1) liefert sie Wissen über Gott, (2) lehrt, wie man in Übereinstimmungen mit den Forderungen Gottes moralisch lebt, (3) befriedigt die emotionalen Bedürfnisse nach Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, (4) befriedigt die unikalen kulturellen Bedürfnisse der Gläubigen und einige mehr. Der Totalizmus ist dagegen eine wissenschaftliche Disziplin (Philosophie), die in der Lage ist, (1) zuverlässigere und modernere Erkenntnisse als die der veralteten Religionen zu bieten, (2) besser als die Religionen uns zu lehren, wie wir in Übereinstimmung mit den Forderungen Gottes moralisch leben können.
Doch als wissenschaftliche Disziplin ist der Totalizmus NICHT imstande, jene weiteren Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, solche wie die emotionalen und kulturellen Bedürfnisse. Deshalb empfiehlt der Totalizmus das Prinzip „Glaube plus Totalizmus“. Dieses Prinzip besagt, dass mit Hilfe des Totalizmus und des „Konzepts der Dipolaren Gravitation“ Band 4 – 1/5 (polnisch | englisch) ein bedeutend aktuelleres und moderneres Wissen über Gott als das von den veralteten Religionen offerierte kennengelernt werden muss. Doch die emotionalen und kulturellen Bedürfnisse sollte jeder durch die Teilnahme an Riten der Religion befriedigen, in der er geboren wurde oder in der Religion, die seine Eltern, Geschwister, Freunde, Nachbarn, Stammesangehörige usw. praktizieren.
Schließlich befriedigt die Fortsetzung der Religion seiner Vorfahren eine ganze Reihe von emotionalen und kulturellen Bedürfnissen jedes Menschen. Außerdem führt der Zwang zum Wechsel der Religion zu Enttäuschung über Gott. Er führt auch dazu, dass das System der Rituale und Symbole, an die man sich seit der Kindheit gewöhnt hat, sich in ein völlig fremdes System von Ritualen und Symbolen ändert. Dies wiederum führt zu Rebellion, Aggression und Kampf.

Teil #H: Seltsame, den Totalizmus betreffende „Zufälle“:

#H1. Totalizmus als Phänomen:

Ein enorm interessantes Phänomen breite sich vor unseren Augen aus. Es ist die Geburt und die Verbreitung einer total neuen, außergewöhnlich moralischen, friedlichen, konstruktiven und fortschrittlichen Philosophie. Sie heißt Totalizmus. (Bitte beachten, dass der Name dieser neuen Philosophie absichtlich mit „z“ geschrieben wird, um sich von der anderen, alten, aggressiven, unmoralischen und reaktionären Philosophie richtigen Namens „Totalitarismus“ deutlich unterscheidet.
Diese alte Philosophie des Totalitarismus wird auch manchmal fälschlicherweise mit dem Wort „Totalismus“ abgekürzt – nur mit dem Buchstaben „s“ geschrieben.) Noch interessanter ist, dass der Totalizmus überhaupt kein weiteres Produkt von Akademikern und Bücherwürmern ist, das unbemerkt vergeht. Er ist eine Philosophie des Alltags für gewöhnliche Menschen, die ihre Füße auf dem Boden halten. Bereits jetzt hat er das Leben vieler Menschen heftig verändert und die Zahl seiner Anhänger wächst buchstäblich jeden Tag.
Tatsächlich kann man schon mutig sagen, dass er die gegenwärtig dynamischste und sich am weitesten verbreitende Philosophie von allen neuen Philosophien ist, die auf der Erde seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Um hier ein Gefühl für die Dynamik dieser Philosophie zu geben – im Juli 2003 absolvierte ich eine detaillierte (und mühsame) Analyse der Besucher auf allen Webseiten des Totalizmus. Diese Analyse zeigte, dass jeden Tag rund 200 Personen auf ihren Computern die Monographien über den Totalizmus gezogen haben. Bis heute ist diese Zahl sicherlich angestiegen. Nur, dass diese Philosophie jeder für sich selbst auf intime Weise praktiziert, ohne öffentliche Manifestation seiner Ansichten und Verhaltensweisen. Daher ist der Anstieg ihrer Anhänger nicht offensichtlich.

#H2. Nach welchen Prinzipien arbeitet der Totalizmus:
Motto: „Moralisch Gutes tun ist schwer und arbeitsaufwändig, denn es erfordert das Klettern bergauf im moralischen Feld. Unmoralisch Schlechtes tun ist einfach und mühelos, denn es beruht auf dem Hinabrutschen in die tiefe des moralischen Feldes.“

Unsere Physik erklärte uns hervorragend, warum Treppen bergauf zu gehen jedem von uns schwerfällt und uns so viele Mühe abverlangt. Schließlich müssen wir, entsprechend den Gesetzen, die die Physik beschrieb, jedes Mal, wenn wir die Treppen steigen, uns auch wieder nach unten des für unser Auge unsichtbaren Feldes, genannt Schwerkraft, bewegen.
Allerdings erläuterte uns bisher die Physik nicht genau, warum das Ausführen moralischer Dinge uns auch immer so schwerfällt, und auch, warum das so viel menschliche Energie verbraucht? (Als Beispiel betrachte, warum es so schwer ist, immer die Wahrheit auszusprechen. Immerhin ist die Wahrheit zu sagen die Essenz moralischen Verhaltens.) Die Antwort auf diese Frage liefert uns erst die neue Philosophie, Totalizmus genannt. In Übereinstimmung mit dem Totalizmus ist der Grund, für den das Tun moralischer Dinge immer so schwierig ist und einen Beitrag steter Anstrengung erfordert, genau derselbe, wie im Falle des Treppensteigens – nämlich das Vorhandensein eines für das Auge nicht sichtbaren Feldes. Der Totalizmus stellt nämlich fest, dass unabhängig vom für die Menschen unsichtbaren Gravitationsfeld im Universum noch ein weiteres dem Gravitationsfeld ähnelndes unsichtbares Feld existiert und arbeitet, das der Totalizmus Moralfeld nennt. Dieses für das Auge unsichtbare Moralfeld bewirkt, dass jede Aktion, die wir in unserem Leben unternehmen, von uns entweder verlangt, in diesem Feld bergauf zu klettern (und damit ist diese Aktion „moralisch“), oder in die Tiefe des Moralfeldes hinabzurutschen (und damit ist die Aktion „unmoralisch“). Deshalb ist die Tatsache, dass so etwas wie das Moralfeld existiert, bewirkt, dass alles, was wir im Leben tun, eine entschiedene moralische Polarität besitzt, d.h. es ist entweder moralisch, weil es uns im Moralfeld nach oben führt, oder es ist unmoralisch, weil es uns in die Tiefe des Moralfeldes drückt. Weil also das Tun moralischer Dinge (z.B. die Wahrheit zu sagen) uns immer bergauf in diesem für unser Auge unsichtbaren Moralfeld trägt, muss es uns auch wie jedes andere Klettern bergauf in irgendeinem unsichtbaren Feld schwerfallen.
An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass „das Kennenlernen der Prinzipien und Gesetze, die die Moral regieren“ auch eine hoch moralische Aktion ist. Als solches muss sie im moralischen Feld bergauf klettern und die Personen, die die moralischen Prinzipien kennenlernen wollen, müssen viel Mühe in dieses Kennenlernen hineinlegen. Deshalb bemühen sich nur wenige Menschen z.B. den Totalizmus kennenzulernen, während so viele Menschen lieber die von Gott bestrafte „Philosophie des Parasitismus (polnisch | englisch) praktizieren.
Obwohl Gravitationsfeld und Moralfeld beide unsichtbar für unser Auge sind, existieren entscheidende Unterschiede zwischen ihnen. Beispielsweise wirkt sich das Gravitationsfeld nur auf physische Objekte aus und die Bergaufbewegung in ihm erfordert eine physische Anstrengung. Dagegen wirkt sich das Moralfeld auch auf außerphysische Objekte aus, z.B. auf die Gedanken, Absichten, Gefühle und die Bergaufbewegung in ihm erfordert auch eine mentale (intellektuelle) Anstrengung. Darüber hinaus verlaufen diese Felder unterschiedlich. Daher kann in einigen Lebenssituationen z.B. die Bergaufbewegung im Gravitationsfeld gleichzeitig eine Bergabbewegung im Moralfeld sein.
Natürlich wissen wir bereits aus der Physik, dass wo auch immer irgendein Feld existiert, da auch bestimmte Gesetze existieren müssen, die die Bewegung in diesem Feld steuern. Deshalb hat der Totalizmus auch festgestellt, dass diese Existenz des unsichtbaren „Moralfeldes“ der Grund dafür ist, für den in unserem Universum auch eine früher unbekannte Art von Gesetzen herrscht. Diese neuen Gesetze blieben den Menschen bis heute unbekannt. Da ihre Funktion auf der Definition der Prinzipien beruht, die mit der Verlagerung unserer Handlungen in Bezug auf das Moralfeld steuern, nennt sie der Totalizmus „Moralgesetze“ – „Moral” (polnisch | englisch).Die Moralgesetze sind so konstruiert, dass das Tun von allem im Leben, was moralisch ist, zur Erfüllung dieser Gesetze durch uns führt, wohingegen das Tun von etwas, was unmoralisch ist, zum Bruch dieser Gesetze durch uns führt. Das erleichtert das Praktizieren des Totalizmus. Alles, was erforderlich ist, um mit Erfolg den Totalizmus zu betreiben und großzügige Belohnungen zu sammeln, die diese Philosophie für die Menschen eröffnet, beruht einfach auf dem pedantischen Befolgen der moralischen Gesetze. Um die Betreibung des Totalizmus noch einfacher zu machen, besitzt jede Person ein in ihr „eingebautes“ natürliches Organ, das tatsächlich eine Enzyklopädie der Moralgesetze ist. Dieses Organ wird populär „Gewissen“ genannt. Deshalb praktizieren vielen den sog. „intuitiven Totalizmus“ in ihrem Leben, sich dessen nicht bewusst, ganz einfach, indem sie auf das Flüstern ihres Gewissens hören. Vielleicht gehörst auch du als Leser zur Gruppe dieser „intuitiven Totalizten“, ganz einfach, weil du in deinem Leben alles tust, was das Gewissen dir sagt zu tun, das heißt weil du Moral und Frieden praktizierst, dich immer bemühst die Wahrheit zu sagen, ehrlich zu sein, hilfsbereit, vertrauenswürdig usw. (d.h. NICHT lügen, stehlen, sich prügeln, verletzen, töten usw.)
Das wesentlichste Attribut der Moralgesetze ist, dass sie Belohnungen und Strafen besitzen. Deshalb werden wir jedes Mal, nachdem wir in unserem Auftreten die Moralgesetze erfüllen, reich belohnt. Dagegen werden wir jedes Mal, wenn wir diese Gesetze brechen, durch sie hart bestraft. Leider nehmen die Belohnungen (und Strafen) für die Menschen, die sich aus den Moralgesetzen ergeben, NIE die Form von materiellen Gütern (z.B. Zustrom von Geld) an. Sie sind immer immateriell, d.h. sie haben die Form von Glücksgefühlen, Selbsterfüllung, ruhigem Gewissen, fehlendem Stress, Finden des geliebten Partners, liebenden und höflichen Kindern, angenehmen Nachbarn, fehlenden Sorgen in Arbeit und Leben usw. – mehr Informationen zum Thema der Eigenschaften dieser „Belobigungen“ und „Strafen“ siehe Punkt #B2.1 der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch), oder siehe Unterkapitel NH5.1.1 /momentan nicht so vorhanden/ aus Band 12 (pdf polnisch | englisch) meiner neuesten Monographie [1/5]. Würden wir versuchen zu definieren, was eine „Belohnung“ in den Augen Gottes ist, würde sich zeigen, dass „Gott als ‚Belohnung‘ dem Belohnten die Erlaubnis gewährt, dass er ein reibungsloses Leben ohne ‚Strafen‘ führen kann, die Gott immer den unmoralischen Menschen schickt“. Deshalb nehmen die meisten Menschen von der Existenz dieser „Belohnungen“ keine Notiz. Schließlich begreifen in heutigen Zeiten die Menschen als „Belobigung“ fast ausschließlich den Zustrom von Geld, Zugang zu physischen Annehmlichkeiten oder die Machtgewinnung über andere. Diese wurden jedoch absichtlich aus dem Pool der Belobigungen ausgeschlossen, die automatisch im Austausch mit jemandes Erfüllung der moralischen Gesetze gegeben werden. Natürlich verbleiben die materiellen Belohnungen immer noch zur Erlangung durch zielorientierte moralische Aktionen. Eben weil die Menschen zunehmend begannen, die Moralgesetze zu brechen, ist das Leben auf der Erde immer schwerer und leidvoller. Natürlich ist das Wissen sehr hilfreich, um mit der Einhaltung der Moralgesetze zu beginnen, dass es sie gibt und worauf ihre Funktion beruht. Deshalb informiert der Totalizmus die Menschen über die Existenz der Moralgesetze und lehrt die Möglichkeiten, auf welche Weise man diese Gesetze methodisch erfüllt. Menschen, die auf kognitive Weise das Wirken der Moralgesetze kennenlernen, werden „formale Totalizten“ genannt. Im Gegensatz zu den „intuitiven Totalizten“ lernten die „formalen Totalizten“ methodisch, was und warum sie etwas tun, weswegen sie nicht nur auf Grund ihrer Intuition moralisch auftreten, sondern durch methodisches Handeln. Dies wiederum ermöglicht ihnen, viele von diesen unendlichen Vorteilen zu sammeln, die im moralisch polarisierten Universum zur Belohnung werden für die Führung eines moralischen, friedlichen und produktiven Leben.
Der Totalizmus ist bereits jetzt eine ziemlich bekannte Philosophie. Man kann das an der Anzahl der Abrufe zu dieser Philosophie ablesen, die bereits jetzt im Internet existiert – prüfe zum Beispiel das Wort „Totalizmus“ in einer Suchmaschine /z.B. „Ecosia“. „Ecosia“ ist eine neuartige Suchmaschine, bei der der Nutzer mit jeder Suche bei der Aufforstung des Regenwaldes helfen kann./ Dies geschieht, obwohl der Totalizmus auch viele Feinde hat. Tatsächlich zeigen meine bisherigen Erfahrungen, dass jeder, der dem Totalizmus begegnet und sich der Mühe unterzog, ihn genauer kennenzulernen, ihn entweder zu lieben beginnt oder auch zu hassen. Trotz dessen, dass es so viel Individuen gibt, die diese Philosophie nicht zu schätzen wissen, hat sie sich doch schon ziemlich gut auf der Erde verbreitet. Es gibt auch bereits viele Menschen in verschiedenen Ländern der Welt, die sie derzeit auf freiwilliger Basis praktizieren. In der heutigen Zeit scheint der Totalizmus die erfolgreichste aller neuen Philosophien zu sein, die im 20. Jahrhundert erschaffen und verbreitet wurden und die einzige Philosophie, die die Kraft besitzt, auch den „normalen Mann auf der Straße“ zu überzeugen.

#H3. Schockierend symbolische Schicksale des Totalizmus:
Motto: „Die Philosophie des Totalizmus umspannt unseren Planeten wie ein Blitz, der im Osten aufblitzt und bis zum Westen leuchtet.“

Durch eine merkwürdige Wendung des Schicksals gestaltet sich alles zum Thema der neuen, moralischen, friedlichen und fortschrittlichen Philosophie des Totalizmus höchst symbolisch. Zum Beispiel mussten auf Grund der verschiedensten Formen versteckter Verfolgungen, denen sowohl der Totalizmus als auch sein Schöpfer stetig ausgesetzt sind, die Beschreibungen des Totalizmus hauptsächlich im im Osten gelegenen muslimischen Land (d.h. Malaysia) erarbeitet werden. Und dann mussten sie im am weitesten im Osten gelegenen christlichen Land der Welt (d.h. in Neuseeland) publiziert werden. Dann wurden sie wie mit Lichtgeschwindigkeit durch die Internetverbindungen aus dem fernsten Osten in den fernen Westen bzw. zu den Internetservern der USA übertragen. Von den Servern in der USA wurden sie mit Hilfe des Internets an alle interessierten Menschen in der ganzen Welt verbreitet. (Für weitere Details zur ungewöhnlichen Geschichte des Totalizmus siehe Unterkapitel W4 aus Band 18 (pdf polnisch | englisch) der neuesten Monographie [1/5] oder Unterkapitel A4 aus Band 1 (polnisch | englisch) der etwas älteren Monographie [1/4] oder siehe Unterkapitel F1 aus Band 5 der noch älteren Monographie [8/2] (polnisch | englisch).
Was ist also so Besonderes an dieser neuen, moralischen, friedlichen und fortschrittlichen Philosophie, die die ganze Welt wie ein Blitz umspannt? Sieh dir diese Webseite genau an, um es herauszufinden.

Teil #I: Kreatives zum Thema Totalizmus:

#I1. Totalizmus als Gegenstand künstlerischen Schaffens:

Es gibt schon viele Beispiele künstlerischen Schaffens, das sich mit dem Totalizmus beschäftigt. In diesem Teil der Seite werden die wesentlichsten Beispiele gezeigt.

#I2. Gedicht über den Totalizmus:

Hier ist ein Gedicht aus Dezember 2010, das u.a. den Totalizmus betrifft. Seine Autorschaft und Rolle sind darin codiert, sodass man sie nicht erklären muss:

An diesen schönen Weihnachtstagen
denkt Mariusz an Professor Pająk,
Und deshalb hat er die Intention,
mit ihm in Korrespondenz zu treten.
Er wünscht einen schönen Heilgabend,
Torten mit viel Vanille,
Köstlicher Käsekuchen,
Teigtaschen mit Barszcz in Hülle und Fülle,
Und überhaupt nur Freude,
wenn ein Stern am Himmel leuchtet,
werden wir glauben, dass unsere Magnokraft fliegt,
Und sobald sie Höhe annimmt,
dient sie dem Wohl der Menschen.
Die Menschen fühlen sich glücklich – Groß und Klein,
wenn der Totalizmus triumphiert.

Dieses Gedicht wurde spontan von einem Amateur für den „einmaligen Gebrauch“ – als Weihnachtsgruß – geschrieben. Analysiert man die Relevanz, Aktualität und Qualität, kann man es faktisch mit den Gedichten professioneller Autoren vergleichen. Um also die Kreativität des Amateurs einschätzen zu können, zeige ich hier ein anderes, ähnliches Gedicht mit dem Titel „Zum Heiligabend“, geschrieben von einem professionellen Autor (wie ich glaube Franciszek Czarnowski) – das ich auch 2010 als ein Fragment der Weihnachtsgrüße erhielt:
Zum Heiligabend
Wartend, bis der Abendstern aufgeht
Stand an der halb gefrorenen Scheibe ein kleiner Junge
Schaute – Wintervögel kehrten zum Nest zurück,
Als ob sie diesen Abend auch feiern wollten.
Einmal führte der Stern von Betlehem die Weisen,
heute gibt er Zeichen, sich zum Abendmahl zu setzen,
Um das Weiß der Oblaten die Menschen versöhne,
Und im Herzen wieder Der wohnt, der „in der Krippe liegt“.
Ein Augenblick! Bei dir verschwindet die Entfernung,
Was grau – wandelt sich ins Festliche, Geheimnisvolle.
Gib uns mehr von solchen Tagen mit gewünschter Liebe,
Wandle der Welt an Deiner Krippe ihr Gesicht.

#I3. Bilder, Plakate und Fotos zum Totalizmus:

Auf einigen totaliztischen Seiten publizierte ich bereits verschiedenste „bildende Kunst“ (englisch „visual art“) zum Thema Totalizmus und meiner Person. Diese Kreativität wurde bis heute auf verschiedene Weise ausgedrückt. Im folgenden versuche ich, zumindest einige von ihnen zu veranschaulichen. Bitte beachten, dass dies nicht alle Beispiele sind.
/tylko dla niemieckiej strony Prof. Pająka – nur für deutsche Seite von Prof. Pająk: Sie liegen auf jedem Totalizmus-Server (Adresse). Um sie alle zu sehen, wird man wahrscheinlich durch mehrere Adressen des „Menü 3“ surfen müssen./
Die Bilder waren eine der ersten Form der Kreativität, die das Thema der umfassenden Philosophie des Totalizmus ausdrückte. Beispiele dieser Bilder kann der Leser z.B. auf „Fot. #B3“ der Seite „Teufel” (polnisch | englisch) finden:


[Bild: dem.jpg]


oder auf dem „Bild 1“ der Seite Antichrist (2013):


[Bild: ch_ach600.jpg]


Eine weitere Form der bildenden Kunst, die dem Totalizmus und meiner Person gewidmet ist, sind Plakate und modifizierte Fotos. Einige ihrer Beispiele habe ich bereits auf verschiedensten Seiten repräsentiert, z.B. siehe:
(1) Modifizierung des Denkmals der vier Präsidenten, gezeigt u.a. auf „Fot. #J3“ der Seite „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch):


[Bild: skala.jpg]


(2) Modifizierung des Plakates des Films „Ich, Roboter“, gezeigt auf „Fot. #1“ der Seite „Wszewilki 2006“ (polnisch).


[Bild: janpajak.jpg]


/(Das Bild will einfach nicht sich hier sehen lassen, deshalb auch als Link: http://wohin-woher.com/NV/images/website...npajak.jpg)

Der Film „Ich, Roboter“ selbst wird im Punkt #E1.1 der totaliztischen Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch) besprochen.
(3) Modifizierung des Bildes „Schwebender Jan Pajak“, gezeigt auf „Fot. #M1“ der Seite „Telekinese“ (polnisch | englisch.


[Bild: levitation.jpg]


/„Bildbearbeitung“ eines Gegners des Totalizmus – Hinweis aus der Bildunterschrift der o.g. Seite/
(4) Modifizierung des Bildes „‚Musiker’ Jan Pająk“, gezeigt auf „Fot. A4“ aus Band 1 (polnischenglisch) meiner neuesten Monographie [1/5].


[Bild: fotA4.jpg]


Ein weiteres Beispiel für ein Plakat /Spruchband/, das ein anonymer Maler für den „dornigen Weg des Totalizmus“ in die Herzen und Köpfen der Menschen vorbereitet hat:

[Bild: vivat_totalizm.jpg]
„Es lebe und siege der Totalizmus!“

#I4. Lieder über den Totalizmus:
Es ist schon eine ganze Zeit her, da kam mir zu Ohren, dass verschiedenste ambitionierte Künstler ihre Fähigkeiten und ihre scharfe Zunge und Feder durch das Komponieren von Liedern über den Totalizmus ausprobierten.  Doch für lange Zeit hatte ich keine Gelegenheit, an eines dieser Lieder heranzukommen.
Erst am 7. März 2014 traf ich zufällig beim Surfen durch das Internet auf ein Lied mit dem Titel „Dr. Jan Pająk ist unser Freund“, das man derzeit sich kostenlos unter der Adresse patrz.pl/mp3/dr-jan-pajak-to-nasz-przyjaciel  anhören kann, wenn der Hörer eine ausreichende Dosis Geduld mitbringt, um die lange Werbeeinblendung vor dem Lied abwarten zu können. Ich muss zugeben, dass dieses Lied für meinen Geschmack recht gut ist. Schade, dass die talentierten Autoren des Liedes es nicht als Video bei YouTube eingestellt haben. Ich wette, dass es dann schnell zu einem internationalen Hit geworden wäre.
Nach der ersten Entdeckung des obigen Liedes begann ich zielgerichtet das Internet zu durchsuchen, um die Qualität anderer, ähnlicher Songs zu prüfen, deren Existenz mir schon zuvor zu Ohren kam. Tatsächlich konnte ich mehrere weitere Songs, die meiner Person gewidmet sind (darunter eine Hymne über das Dorf Wszewilki, in dem ich geboren bin), und ich fand auch eine Liste in einem Forum, in dem sich jemand anonym dafür lobte, dass er sogar 21 ähnliche Werke ins Internet hochgeladen hätte. Leider qualifiziert sich die künstlerische Qualität dieser anderen Songs NICHT, um sie hier zum Hören zu empfehlen.
Interessant und geheimnisvoll ist dabei, dass jedes Lied von jemand anderem gesungen wurde – auch von Frauen. Wenn also der oder die Schöpfer KEINE magischen Kräfte besitzen, dann musste er ein großes Ensemble engagieren. Wer also wollte zum Teufel und warum so viele Anstrengungen, Arbeit, Kosten und organisatorische Maßnahmen beitragen, um anonym im Internet einige lustige und sarkastische Liedchen über die Forschungen und die Person Dr. Jan Pajak zu publizieren, über den zahlreiche Individuen schon lange den Leser im Internet versuchen zu überzeugen, dass angeblich alle Entdeckungen, Theorien, Philosophien und Erfindungen dieses Wissenschaftlers völlig falsch und nicht wert sind, sie kennenzulernen?
Ein anderes Rätsel ist für mich, warum eine bedeutende Summe Geld, die dieser anonyme Jemand mit Sicherheit für so eine professionelle Vorbereitung so lustiger Lieder zu meinem Thema (die sicherlich nur wenige Menschen hören) ausgab, anstatt sie für meine chronisch unterfinanzierte Forschung und Umsetzung meiner Erfindungen einzusetzen?

Teil #J: Zum Schluss:

#J1. Natürlich gibt es noch viel mehr zum Totalizmus zu sagen als diese Seite ausdrücken kann:
Wie die bisherigen Beschreibungen wahrscheinlich bewusst gemacht haben, ist der „Totalizmus“ der Name für die neue, moralische, dynamische und enorm fortschrittliche Philosophie des Alltags, deren Grundsätze sich auf solche wissenschaftlichen und rationalen Konzepte stützen wie: Bergauf- und Bergabbewegung im Moralfeld, Erfüllung oder Bruch der Moralgesetze, Sammlung oder Auflösung moralischer Energie und einige andere. Die vorliegende Internetseite ist nicht die einzige Seite, die die Grundsätze des Totalizmus erläutert und die den kostenlosen Download des Handbuchs dieser Philosophie anbietet. Andere Seiten über den Totalizmus lassen sich in freien Suchmaschinen (z.B. google.com) mittels des Schlüsselwortes „Totalizmus“ oder „Dr. Jan Pająk“ finden. Beispielsweise sind folgende Seiten einen Blick wert: „Gott“ (polnisch | englisch) – über das weltliche Wissen über Gott, „Gottesbeweis“ (polnisch | englisch) – über wissenschaftliche Beweise für die Existenz Gottes, oder „Parasitismus” (polnisch | englisch) – über die höchst unmoralische parasitäre Philosophie. Es ist erwähnenswert, dass es bereits eine Menge Leute gibt, die tatsächlich diese sehr fortschrittliche und erfüllende Philosophie in ihrem Alltag praktizieren.

#J2. Über den Autor:

Im rechtlichen Sinne bin ich, Dr. Jan Pająk, der Autor des Totalizmus. Zu beachten ist aber, dass ich mich persönlich überhaupt NICHT als die Person ansehe, die sich den Totalizmus „ausdachte“ oder ihn „entwickelt“ hat – ähnlich wie keiner der Physiker eine Grundlage hat, um festzustellen, dass er sich die Physik ausdachte oder entwickelte. Ich bin lediglich der erste Wissenschaftler der Erde, der systematisch begann, tatsächliche Gesetze und Regeln, die die Moral und intelligentes Leben im Universum steuern, zu untersuchen und niederzuschreiben. Um erneut diese Analogie zu den Physikern zu benutzen, hat kein Physiker das Recht festzustellen, dass er die Physik erfand oder entwickelte, doch viele von ihnen haben das Recht zu behaupten, dass sie ein Handbuch der Physik entwickelt haben. Ich halte mich für den ersten Forscher auf der Erde, der ein wissenschaftliches Handbuch des Totalizmus entwickelt hat. Die vorliegende Seite ist eine kurze Zusammenfassung dieses ersten Totalizmus-Handbuchs. (Das Handbuch selbst und genauer alle drei Generationen desselben, ist im Punkt #A4 dieser Seite besprochen und verlinkt.)
Für den Fall, dass jemand an mich eventuelle Kommentare oder Fragen zu den Themen dieser Seite hat, kann er sie an eine meiner E-Mail-Adressen richten, die im Punkt #J5 aufgezählt sind.


[Bild: 14_prof_pajak.jpg]


Fot. #J1. Ich, bzw. Dr. Jan Pająk – 2007
Von der Ausbildung her bin ich Maschinenbau-Ingenieur mit dem Doktortitel in technischen Wissenschaften. Im Rahmen der letzten beruflichen Arbeit, die ich bis 2005 hatte und kurzzeitig im Jahr 2007 fortsetzte, hielt ich beruflich Vorlesungen in Informatik und Computerwissenschaften. Ich spezialisierte mich u.a. in Softwaretechnik (Software Engineering), Webtechnologie und Informationsverarbeitung (mit Internet-Technologie). Aber meine Hobby-Forschung, bis heute in meiner privaten Zeit und auf eigene Kosten realisiert, umfassen u.a. auch die Entwicklung der neuen, moralischen, friedlichen, konstruktiven und erhebenden Philosophie des Totalizmus, die auf Moralgesetzen, Moralfeld, Moralenergie und Karma beruht und die auch die Existenz Gottes formal bewies.
Mehr Details zu meinem Leben, Forschungen und Arbeit erfährt man auf den Internetseiten „Jan Pająk“ – über mich (Prof.Dr.Ing. Jan Pająk), „Weltliches Wissen über „Gott“ (polnisch | englisch) und den Seiten, die in „Menu 1“ und „Menu 2“ aufgelistet sind /Links zu polnischen/englischen Seiten. Hier auf dieser deutschen Partnerseite findet man die äquivalenten Links über das Portal/.
Man kann auch das Unterkapitel W4 aus Band 17 (pdf polnischenglisch) der neuesten Monographie [1/5] lesen oder das Unterkapitel A4 aus Band 1 (pdf polnischpdf englisch) aus der etwas älteren Monographie [1/4], deren kostenlose Exemplare sich von dieser Internetseite in polnisch | von dieser Internetseite in englisch downloaden lassen.

#J3. Stichwortliste mit Links zu anderen Seiten, die eine Verbindung zu den hier besprochenen Themen haben:

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Internetseiten, die – ähnlich der vorliegenden die verschiedensten spezifischen Themen erläutern, die den Inhalt des Konzepts der Dipolaren Gravitation und der Philosophie des Totalizmus umfassen. Alle diese verwandten Seiten kann man finden und abrufen mit Hilfe des Stichwortverzeichnisses, das erarbeitet wurde, um die Auffindung leichter zu gestalten. Der Name „Verzeichnis“ bedeutet eine Liste, die gewöhnlich am Ende von Büchern gegeben ist, die das schnelle Auffinden der uns interessierenden Beschreibungen ermöglichen. Meine Internetseiten haben auch so etwas wie ein „Verzeichnis“ – nur dass es Links gibt, die nach dem Klicken mit der Maus darauf sofort die Seite öffnen, die jemanden interessiert. /Auf dieser deutschen Partnerseite sind es z.Zt. hauptsächlich die Links für die Seiten in polnisch und englisch, soweit noch keine deutsche Übersetzung vorhanden ist./
Dieses Verzeichnis befindet sich auf der Seite Stichwortverzeichnis. Man kann es auch aus dem organisierenden Teil des „Menus 1“ auf jeder totaliztischen Seite aufrufen. /Polnische und englische Originalseiten sind hier gemeint. Auf dieser deutschen Partnerseite sind diese Links sowohl für die bereits ins Deutsche übersetzten, als auch für polnische und englische Seiten über das Portal erreichbar./ Ich rate dazu, es sich anzuschauen und systematisch zu nutzen – schließlich bringt er jedem Interessenten Tausende von totaliztischen Themen näher.

#J4. Ich schlage vor, zeitweise zur vorliegenden Seite zurückzukehren, um weitere Fortschritte in Forschungen und Entwicklung der Philosophie des Totalizmus zu prüfen:

Die genaue Kenntnis des Totalizmus, der u.a. auf dieser Seite präsentiert wurde, ist enorm wichtig für unser Leben. Schließlich wird davon abhängen, wie gut wir diese Philosophie kennen, wie moralisch, glücklich und erfüllt unser Leben sein wird. Das ist der Grund, für den ich die vorliegende Seite schuf, die die moralische Philosophie des Totalizmus zusammenfasst. Die Erlangung des Fortschritts unseres Wissens über den Totalizmus belegt mich mit der Forderung, dass ich pausenlos Forschungen zu diesem Thema weiterführe. Deshalb führe ich sogar auch gegenwärtig verschiedene Experimente durch, mit dem Ziel, weitere Aspekte der Wirkungsweise der Moralgesetze wie z.B. Karma usw. zu erkunden. Die Ergebnisse dieser weiteren Forschungen werde ich ebenfalls in dem Maße veröffentlichen, wie sie verfügbar werden. Deshalb kann die Erarbeitung der vorliegenden Seite nicht als bereits abgeschlossen betrachtet werden, sondern wird pausenlos weitergeführt. Zukünftig wird die Seite zeitweise in dem Maße verbessert und vereinfacht, wie neue Informationen zu diesem Thema zur Verfügung stehen und von mir überprüft sind. Ich lade also zu neuerlichen Besuchen der Seite ein, um zu prüfen, was an Neuem in Sachen Totalizmus, Moralgesetzen, Moralfeld, Karma usw. uns bekannt wurde.

#J5. Totalizmus-Blogs:
/gilt nur für polnisch und englisch/
Es ist auch empfehlenswert, regelmäßig die „Blogs des Totalizmus“ zu prüfen, von denen einige seit April 2005 existieren, d.h. seit der Zeit, als die Internet-Diskussionslisten des Totalizmus sabotiert wurden und mit Blogs ersetzt werden mussten. Totalizmus-Blogs wurden unter folgenden Adressen eingerichtet:
totalizm.wordpress.com und totalizm.blox.pl/html. (Es ist zu beachten, dass alle diese Blogs Spiegel bzw. Kopien desselben Inhalts  sind und dass die öffentlichen Diskussionen zu den dort präsentierten Themen NICHT in ihnen geführt werden, sondern in den Google-Diskussionsgruppen – siehe Punkt #J6 weiter unten.) Denn in den „Totalizmus-Blogs“ sind viele auf dieser Seite beleuchteten Dinge laufend mit Kommentaren und Informationen versehen, um neue, sich vor unseren Augen entwickelnde Erscheinungen zu erläutern. Darüber hinaus beinhalten die Blogs Links zu den zuletzt aktualisierten Webseiten.

#J6. Internetdiskussionen zu auf der vorliegenden Seite angesprochenen Themen:

Leser, die zu den hier oder auf anderen Seiten berührten Themen öffentlich diskutieren möchten, können dies auf einer ganzen Reihe von Google-Diskussionsgruppen tun. Themen und Adressen dieser Gruppen sind im Punkt #E2 der totaliztischen Seite „FAQ“ (polnisch | englisch) verzeichnet.
Wenn also Du als Leser einen konstruktiven Kommentar zu einem der Themen, die ich hier präsentiere oder im Internet diskutiere, hast, ermutige ich Dich, in dieser Debatte das Wort zu ergreifen und Deine Ansichten öffentlich zu machen. Schließlich ist so eine öffentliche Diskussion, besonders, wenn sie im positiven und konstruktiven Sinne geführt wird, eine der Möglichkeiten, das Bewusstsein der Gesellschaft zu heben und die Aufmerksamkeit der Menschen auf die hier besprochenen Themen zu lenken.
Ich muss hier auch hinzufügen, dass ich mich seit Beginn meiner Arbeit am Totalizmus und an anderen Themen, die mit dem Totalizmus zusammenhängen, bemühe, jedes neue Thema, an dem ich arbeite, zur öffentlichen Diskussion zu stellen. Ich rechne mit Rückmeldungen. Da sich jedoch die offizielle Wissenschaft und die Mehrheit der Wissenschaftler mit dem Rücken zu dem, was ich erforsche, stellt, bin ich aus Mangel an wissenschaftlichen Kanälen gezwungen, zur Gewinnung von Rückmeldungen diese Themen im Internet zu diskutieren. Das bringt allerdings einen erheblichen Nachteil mit sich. Beispielsweise gestalteten sich aus seltsamen Gründen, die ich selbst auch versuche zu untersuchen, die Diskussionen stufenweise in eine Art Wortkämpfe, bei denen die Teilnehmer sich gegenseitig in den Dreck zogen und jede konstruktive Idee verunglimpften. Diese schockierende Erscheinung von Beschimpfungen und Verunglimpfungen anstelle von Diskussionen ist bereits so weit verbreitet, dass es sogar schon in Zeitungen besprochen wird – z.B. siehe den Artikel „Excuse me, could we please be a bit more polite“ (d.h. „ Verzeihung, könnten wir ein bisschen höflicher sein“), auf der Seite B3 der neuseeländischen Zeitung Weekend Herald, Ausgabe vom Samstag, 3. Januar 2009. Trotz der Vertiefung der „Kultur“ des Verunglimpfens, versuche ich seit einiger Zeit aus Mangel an Kanälen für die Gewinnung von Rückmeldungen über das Thema, das ich untersuche, jedes Thema zur Diskussion zu stellen. Manchmal zeigen sich zwischen Beleidigungen und persönlichen Angriffen einzelne Stimmen in der Diskussion, die sich konstruktiv am Thema beteiligen und damit eine neue Qualität bringen. Deshalb ist das Anschauen dieser Diskussionen wert, in ihnen diese rationalen und konstruktiven Kommentare zu suchen.

#J7. E-Mails des Autors der Seite:

Die aktuelle E-Mail-Adresse des Autors, d.h. offiziell von Dr. Ing. Jan Pajak oder höflich Prof. Dr. Ing. Jan Pająk, an die man eventuelle Bemerkungen, eigene Meinungen oder Informationen, die der Meinung des Lesers nach der Autor dieser Seite wissen sollte, lautet: janpajak@gmail.com. /Die Originalseite gibt hier noch mehrere Hinweise auf Mail-Adressen, wie man sie finden kann – für deutsche Leser im Moment nicht interessant./
Das Recht des Autors zum Tragen des „Professor“-Titels ergibt sich aus der Gewohnheit, dass es „mit den Professoren ist wie mit den Generälen“, das heißt ein Mal Professor, immer Professor.
Der Autor dieser Seite war Professor an vier unterschiedlichen Universitäten im Verlauf von 7 Jahren. An drei dieser Universitäten arbeitete der Autor im Zeitraum vom 1. September 1992 bis 31. Dezember 1998 als „Außerordentlicher Professor“ – bzw. „Associate Professor“ (in der englischen Hochschulhierarchie). An einer Universität arbeitete der Autor im Zeitraum vom 1. März 2007 bis 31. Dezember 2007 als polnischer „Außerordentlicher Professor“, was dem „Full Professor“ entspricht. Es hat sich so ergeben, dass jene Arbeitsstelle als „Professor“ seine letzte Arbeitsstelle seines Berufslebens war. Der Autor ging also in Rente als „ehemaliger Professor“.
Nach dem Abflug aus Polen im Jahre 1982 unternahm der Autor alle Anstrengungen und Initiativen, um ins Land zurückzukehren und um sein Wissen und seine Erfahrung dem Vaterland zur Verfügung stellen zu können, in dem er geboren wurde. Er wusste ganz genau, wenn er außerhalb der Landesgrenzen in der Lage war, Sprachbarrieren, Vorurteile, die oft gegen die Polen herrschen, die Anforderungen der verschiedenen Lehrmethoden, kulturelle Unterschiede etc. zu überwinden und den Rang eines Professors zu erlangen, hatte er sicher eine Menge für die Universitäten im eigenen Land zu bieten. Leider wurden alle diese Initiativen des Autors von verschiedensten Landsleuten vereitelt, die ihr Leben dem in Punkt #G1 der Seite Benzinfreie Autos beschriebenen Phänomen „Fluch der Erfinder“ widmeten. Zwei dieser Initiativen des Autors standen 1986 dem Erfolg nah, d.h. gleich nach der Publizierung in Neuseeland der wissenschaftlichen Monographie [1] „Theorie der Magnokraft – Monographie über das mit pulsierendem Magnetfeld angetriebene scheibenartige Raumschiff“ (Ausgabe 1, polnischsprachig, März 1986, Invercargill, Neuseeland, ISBN 0-9597698-5-4, 136 Seiten, 58 Zeichnungen) – deren Inhalt der erste Vorläufer zu Band 2 (polnisch | englisch) und Band 3 (pdf polnisch | englisch) seiner neuesten Monographie [1/5] ist. Die dortige Monographie [1] beschrieb das vom Autor erfundene Raumschiff, „Magnokraft“ (polnisch | englisch) genannt, und das Antriebsgerät für dieses Raumschiff, Oszillationskammer genannt. Nach der Publizierung der Monographie [1] wandte sich der Autor an den Rat des Wissenschaftlichen Instituts TBM der Technischen Hochschule Wrocław für die Erlaubnis, seine Habilitation zu diesem Raumschiff zu eröffnen und zu verteidigen – wie ich dies in Punkt #J1 der Seite „Magnokraft“ (polnisch | englisch) und im #69 des Teiles #D der Seite „Jahr“ (polnisch. Leider verweigerte der Wissenschaftliche Rat des I-TBM damals diese Erlaubnis mit der Ausrede, dass er in seiner Spezialistengruppe niemanden hätten, der sich mit den Untersuchungen zur Magnokraft beschäftigen würde (obwohl der Autor deutlich in seinem Antrag auf die Eröffnung der Habilitation erklärt hat, dass die Magnokraft seine Erfindung ist und dass daher niemand auf der ganzen Welt vorher an dieser Art Antrieb für Raumschiffe forschte und entwickelte). Sehr schade, dass diese Initiative des Autors abgelehnt wurde, denn wenn es gelungen wäre, die Erfinder- und Ingenieur-Fähigkeiten des Autors mit den Möglichkeiten der Forschung dieses Institutes TBM zu verbinden, wären die Magnokraft und die Oszillationskammer bestimmt bereits gebaut und würden effektiv Polen dienen und der Autor würde vermutlich jetzt an einer Weiterentwicklung der „Zeitmaschine“ (polnisch | englisch) arbeiten.
Die zweite, dem Erfolg nahe Initiative des Autors, um seinem Land zu dienen, zeigte sich, als im Jahr 2009 eine der Universitäten in Polen dem Autor eine Stellung als „außerordentlicher Professor“ für Engineering-Software anbot. Leider gab das polnische Ministerium für Hochschulbildung, das das Recht hat, Einstellungen von Professoren zu verweigern, KEINE Zustimmung zur Beschäftigung des Autors unter dem Vorwand, dass der Autor keinen Abschluss in Informatik habe. Bei der Ablehnung des Ministeriums wurden doch eine Menge von Fakten übersehen (oder bewusst ignoriert), beispielsweise, dass, als der Autor von 1964 bis 1970 studierte, es in Polen KEINe Informatik-Studien gab, das Doktorat an der Grenze der heutigen Informatik und Maschinenbau ist (es betraf das, was in heutigen Zeiten u.a. „Computer Aided Design“ und eine Version der „Finite Elements Methods“ gennant wird), und auch, dass der Autor außerhalb von Polen Vorlesungen in eben hauptsächlich der Informatik an westlichen Universitäten gab und dass eine Position ein Äquivalent zum „außerordentlichen Professor“ und eine Position das Äquivalent eines gewöhnlichen Professors war, in denen er eben mit der informatischen Spezialisierung „Software Engineering“ beschäftigt war. (Die Angelegenheit der Absage des Ministeriums bezüglich der Anstellung des Autors an der polnischen Universität als außerordentlicher Professor bespreche ich auch in (5) des Punktes #F3 der Seite Gott existiert und im Punkt #D3 der Seite „Mozajski“ (polnisch | englisch). Auf seine Weise ist es interessant, wie diese dem „Fluch der Erfinder“ ergebenen Polen sich den zivilisatorischen Fortschritt ihres Landes vorstellen, wenn sie systematisch ihren etwas kreativeren Landsmännern die „Flügel abschneiden“. Wenn der Leser also dem Autor eventuelle Kommentare, Informationen, Fotos, Beschreibungen eigener Erlebnisse usw. senden möchte, sollte er an janpajak@gmail.com schreiben.
/dla strony Profesora… für die Seite vom Professor:
Wenn der Leser also dem Autor eventuelle Kommentare, Informationen, Fotos, Beschreibungen eigener Erlebnisse usw. senden möchte, sollte er an eine der im Punkt #L3 der Internetseite „Jan Pająk“ (polnisch angegebenen E-Mailadressen schreiben. /


#J8. Eine Kopie der Seite ist auch als Broschüre im pdf-Format verbreitet:

Dieser Punkt betrifft hauptsächlich die polnischen und englischen Seiten. Diese Seite im pdf-Format/ deutsch können Sie hier herunterladen.

#J9.Copyrights © Dr Jan Pająk
* * *

Erste Veröffentlichung (Original): 15. Mai 1999
Aktueller Stand Original bei Übersetzung: 7.März 2014,
Aktualisiertes Original: 9. September 2015 (polnisch)
Übersetzung: 10.07.2014 bis 05.08.2014 – Bettina Jacobi – http://wohin-woher.com/NV/portal-php
Aktualisierung deutsche Fassung: 01.10.14 (Links zu Band 4 [1/5])
Überprüfung Bilder /waren verschwunden/: 26.06.18
Überprüfung/ Neusetzung Links unter Einbeziehung weiterer neuer Übersetzungen: 28.06.18
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste